Jeder eine Geschichte ...

... und das neue Album taucht in einen Mikrokosmos von Geschichten und Begegnungen in einer Berner Bar. Die Wege der Menschen darin haben in Schweizer Städten & Tälern, aber auch in der kenyanischen Steppe, der tunesischen Wüste und unter osteuropäischem Nebel begonnen. Kein politischer Beitrag zur Migrationsdebatte, sondern ein empathischer Blick auf ihre menschliche Dimensionen.

In der Musik...

...finden sich Einflüsse aus verschiedenen Welten von Afrika bis zur Ostsee, vielseitig umgesetzt mit über 30 Musikerinnen und -musikern, darunter auch Nadja Stoller, Büne Huber (Patent Ochsner, siehe unten), Valeska Steiner (Boy) oder Martina Linn. Mit dabei ausserdem ein Irish Folk Trio, die Ost-Folk-Band Olgas Bagasch und ein Gospelchor aus Freunden.

Hör doch hier mal rein in ein paar erste Mixes!

http://soundcloud.com/trummer/heldelieder_teaser

Und es wird ein Buch, weil...

... man Menschen nicht beim ersten Eindruck kennenlernt. Die Figuren in «Heldelieder» und ihre Beziehungen untereinander zeigen sich in Songs, in szenischen Texten und in den Bildern, die der Illustrator Gefe eigens für dieses Buch gemalt hat. Man kann immer neu zuhören, herumblättern, nachschlagen.

Im Anhang des Buches...

...findet sich Wissenswertes zu den Hintergründen der Geschichten. Für die Recherche habe ich während zwei Jahren mehrere Länder bereist. Auch Auszüge aus den Reisetagebüchern sind im Anhang, sie beleuchten Erfahrungen und Gedanken unterwegs.

Hier findest du einen Blog, in dem die Entstehungsgeschichte von «Heldelieder» nachgezeichnet wird.

Hier ein paar Ausschnitte von Bildern, die Gefe gemalt hat.

Die Finanzierung...

...für ein solches Grossprojekt ist natürlich etwas aufwändiger als für eine normale CD. Hier siehst du das Budget, und wie die Finanzierung gedacht ist.

Den gleichen Betrag, auf den ich von euch Unterstützern hoffe, werfe ich selber ein. Auch die «öffentliche Hand» bin ich breiter angegangen als für eine normale CD-Produktion. Allerdings fällt unser multimediales Projekt da leider etwas zwischen die Schubladen: Wir haben Absagen erhalten, weil man es toll finde, aber keine CD’s unterstütze, und alle Erklärungsversuche (Buchform, Texte und Bilder...) haben nichts genützt. Schade. Aber einiges ist noch offen und kann noch werden.

Und wenn es sich gut verkauft...

... und wir den Break Even (der natürlich ohne die Förderbeiträge hier und von Institutionen berechnet wird) erreicht haben, gehen ab da 20% der Einnahmen an die Schweizer Flüchtlingshilfe!