Flutlicht präsentiert dir pünktlich zum Rückrundenauftakt Ende Januar 2014 ausgewählte Dokumentar- und Kurzfilme sowie spannende Diskussionsgäste zu allen relevanten und weniger relevanten Aspekten der Film- und Fussballwelt. 

Unsere Heimspiele tragen wir in der «Bar du Nord» im Badischen Bahnhof Basel aus: dem Treffpunkt für Kultur- und Fussballfans. Für Verpflegung und Musik wird also ebenfalls gesorgt sein.

Unterstütze uns beim Erwerb der Filmrechte

Mit deinem Beitrag hast du direkten Einfluss auf das Programm. Die Filmrechte machen einen gewichtigen Budgetposten aus. Im Gegenzug haben wir ein paar exklusive Belohnungen für Fussball- und Filmfans bereit: 

Zusammen mit Festivaltickets kannst du dir etwa ein Mittagessen mit Tageswoche Sportredaktor Florian Raz oder ein von der ersten Mannschaft signiertes FCB-Trikot sichern. Für Fans von Rotblau haben wir zudem eine weitere Rarität im Angebot: der Christoph Merian Verlag konnte ein letztes Exemplar des vergriffenen Porträtbuchs «Karli, none Gool» auftreiben. Filmfreaks belohnen sich hingegen mit einem Abo des Filmbulletins, Fussballjunkies mit einem Abo von Zwölf oder einem DVD-Package des Christoph Merian Verlags, einem Flutlicht-T-Shirt von TARZAN, oder...

Programm

Das Programm bietet dir vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 unter dem Titel «Der Tod, der Glaube und das Spiel» jeweils unterschiedliche Schwerpunkte mit verblüffenden aber auch erschreckenden Einblicken in die Seele dieses so populären Sports. Das vollständige Programm findest du auf unserer Website.

Filmauswahl

  • «Les rebelles du foot» / Frankreich 2012 / Regie: Gilles Perez, Gilles Rof / Mit Eric Cantona, Carlos Caszely, Didier Drogba, Rachid Mekhloufi, Predrag Pasic u.a.
  • «Tom meets Zizou» / Deutschland 2011 / Regie: Aljoscha Pause / Mit Thomas Broich (siehe Foto oben) und Josef Tratnik (Sprecher)
  • «Football under cover» / Deutschland 2008 / Regie: David Assmann, Ayat Najafi / Mit Niloofar Basir, Narmila Fathi, Sanna El-Agha u.a.

Mannschaft

Das Flutlicht Fussball Film Festival ist nicht gewinnorientiert und kann nur dank Einsatz vieler freiwilliger Helferinnen und Helfer durchgeführt werden. Organisiert wird es um den gleichnamigen Verein, der am 2. Januar 2013 in Basel gegründet worden ist.