moja kala

Wir lieben Kleider, welche unter fairen und würdevollen Arbeitsbedingungen hergestellt werden. Doch leider gibt es noch keine fair-produzierte Unterwäsche, in die wir reinpassen und in die wir uns verlieben könnten! Zudem finden wir, dass viel zu viele Frauen ausgebeutet werden. Sei es gerade in der Textilbranche, wo Frauen unter schlimmen Arbeitsbedingungen unsere Kleider produzieren aber auch jene Frauen, welche aufgrund von Armutsproblemen in die Schweiz kommen und sich hier prostituieren müssen oder sogar Opfer von Menschenhandel werden, weil sie keine andere Perspektive im Leben haben.

Bettina mit unserer ersten Angestellten im selbst-gebauten Atelier

Unsere Vision

Wir finden, dass jede Frau es verdient hat, durch eine gute Arbeitsstelle ein würdevolles Leben führen zu können und setzen uns deshalb mit unserem Projekt für die Würde der Frau ein, indem wir eine nachhaltige Textilfirma gründen und der Ausbeutung unseren Kampf ansagen!

Die Umsetzung

Mit unserem Label «moja kala» möchten wir in Bulgarien ästhetische Unterwäsche unter fairen Arbeitsbedingungen herstellen, in die du dich sofort verlieben wirst. Wir stellen vor allem junge Bulgarinnen an, welche ohne Perspektive besonders gefährdet sind, in ein ausbeuterisches Verhältnis zu geraten.

Wo stehen wir heute?

Unsere bulgarische Produktionsfirma ist bereits gegründet und wir haben jetzt schon zwei angestellte Näherinnen. Im dort bestehenden Atelier wollen wir weitere Bulgarinnen ausbilden, fördern und ihnen ihre Würde zurückgeben. Für das Design, den Vertrieb und das Marketing werden wir nun in der Schweiz eine GmbH gründen. Dazu benötigen wir ein Startkapital von mindestens CHF 50’000. Mit diesem Geld können wir das erste Jahr finanzieren, um unser Start up professionell und nachhaltig aufzugleisen.

Sei Teil unserer Bewegung für die Würde der Frau!

Wir freuen uns, wenn du uns dabei unterstützt und wir uns langfristig für die Würde der Frau einsetzen dürfen.