Ralph Bürgin nimmt an der diesjährigen Ausführung von Gasträume teil. Dafür malt er seine typischen Figuren auf Metalplatten, diese wirst du ab dem 19.Juni auf der Sigi-Feigel-Terrasse antreffen.

CHF 6’020

100% of CHF 6’000

"100 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

38 backers

Successfully concluded on 23/6/2020

Darum geht’s

Bestimmt freust du dich bereits seit Monaten auf den ersten Apéro auf der Sigi-Feigel-Terrasse, wäre es da nicht noch viel schöner wenn du dabei von Kunst umgeben wärst? Wir sind ein Künstler aus Basel und eine Galerie in Zürich und wollen diesen Sommer die Kunst zu dir bringen.

Der junge Basler Künstler Ralph Bürgin(*1980) malt normalerweise Körper und Körperteile auf grosse Leinwände. Für die Sigi-Feigel-Terrasse plant er drei überdimensionierte, sitzende Männer auf drei Meter hohe Metallwände zu malen. Diese stehen auf Stelen entlang der Sigi-Feigel-Terrasse.

Die drei sitzenden Männer wiederspiegeln einerseits die Nutzung der Terrasse, welche vor allem bei schönem Wetter zum Verweilen einlädt. Andererseits kontrastieren Sie die Hektik, welche im Stadtzentrum oft zu spüren ist, durch ihre sitzende Haltung.

Dafür brauchen wir dich!

Hilf uns, die Metallplatten und dazugehörigen Stelen zu produzieren! So wirst du Teil eines Kunstprojektes, welches für den Sommer 2020 im Zentrum der Stadt Zürich zu sehen ist. Besonders in dieser Zeit braucht es Kunst, welche für alle zugänglich ist, die Initiative Gasträume ermöglicht dies und wir wollen zusammen mit dir Teil davon sein.

Ralph Bürgin

Ralph Bürgin (*1980) arbeitet in den Medien Malerei, Zeichnung und Relief. Er erhielt seine erste künstlerische Ausbildung 2001-2004 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel. Von 2016-2018 absolvierte er den Studiengang Master Fine Arts am Institut Kunst in Basel. Mehrfach wurde er mit einem Werkstipendium der Stadt Basel ausgezeichnet. Atelierstipendien der Christoph Merian Stiftung führten ihn nach Helsinki und Leipzig. 2019 erhielt er mittels Förderung der Pro Helvetia ein «Cahier d’artiste».