Spendenaufruf!By Frachkollektiv, on 13/2/2021 15:32

Picture a3722ca1 5947 4517 901a d894d5706f03Picture 5f578749 36c4 4ee4 a830 4970dac0bc9f

Zusammen mit @no_name_kitchen starten wir einen neuen Spendenaufruf in der Schweiz. Ende Monat wird ein weiterer Transporter zu uns nach Bosnien fahren. Durchsuche deinen Kleiderschrank, die WG-Küche oder den Dachboden deiner Oma und hilf uns die Kisten zu füllen! Folgende Materialien werden dafür ganz dringend benötigt:

Männer- und Unisexkleidung (wintertauglich):

  • Hosen, Pullover, T-Shirts… (Grösse S und M)
  • Winterjacken
  • Trainerhosen
  • Regenjacken / -hosen
  • Unterwäsche, Socken (neu)
  • Schuhe max. 44, zusammengeschnürt (Turn- und Halbschuhe, Winter- und Wanderschuhe)
  • Handschuhe, Mützen, Schals

Küchenmaterial (wiederverwendbar, bitte in Zeitungspapier einpacken):

  • Teller (Kunststoff oder Blech) • Becher
  • scharfe Messer, Löffel
  • grosse Kochtöpfe ab 6L
  • grosse Kochlöffel
  • leichte Trinkflaschen
  • grosse Schüsseln (nicht Glas)

Elektronik (funktionsfähig):

  • Powerbanks
  • Ladekabel (Mikro usb, iPhone und typ c),
  • Stromleiste (ideal mit EURO Adapter)
  • Telefone (mit GPS), gerne mit Ladegerät, Inhalte gelöscht
  • Solarleuchten

Schlafsäcke, Matten, Decken (keine Duvet), Rettungsdecken, Rucksäcke, Zelte (vollständig)

Sammlungen:

  • Luzern, 17.02 im Räzel
  • Bern, jeden Samstag (Infos auf Flyer)
  • Zürich, Spendendepot Zürich (Infos auf Facebook @SammelstelleZurich)

BITTE TEILEN!✊

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Update von unserer Gruppe vor OrtBy Frachkollektiv, on 20/1/2021 09:38

Picture dc2409c8 f98d 4c7a b8bc 00d80213acfaPicture 3779409a ad2d 4c07 a0cd a269e570ab6fPicture 83fa6199 296d 4077 8e1c 6dd2b4a88d99Picture 23d8c629 abe5 4e0a ac8c 21a4355c161cPicture 1846873b 7885 4ee5 b584 fa04a62173b4Picture 1b32eaf2 abd7 43fe ae82 e7c68624fe8e

Seit dem 31. Dezember ist ein Teil unserer Gruppe nun schon in Bosnien und versucht, nach ihren Möglichkeiten tatkräftig zu unterstützen. Leider wird ihre Arbeit enorm kriminalisiert und erschwert. So konnte unsere mobile Küche bisher leider nicht zum Einsatz kommen. Stattdessen verteilen wir momentan Essen in Foodbags für ca. 250 Menschen am Tag. Auch das wird aber nicht gerne gesehen und muss unter der Hand geschehen. Wir suchen weiterhin über andere Organisationen und Netzwerke nach Möglichkeiten, wie wir vielleicht einfacher unterstützen können…

Wenigstes können wir nun aber etwas besser einschätzen, wie es unter den momentan erschwerten Bedingungen in Lipa um unsere finanziellen Ressourcen steht. Wir brauchen ca. 4000.- in der Woche für Essen, weitere Hilfsgüter (z.B. Powerbanks), Lagerraum und unser Auto. Daraus berechnet sich für die drei Monate, die wir in Bosnien sind, unser neues Stretch Goal. Wir sind also weiterhin auf eure finanzielle Unterstützung angewiesen! Wir sind beeindruckt, wie viel schon zusammengekommen ist.

Auch über Kleiderspenden freuen wir uns. Diese könnt ihr im Spendendepot Zürich an der Flüelastrasse 32 abgeben. Die Öffnungszeiten werden auf ihrer Facebookseite immer wieder aktualisiert (1. Post). Dort werden die Kleider dann sortiert und abgepackt und Anfang Februar mit der nächsten Gruppe, die nach Bosnien fährt transportiert.

Wir geben unser Bestes, damit euer Geld da ankommt, wo es hingehört, sind aber frustriert zu sehen, wie viele Ressourcen aufgewendet werden müssen, um etwas gegen die untragbaren Zustände in Bosnien ausrichten zu können. Kämpfen wir gemeinsam für ein System, in dem wir nicht gegen die Behörden arbeiten müssen, um Menschen in Not zu unterstützen! Brick by Brick, Wall by Wall, Make the Fortress Europe fall!

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Brand in Lipa - Wir sammeln weiter!By Frachkollektiv, on 27/12/2020 20:31

Picture ce7936a4 f006 49db 9a49 171500811657Picture 6c47313b 068f 4e38 a767 0d12d1d3fa02

Vor ein paar Tagen brannte das Lipa Camp, ein Camp nahe der kroatischen Grenze, das bereits zuvor für seine unmenschlichen Bedingungen - das Camp ist weder ans Wasser- noch ans Stromnetz angeschlossen - in der Kritik stand. 1’200 weitere Menschen stehen nun ganz ohne Zuhause da. Viele versuchten nach dem Brand nach Bihac zu gelangen, wurden von den lokalen Behörden aber daran gehindert. Nun müssen sie wegen fehlenden Alternativen und starkem Schneefall sogar erneut im abgebrannten Camp unterkommen. Während das eigentliche Verbrechen nach wie vor unbeachtet bleibt, ermittelt die Polizei jetzt unter den ehemaligen Campbewohnerinnen nach den Brandstifterinnen.

Hilfsorganisationen und Freiwillige versorgen die Menschen mit Wasser und Lebensmitteln. Einige von uns werden sich ihnen nun schon in den nächsten Tagen anschliessen und Infrastruktur bereitstellen, um mehr Menschen auch mit warmen Mahlzeiten versorgen zu können.

Für Februar und März haben wir unser Crowdfundingziel bereits erreicht - in nur fünf Tagen! Wir hätten das nie erwartet und wollen uns von ganzem Herzen für eure Hilfe bedanken. Durch die aktuellen Umstände sind wir aber noch weiterhin auf eure Unterstützung angewiesen: Um unseren Einsatz schon jetzt, wo er vielleicht nötiger ist denn je, zu starten, sammeln wir weiter Geld! Wir sind dankbar für jeden Beitrag und jede Person, mit der ihr unser Projekt teilen könnt!

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In