«HIRAETH» – I carry someone else's memory

Haben wir nicht nur die Gene unserer Vorfahren «geerbt», sondern auch deren Geschichte(n)?

In HIRAETH beschäftigen wir uns mit der Frage, wie die Erlebnisse und Erinnerungen unserer Eltern und Großeltern in uns weiterleben und unser Denken und Handeln unbewusst beeinflussen. Wir begeben uns auf eine Reise in die Vergangenheit, beleuchten unser psychohistorisches «Erbe» der letzten 100 Jahre und suchen nach Wegen, damit in der Gegenwart verantwortungsvoll und offen umzugehen.

Der europäische Mensch von heute vor dem Hintergrund der beiden Weltkriege und der darauf folgenden gesellschaftlichen Umbrüche: Kriegstraumata, Hunger, Verfolgung und Gefangenschaft, brutale Erziehungsmethoden und verdrängte Schuldgefühle der Vorfahren stehen einer steigenden Anzahl von psychischen Beschwerden der Kinder, Enkel und Urenkel gegenüber: Angstzustände, Panikattacken, Depressionen und soziale Probleme sind typisch für die Generationen der Nachkriegszeit. Sind sie die logische Folge der Ereignisse der letzten 100 Jahre? Oder ist es uns «Friedens – und Wohlstandskindern» einfach «zu gut» gegangen?

Müssten wir als Kinder und Enkel der «Kriegsgeneration» nicht durchwegs glücklich und dankbar sein, in eine sichere, «heile» Welt hineingeboren zu sein? Dürfen wir uns überhaupt hilflos und traurig fühlen? Wo es doch anderen auf diese Welt so viel schlechter geht als uns? Und warum erscheinen uns Krieg, Flucht und Verfolgung heute oft so unwirklich, wie gruselige Geschichten aus einer fernen Welt, obwohl unsere Großeltern noch unmittelbar davon betroffen waren? Und obwohl wir täglich mit Medienberichten über aktuelle Kriegsschauplätze konfrontiert werden und Kriegsflüchtlinge nach Europa strömen?

Eine Erstversion des Stückes haben wir Anfang Mai 2017 mit drei Vorstellungen im DAS OFF THEATER in Wien präsentiert.

Da uns während der Arbeit an HIRAETH die Komplexität und vor allem die Aktualität des Themas erst so richtig bewusst geworden ist, möchten wir das Stück nun weiterentwickeln, nochmals in Wien präsentieren, sowie Gastspiele an Theatern und Festivals in Österreich, Deutschland und der Schweiz organisieren.

FACTS:

Konzept, Regie, künstlerische Leitung: Nadja Puttner

Tanz/Performance/Choreografie: Nadja Puttner, Monika Schuberth

Kontrabass: Nenad Marinkovic

Kostüme/Bühne: Nadja Puttner & Monika Schubert

Überarbeitung/Wiederaufnahme geplant für Herbst/Winter 2017/18.

Picture 231474f5 73ab 456f 831b 698d64fb2e52Picture e7d7cb18 fc35 4a56 89ee ac0f0e707bc1Picture cac5ae3c c76c 4baa a685 bf91c63126b8Picture 07bdad16 dd28 43dc 817b 921b4ea1fb85

Das ist das Besondere an unserem Projekt:

Kann unsere Auseinandersetzung mit der Geschichte unserer unmittelbaren Vorfahren uns dabei helfen, die Ereignisse der heutigen Zeit besser zu verstehen und positiven Einfluss auf sie zu nehmen? Können wir unser Verständnis für heutiges Leid vergrößern, indem wir unseren Ängsten ins Auge sehen und uns den Schatten der Vergangenheit stellen? Können wir aus der Geschichte unserer Großeltern lernen und dadurch mehr Empathie für jene entwickeln, die sich heute in vergleichbaren Notsituationen befinden?

Wir glauben schon. Die positiven Reaktionen des Publikums nach der Premiere haben uns gezeigt, dass wir mit diesem Gefühl nicht alleine sind. Das Thema betrifft uns alle.

HIRAETH soll uns dabei helfen, diese Botschaft weiter in die Welt zu tragen, damit wir auf unsere Art, durch unser Medium - das Tanztheater – , etwas zu einem friedlichen Zusammenleben aller Menschen beitragen können.

Aus diesem Grund solltet ihr HIRAETH unterstützen :-)!

Picture 42f5ebf0 e24c 4e74 baaa 16ca98da7c7cPicture 296084e0 c84b 4238 8271 4dd55a5186b2Picture 4eaff9e9 1711 43ed b1c7 7da6f8f92e56Picture 97bc76b0 b90e 4cc5 b6b9 f79dfa6a05c3

Dafür brauchen wir eure Unterstützung:

EUR 11’000 sichern den Aufwand für die Theatermiete und Technik für 5 weitere Vorstellungen in Wien, für eine professionelle PR-Betreuung und Tournee-Organisation sowie eine bescheidene Gage für unser engagiertes Team.

Der Betrag soll über wemakeit in Kooperation mit dem Bank Austria Kunstpreis finanziert werden.

Crowdfunding hat den Vorteil, dass viele Menschen das Projekt auch mit kleinen Summen unterstützen können und dafür eine kleine oder große Belohnung erhalten, wie zum Beispiel ein Stück von unserer Originalmusik, ein personalisiertes Video, einen Probenbesuch oder ein Tanzworkshop.

Picture 9e1fd564 5bb9 4927 ba19 c1c438dbdd08Picture 359d61ea 8904 4649 9763 9b729eb96af1Picture f4627b24 abac 4871 98b8 b3abab0e1b22Picture c3f7828f d1be 468e 9328 20f8c54dad09