Paykuna - Eine Herzensangelegenheit

Alles begann 2016 in den Proberäumen der Jazzschule Luzern. Wöchentlich trafen sich 6 Musiker zum gemeinsamen musikalischen tüfteln, arrangieren und jammen. Die Harmonie stimmte und so ergriff Demian Coca die Gelegenheit und gründete die Band Paykuna. Nach einem Konzert am Montreux Jazz Festival (ok… nicht als ofizieller Act, wir waren die zweite Eröffnungsband der Jamsession) war klar, dass Paykuna ein längerfristiges Projekt sein wird. Wir nahmen unser erstes Album «Raíces» auf und es folgten Tourneen in der Schweiz, Österreich und sogar ein Abstecher in die Slowakei.

Demian Coca, Bandleader und Komponist von Paykuna, wuchs dank seinem Vater mit der traditionellen Musik Boliviens auf. Diese ist die Inspirationsquelle für alle Kompositionen, die Demian schreibt. Das Ziel ist eine musikalische Symbiose zwischen der Folklore und zeitgenössischem Jazz.

Picture e13f370f 3add 4f43 9f75 747f3766109dPicture a738b468 214c 465f a058 d8d0920fddadPicture 1c5d9595 d2a6 4772 92dc eb0bc4368380Picture bc38f8dc 548f 48a5 9561 04a1146c4ebdPicture c071a25c 6af7 42aa 8fa2 ff4ae2f6c1d7Picture 2f7cfafb c126 42a0 996b 3521a7e9ec1ePicture 9d2c3db9 c868 4dcb a204 376586c185fePicture 7e3ef812 1348 4b4b b0b3 ceb8de7c3e48

Rinakaruy - Mehr als ein Album

Rinakaruy bedeutet auf Quechua «Auf Reisen gehen». Was ihr oben in der Slideshow sehen könnt, sind die Illustrationen, die Rafael Koller für unser Album «Rinakaruy» erstellt hat. Das Cover ist eine Schichtung der einzelnen Kunstwerke, wobei jede einzelne Illustration eine der sieben Kompositionen verkörpert.

Die Kompositionen wiederum sind inspiriert von bolivianischen Landschaften. Wie klingt der Wind, wenn er nachts über die weisse Wüste des Salar de Uyuni fegt? Welche Melodien erklingen, wenn man in die Lagunen des Altiplanos eintaucht? Zu welchem Groove tanzen die Wesen des Urwalds im Tiefland Boliviens?

In Zusammenarbeit mit der zeitgenössischen Tänzerin Laura Mercado hat Demian Coca ein Team von Tanz- und VideokünstlerInnen zusammengestellt, welches in Bolivien zu den Stücken Uyuni, Q’ocha, Alas und Tunari je ein Video aufnehmen wird. In jedem der Videos wird mindestens ein/e TänzerIn die Musik Paykunas improvisierend interpretieren. Dieses Konzept haben wir bereits bei unserer ersten Albumproduktion angewandt (das Resultat könnt ihr etwas weiter unten anschauen). Dieses mal sollen die Videos aber fester Bestandteil des «Produkts» sein. Wir machen also nicht Videoclips für unsere Singles, sondern alles gehört zum Album Rinakaruy gleichermassen dazu: Die Illustrationen, die Musik und die Videos.

Wir haben uns dazu entschieden, für dieses Album keine CDs mehr zu produzieren. Stattdessen können nach dem Release Prints der Illustrationen erworben werden. Das Albumcover gibt es als quadratische Postkarte, die indivuellen Illustrationen kann man als Poster (A2) erwerben. Bei jedem Kauf eines Prints ist natürlich ein Downloadcode für die Musik und die Videos dabei.

Dafür brauchen wir deine Hilfe

Mit unserem zweiten Album haben wir uns einiges vorgenommen… So viel, dass wir leider die finanziellen Ausgaben nicht alleine stämmen können. Das Jahr 2020 war für niemanden einfach. Deshalb sind wir umso dankbarer für jede auch noch so kleine Unterstützung.

Zu unseren Ausgaben zählen die Studiokosten, das Mixing/Mastering der Audiodateien, ein Fotoshooting, eine neue Webseite, Promo- und Vermarktungskosten und natürlich alle Kosten rund um die vier Videoproduktionen in Bolivien (Reisekosten, Catering für die Drehtage, Gagen der Filmcrew und der KünstlerInnen, Management etc.). Damit wir unser Vorhaben realisieren können brauchen wir insgesamt noch mindestens 5’000 CHF.

Schaut euch doch bei Gelegenheit die Belohnungen auf der rechten Seite durch. Wir hoffen, dass für jede und jeden etwas Interessantes dabei ist und freuen uns natürlich, wenn ihr auf diese Weise unser Album vorbestellt. Wir sind unendlich dankbar für eure Hilfe und freuen uns jetzt schon darauf, euch die Belohnungen zukommen zu lassen.

Antoine, Nicolas, Mario, Balz, Demian, Marius und Adi