Projektbeschreibung

Ich begleite den Gitarristen Max Lässer als Dokumentarfilmer und Bühnenroadie auf seiner ersten Solotournee «Solostunde». In dem Bühnenprogramm erzählt der heutige AHV-Bezüger und leidenschaftliche Golfspieler Max Lässer seinem Publikum die prägenden Stationen seiner 40-jährigen Karriere. Gemeinsam touren wir durch das Mittelland. Wir besuchen Beizen, Musikbars, Kleintheater und deren Betreiber. Es sind Menschen, die Max Lässer seit Jahrzehnten willkommen heissen und mit ihrer Hingabe ermöglichen, dass auch neben den grossen Zentren kulturelle Vielfalt erlebt werden kann.

Max Lässers Musikkarriere begann in der Stadt Zürich mitten in der 68er-Bewegung. Eine Banklehre blieb sein einziger nichtmusikalischer Auftritt, in dem Beruf gearbeitet hat er nie. Stattdessen gründete er Bands, ging auf Tournee, reiste nach Amerika und Südafrika und wechselte seine musikalische Stilrichtung von Folkrock über New Age zu Volksmusik. Sein Schaffen überspannt 40 Jahre Zeit- und Musikgeschichte, welches durch umfangreiches Foto- und Video-Archivmaterial in den Film einfliessen wird.

Picture 321f0817 0723 419e b7fb 3f9de9549d97Picture 8c68befe 215e 4c8e 8b52 2663ac0f1c6bPicture 575a4c14 62dd 4323 8e34 6d7e82bc7545Picture 03d5a2ab 81c3 4131 a8ea 8eca3c20dce8Picture 5c25941e 8386 45c1 8710 2e992d3a29efPicture 832d07b2 f00a 4954 a479 f0375a7a38ffPicture 129a9d48 d084 453c ae76 bfbe9e4d96e4Picture 966c6242 99b2 4b54 830a 81dbaa9a96ce

Wieso braucht es diesen Film?

Der Film ist eine persönliche Begegnung mit dem Menschen und Musiker Max Lässer und eine Würdigung seiner bewegten, eindrücklichen Karriere. In seinem Spätwerk, dem Projekt «Überland», schafft es Max Lässer in einer intensiven Auseinandersetzung mit der Schweizer Volksmusik und der Zeitgenössischen Musik, die Komponenten aus Tradition, Moderne und dem Eigenen zu verbinden. So fügt sich in seiner Schweizer Alpin Musik, wie er sie nennt, ein Slide-Gitarren-Klang aus dem Sumpf des Mississippi nahtlos in einen Tanz aus dem Berner Oberland. Beides gehört zu Max Lässer, mit beidem kann er sich identifizieren.

Im Film soll hinter der musikalischen Identitätssuche von Max Lässer auch der gesellschaftliche Wandel in der Schweiz der letzten 40 Jahre zum Ausdruck kommen. Die musikalische Identitätsfrage wird auf die Gesellschaft übertragen und somit dem Zuschauer selber gestellt. Wie stehen wir zum Bild der traditionellen und modernen Schweiz? Kann man diese verbinden? Womit identifizieren wir uns? Passend dazu reisen Max Lässer und ich auf unserer Tour durch das zersiedelte Mittelland – die perfekte Kulisse. Denn dieser Lebensraum hat in den letzten Jahrzehnten grosse Veränderung erfahren, muss zusehends um seine eigene Identität bangen oder diese neu finden.

Picture a35e74ea d8ce 47bf a4f2 fbc371b47e19Picture 45734d7a c979 4f44 ad0a b1c42d812130Picture a32ecf1b 57f9 4837 88ea 99d6d245cabePicture 874b5df2 7105 49bb ad9a 25320784d7acPicture 0c27676c fe98 433c b719 3d8685c34fcePicture e2143787 d6a7 4fa9 b208 9d3db2321929Picture 7fc3bd29 3d58 4276 9aad f76f18d90484Picture 17bddafd f562 4d62 9875 501414f9f13e

Deshalb braucht der Film eure Unterstützung

Der Dokumentarfilm «Max et moi» hat mit dem SRF als Koproduzent, der Unterstützung des Aargauer Kuratoriums und der Stadt Baden bereits Zuspruch erfahren. Leider hat sich das Bundesamt für Kultur (BAK) gegen eine finanzielle Unterstützung des Filmes ausgesprochen. Somit fehlt dem Projekt noch ein substanzieller Betrag, um ihn finanziell ins Trockene zu bringen. Mit eurer Unterstützung könnte ich diese Finanzierungslücke schliessen und den Film in hoher Qualität realisieren. Erste Testaufnahmen habe ich bereits gedreht. Die Hauptdreharbeiten würden im Sommer 2018 beginnen. Der Film wird Anfangs 2020 fertiggestellt. Ich danke euch für eure Unterstützung.