Projekt WWF Ökologische Netzwerke

Dieses WWF-Projekt hat zum Ziel, mit den Landwirtinnen und Landwirten der Westschweiz, die konkret etwas für die Natur machen wollen, in Kontakt zu treten. Heutzutage besteht ein starker Wille, Massnahmen umzusetzen, um biologische Korridore zu schaffen. Häufig fehlen aber die finanziellen und persönlichen Ressourcen , zum Beispiel um Hecken zu pflanzen oder Weiher anzulegen. Der WWF stellt deswegen das nötige Fachwissen, finanzielle Unterstützung und ehrenamtliche Kräfte im Feld zur Verfügung, um funktionale natürliche Verbindungen herzustellen. Das Projekt « Ökologische Netzwerke « erlaubt es, drei sehr unterschiedliche Welten näher zu bringen: die der Landwirte, der Naturschützer und der Allgemeinheit. Indem wir gemeinsam handeln, können wir etwas erreichen!

Picture 26ae5c6d 5d5e 4455 a1bd 56a37ab65db1Picture af9735b4 c550 40c8 a913 8b547d2abd9aPicture c757e638 3bfd 42ca a474 190c98310e77Picture 1dcd4ca9 19ce 4c98 98b1 75da21195a1ePicture ddecd244 69f4 49e2 8306 cd615f665060

Ein Weg mit vielen Hindernissen

In der Schweiz ist rund die Hälfte der natürlichen Lebensräume bedroht und ungefähr 36% der bekannten Arten stehen auf der Roten Liste. Die Ausdehnung der bebauten Fläche, die intensive Landwirtschaft sowie die Umweltverschmutzung sind nur einige der Gefährdungen für die Biodiversität (i.e. die Gesamtheit der Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräume). Diese Zerstückelung der Lebensräume isoliert die Bestände und schwächt sie. Deshalb werden das Hermelin, der Gartenrotschwanz oder die Libellen immer seltener in unseren Landschaften mit aus dem Gleichgewicht geratenen Lebensräumen . Um zu überleben, müssen diese Tiere sich fortbewegen können und Nahrung finden oder sich fortpflanzen.

Lasst uns natürliche Alternativbiotope zu den Kulturen in Landwirtschaftsgebieten herstellen! Ihre Unterstützung macht das Anlegen von biologischen Korridoren in Landwirtschaftszonen möglich, die den Insektenfressern wie z. B. Gartenrotschwanz und Libellen sowie den Kleinkarnivoren wie dem Hermelin Versteckmöglichkeiten und Nahrung bieten. Eine gutes Management der natürlichen Räuber-Beute-Beziehungen, welche die Entwicklung dieser drei wertvollen Nützlinge im Kulturland fördert, kann den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln stark reduzieren. Wir alle profitieren davon, wenn wir das Überleben von Hermelin, Gartenrotschwanz und Libellen sichern.

Picture 468ba207 ba10 4ed0 8442 b238cc8870dbPicture 0e087fb8 761d 4d86 aae3 08052cf24233Picture bcc5d5ef f8c4 4290 8ff7 fa1ea2304544

Unsere Bedürfnisse für das Projekt

Ihr Beitrag erlaubt es uns, Bäume und Sträucher, Nistkästen, Samen für Blumenwiesen und Werkzeuge zu beschaffen. Dank Ihrer Spende wird die Biodiversität gefördert. Gemeinsam können wir etwas erreichen! Machen Sie mit und teilen Sie dieses Projekt!

Picture e5ce4a47 8a00 43f0 bfc7 c5e44c8649b9Picture d47455c7 fa2b 4167 96c4 f5c1715097c8