Er brach Tabus und öffnete das Tor zur menschlichen Seele. Das Haus Berggasse 19, wo Freud lebte und wirkte, muss saniert und sein Museum erweitert werden. Helft uns, dieses Wahrzeichen zu retten!

EUR 85’504

106% von EUR 80’000

106 %
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

304 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 21.12.2017

Freud, eine Ikone des 20. Jahrhunderts

«Alles, was die Kulturentwicklung fördert, arbeitet auch gegen den Krieg.» (Sigmund Freud in einem Brief an Albert Einstein, 1932)

Ein halbes Jahrhundert lang lebte und arbeitete Sigmund Freud in der Wiener Berggasse 19, bis er 1938 vor den Nationalsozialisten ins Londoner Exil fliehen musste. Hier führte er seine weltberühmte Praxis, begründete die neue Wissenschaft der Psychoanalyse und verfasste seine bahnbrechenden Werke.

Die Aktualität der Bücher des Arztes und Analytikers, die von den Nazis öffentlich verbrannt wurden, lebt ungebrochen weiter. Freuds Einsichten in die menschliche Seele haben unser Denken nachhaltig verändert; sie stehen bis heute für ein aufgeklärtes Miteinander in unserer Gesellschaft. Darum ist es wichtig, diesen Ort, der die Errungenschaften und Erkenntnisse Freuds lebendig hält, als Sprachrohr für Offenheit und Toleranz zu sichern und gemeinsam ins 21. Jahrhundert zu führen.

Ein Wahrzeichen für die Zukunft sichern

Was als kleiner Gedenkort seinen Anfang nahm, wurde durch die Bedeutung Freuds als Pionier des 20. Jahrhunderts zu einer international bekannten Adresse: Seit 1971 befindet sich an dem geschichtsträchtigen Ort «Berggasse 19» das Sigmund Freud Museum, das jährlich über 100.000 BesucherInnen aus aller Welt anzieht und neben einem umfassenden Archiv Europas größte Fachbibliothek zur Psychoanalyse beherbergt.

Wir brauchen eure Unterstützung!

Jetzt besteht dringender Handlungsbedarf, um das Sigmund Freud Museum zu erhalten: Das Haus ist stark sanierungsbedürftig, das Museum und die Bibliothek sind nicht barrierefrei, die Serviceeinrichtungen für BesucherInnen unzureichend und die Ausstellungsflächen nicht mehr zeitgemäß – so darf sich ein Wiener Wahrzeichen der Welt nicht präsentieren!

Nach mehrjährigen Verhandlungen erhalten wir nun die einmalige Chance, mithilfe der Stadt Wien und des Kulturministeriums dieses einzigartige Kulturerbe zu retten und an internationale Museumsstandards heranzuführen. Um dieses Ziel zu erreichen, fehlen uns von insgesamt knapp 4 Millionen Euro noch 900.000,- Euro. Einen Teil davon – mindestens 80.000,- Euro – möchten wir mit eurer Hilfe aufbringen, damit wir die notwendigen Schritte bis 2020 tatsächlich realisieren können!

Unsere Vorhaben:

• Sanierung und zeitgemäße Ausstattung des Hauses Berggasse 19, des Sigmund Freud Museums und seiner Bibliothek der Psychoanalyse inklusive eines barrierefreien Zugangs

• Neue Räume für BesucherInnenservice und Vermittlung sowie ein Museums-Café als Treffpunkt für unsere zahlreichen Gäste

• Erweiterte Ausstellungsflächen in bisher noch nie öffentlich zugänglichen Privaträumen der Familie Freud, für Sonderausstellungen und für die Präsentation unserer Kunstsammlung

• Eine neu konzipierte Dauerausstellung, die Leben und Werk Sigmund Freuds zeitgemäß vermittelt und in Beziehung zu neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen setzt