Darum geht’s

Dieses Projekt soll dazu dienen, die Brücken zwischen Europa und Russland aufzubauen und verschiedene Mentalitäten mit Hilfe von Musik zu einem Ganzen zu vereinen. Dies bedeutet für uns nicht einfach talentierte Musiker aus Osteuropa in die Schweiz, sondern vielmehr auch einige der besten europäischen Ensembles nach St. Petersburg zu bringen, dem Ort des Dialogs zwischen Europa und Russland.

In der Schweiz gibt es ein breites Kulturleben für alle Schichten. Unsere Erfahrung in Russland ist, dass es neben ein paar wenigen Grossveranstaltungen zu wenige Konzertformate für eine gesellschaftliche Mitte gibt, die den universalen Gedanken der klassischen Kammermusik jenseits von nationalen Grenzen kennenlernen kann. Dieses Ziel möchten wir mit unserem Projekt erreichen.

Content

Das Besondere an meinem Projekt

Wie Antonio Meneses, einer der berühmtesten Cellisten der Welt, über unser Festival gesagt hat: «I know of no other festival entirely dedicated to Piano Trios».

Der Ort des Festivals ist auch sehr eigenartig. Die Räumlichkeiten der St. Petersburger Kapella werden für das Festival 12-14 Dezember 2019 dankenswerterweise kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Konzertsaal ist einer der erstaunlichsten Säle in Europa, welcher ausserhalb Russlands leider nicht so weithin bekannt ist. Er bietet das perfekte Ambiente für die Durchführung des Festivals.

Das Folgekonzert für Partner und Sponsoren ist nach den Konzerten in St. Petersburg auch in Bern geplant.

Die Festivals Teilnehmer sind berühmte Musiker und «Rising Stars»: Trio Wanderer, Spyros Klaviertrio, Equilibris Klaviertrio, NevaArte Klaviertrio und das Symphonieorchester der St. Petersburger Kapella. Mehr Info unter: www.spbtrio.com/de/participants

Besonders bedeutend für das Projekt ist es, dass erstmals Schweizer Musik und Schweizer Musiker in einer solchen einmaligen Umgebung in Russland erklingen wird, dabei ein Stück für Klaviertrio und Kammerorchester speziell fürs Festival vom Schweizer Geiger und Komponist Simon Wiener (*1994) komponiert wird. Schweizer Musik wird auch von Frank Martin (1890-1976) vertreten. Ich bin bei Concours de Genève 2014 mit dem Preis der «La Société Frank Martin» für die beste Interpretation seines Werkes ausgezeichnet. In Russland ist Frank Martins Musik leider nicht sehr bekannt. Das Equilibris Klaviertrio wird Martins «Trio sur des mélodies populaires irlandaises» (1925) gerne in St. Petersburg zum Klingen bringen.

Picture a9f377e5 2830 4dd8 8ae9 c98cb6a77706Picture 510d2a7c 5958 4a35 a15a 7f55721ea947Picture bf0ae630 e093 49b0 8e60 6544680811a2Picture ee1da824 3435 4b71 a92a d9818c7f3982Picture 5d6b17ed 9fae 4e33 8217 cbd70f994be0

Dafür brauche ich Unterstützung

Es ist kein Geheimnis, dass alles Geld kostet, auch wenn viele bereit sind, rein aus Leidenschaft und Liebe zur Musik zu spielen. Im Moment brauchen wir vorwiegend die Reisekosten abzudecken. Aus diesem Grund bin ich hier auf der Suche nach finanzieller Unterstützung.

Viele Musiker, die russische Botschaft in Bern und das Schweizerische Konsulat in St. Petersburg, die Verwaltung der St. Petersburger Staatlicher Akademischer Kapella, die Hochschule der Künste Bern, La Société Frank Martin und viele Musikliebhaber in der ganzen Welt sind schon in diesem Projekt involviert. Ohne diese grosszügige Hilfe wäre das Ganze gar nicht erst möglich, und Ihr Beitrag ist entscheidend!