Der Inhalt

In 300 Exemplaren erzählen wir die Geschichten der zehn Wienerinnen und Wiener auf bis zu 100 Seiten. Dazu gibt es tolle Fotos von unseren Interviewpartnern selbst und ihren Wohnungen, sodass auch ihr eine Vorstellung von der Atmosphäre und der Umgebung unserer Begegnungen machen könnt. 
Die Anzahl der Magazine ist natürlich nicht begrenzt, wenn das Finanzierungsziel überschritten ist, freuen wir uns natürlich noch mehr Ausgaben für euch zu drucken.

Die Akteure

Weil wir sowieso nicht still schweigen können, wollen wir euch unsere Interviewpartner natürlich nicht vorenthalten! Unsere zehn einzigartigen Geschichten haben Gespräche mit folgenden Personen als Basis:

Wer steckt dahinter?

Ines beschreibt Daniel: Dani ist noch junge 20 und studiert Grafikdesign an der New Design University. In unterschiedlichen Agenturen konnte er sein Wissen schon in die Praxis umsetzen und sein gestalterisches Denken sogar für internationale Kunden unter Beweis stellen – umso mehr freut es mich, dass sein aktuelles Projekt, an dem er arbeitet, unser eigenes ist. Er ist die Ruhe in Person, lebt beinahe an drei Orten gleichzeitig und lässt sich von nichts und niemandem stressen (zumindest lässt er es sich nicht ankennen ;-) ). Stattdessen setzt er alle seine Fähigkeiten in seine Arbeit und erschafft unter anderem so tolle Dinge wie unser Magazin WIEN LEBT.

Daniel beschreibt Ines: Im Kindergarten schon durfte ich Ines kennenlernen – beim Steine herum schmeißen wird es wohl gewesen sein. Heute studiert sie Publizistik, Mathematik und Russisch zugleich und organisiert «so nebenbei» noch ein Sprachcamp. Um so schöner, dass sie sich nach ihrem Russland-Aufenthalt nun voll für WIEN LEBT begeistern konnte, selbst um vier Uhr morgens nach getaner Arbeit noch bestens gelaunt ist (zugegeben vielleicht auch ein bisschen betrunken) und mich immer wieder mit ihrem Lächeln infiziert. Umso mehr freut es mich Ines heute noch herum schmeißen zu sehen – zwar nicht mehr mit Bauklötzen, sondern mehr mit Zahlen und mit Worten, die man gerne in einem Magazin zusammenfügt.

Deshalb brauchen wir eure Unterstützung

Weil unser recht enges Studentenbörserl die Druckkosten für unsere Magazine nicht finanzieren kann, brauchen wir die Unterstützung von der Crowd – also von EUCH. 

Ihr gebt euer Geld natürlich in verantwortungsbewusste Hände, wir werden sorgsam damit umgehen! 

Selbst, wenn das Finanzierungsziel nicht erreicht werden sollte (und Himmel Herr Gott, wir hoffen ja doch, dass das nicht passiert), dann kommt eure finanzielle Unterstützung natürlich wieder zurück in euer Börserl!

Wir sagen DANKE!

Wir wissen eure Unterstützung wirklich zu schätzen! Wir wollen euch dafür auch danken, und darum haben wir uns für euch ein paar tolle Belohnungen überlegt, die ihr hier auf der Seite rechts auswählen könnt. Wuhuuu! Und los geht’s!