Auf zur 0!

Eine Industrielle Revolution ist – Gute Laune – Vielfältig – Avantgardistisch – Anders – Verrückt – Kreativ – und immer wieder auch – unberechenbar!

Besonders die Komponente «Unberechenbar» bereitet unserem Schatzmeister bis heute leider Kopfzerbrechen. Am Freitag der Industriellen Revolution konnten wir nicht genügend Einnahmen verbuchen. Deshalb verzeichnen wir ein finanzielles Defizit.

Um das Defizit zu verringern, sind wir nun auf der Suche nach Menschen mit viel Goodwill. Menschen, die Organisatoren solcher Events unterstützen und ermuntern wollen, so etwas ausgefallenes in Zukunft wieder einmal auf die Beine zu stellen.

Wir würden uns freuen wenn genau Du einer dieser Menschen bist und uns unterstützt. Du ermöglichst die faire Bezahlung unserer Lieferanten. Dafür gibt es dann natürlich auch ein grosses Dankeschön und eine kleine Aufmerksamkeit von unserer Seite! :)

Picture bee4cd0b b433 4d1a b442 4a693708cae6 Picture cfe1d232 c8b6 47f2 aaf6 90f324282083 Picture 0e72b466 e1be 426c ae71 483290cc182b Picture 75c1300b 6455 4677 8eb5 eb7432d4b554 Picture f6112efe c870 47ed 98b8 e5795488fc27 Picture a421a336 94db 4259 9e80 9d4bf1640b18 Picture a4000690 7f08 4f33 8875 530533f4f885 Picture 00fbaed2 2522 444d 98b9 6fdd703de556

Zur Erinnerung: Das kulturelle Programm bestand aus…

  • zeitgenössischem Tanz (Mélanie Gobet, Choreografie-Studium in Paris und London).
  • Street-Art und Graffitis (Künstler u.a. aus Lugano,Siders, Lausanne, Zürich).
  • Einem Breakdance-Battle mit Tanzgruppen aus Frankreich, Deutschland, der Romandie und der Deutschschweiz.
  • lokalen, professionellen Musikern wie La Bohème aus Fribourg (bei einem Berliner Label unter Vertrag), Valentin Brügger und Manfred Jungo (Dirigent und Saxofonist, beide Düdingen), Pandour (Fribourg) oder Tommy Vercetti und Dezmond Dez (Bern).
  • ausgebildeten Zirkusartisten aus Lausanne (Pavillon Circus).
  • einem Akrobatik-Yoga-Workshop mit in Indien ausgebildeten Instruktorinnen.
  • einer Capoeira-Show der Capoeira-Studios Bern und Düdingen.
  • einem 360-Grad Film der Region von Christoph Merkle (MA in Film an der HSLU)
  • Tätowierern aus Neuenegg sowie Polen.
  • einem Siebdruck-Atelier.
  • einem Skate-Wettbewerb in der eigens konstruierten Halfpipe.
  • Videoprojektionen von Götzenbilder-Grafiken.