Picture b79cf2f3 037b 4840 9e97 70a7fbbb4538

Darum geht’s

In der heutigen Erziehung hat sich vieles gewandelt: Man kann das gut oder auch schlecht finden, darum geht es hier nicht. Es ist wohl auch unstrittig, wenn Eltern ihre Kinder dazu anhalten, auf «Chucky-Die Mörderpuppe» zu verzichten und stattdessen lieber in der heimischen Puppenküche weiter Kuchen zu backen. Trotzdem geht mit der Ablehnung allen Unheimlichen ein wertvolles Gut mit verloren: In Schweizer Sagen wimmelt es von Gespenstern, Hexen und Flüchen. Wenn wir alles Gruselige verbannen, verbannen wir also auch ein Stückchen Schweizer Kultur!

Aber vor allem: Während der Wolf bei Rotkäppchen wegen Magenverstimmung schlecht gelaunt ist und an Weihnachten Christkind, Weihnachtsmann und Coca-Cola-Mann für die Geschenke zusammenlegen, haben wir doch eines vergessen: Zur Zauberwelt, in der sich Kinder befinden und in die so mancher Erwachsene nur zu gern wieder einmal eintauchen würde, gehört es auch, sich ab und zu schön gepflegt zu gruseln. Ohne Trauma-garantiert!

Picture ea275536 bacb 4d22 9b5d a1e03a80f99dPicture 15d061e7 59c7 4b8f a650 c638b92a567cPicture cb123899 af19 48d0 ab59 f8065b45ba3cPicture 36b9cca4 e139 44ea a0d9 0e1027df70d5

Das Besondere an meinem Projekt

Kultur verbunden mit Kindergeschichten der etwas anderen Art. Das Buch soll eine Art «gruseliges Märchenbuch» werden, eigentlich nach dem Vorbild vom Grimms Märchen: Auch dort wurden Volkserzählungen für Kinder aufbereitet, hier eben Schweizer Volkserzählungen. Natürlich werden manche nicht kindgerechte Parts ein wenig umgeschrieben, aber ein bisschen gruselig wird’s schon.

Plus: Nachdem Halloween wohl oder übel auch in der Schweiz Einzug gehalten hat, könnte man es wenigstens noch mit ein wenig Schweizer Kultur spicken.

Dafür brauche ich Unterstützung

Wie fast alles im Leben kostet auch das: Der Druck will bezahlt werden, die Bildgestaltung will bezahlt werden, der Vertrieb will bezahlt werden und allfällige Werbung will…na was wohl…bezahlt werden: Für Unterstützung wäre ich also schon allein deswegen dankbar, damit ich mich nach dem Buch nicht beim Anblick meines Kontoauszugs gruseln muss (kleiner Witz am Rande)