Darum geht`s:

Wir dringen tief ein ins Lehrerzimmer eines Sekundarschulhauses und zeigen die Absurditäten des Lehreralltags. Als erster Schritt wollen wir einen Pilotfilm drehen, der zeigen soll, wie die Serie wird. Drehbuch, Schauspieler und Film-Crew sind bereit. Aber unsere finanziellen Mittel sind beschränkt.

Eine Serie, welche den Schulalltag für einmal konsequent aus der Perspektive der Lehrerinnen und Lehrer erzählt und sich mit den wirklich zentralen Fragen der Bildungspolitik beschäftigt: Wieso ist die Kaffeemaschine wieder kaputt? Wer hat unbewilligt neue Chemikalien für den Chemieunterricht bestellt? Weshalb liegt ein Rhinozerosschädel plötzlich im Deutschzimmer herum? Und wie kann es sein, dass gewisse Schüler immer noch glauben, Zinedine Zidane habe während der französischen Revolution den Kopf verloren?

Das Setting

Die Serie spielt in einem Sekundarschulhaus in der Agglomeration einer grossen Schweizer Stadt. Ein sozialer Brennpunkt: hoher Ausländeranteil und vor allem Schülerinnen und Schüler aus der bildungsfernen Unterschicht. Die Schule selber wird vom Staat eher vergessen: Gelder fliessen spärlich und das wird auch so bleiben. Die Fluktuation im LehrerInnenbestand ist gross. Die meisten bleiben nur wenige Jahre. Und dennoch hat sich im Lehrerzimmer der Schule eine ganz eigentümliche Mischung aus trotzigem Humor und frustriertem Gejammer entwickelt. Eine Schicksalsgemeinschaft, die mit den Widrigkeiten der Gesellschaft klarzukommen versucht. Jeder auf seine Weise.

Die Geschichte

Lea (Anna-Katharina Müller) beginnt als neue Schulleiterin einer Sekundarschule zu arbeiten. Das ist keine einfache Aufgabe, denn das Schulhaus war ein ganzes Semester ohne Leitung, nachdem der letzte Schulleiter mit den Worten «ich kann so nicht arbeiten» die Flinte ins Korn geschmissen hat. Die Begeisterung über ihr Kommen fällt bei den anderen Lehrer und Lehrerinnen in der Schule unterschiedlich aus: Remo (Peter Zgraggen) der mehr Musiker als Musiklehrer ist, heisst Lea herzlich willkommen. Vor allem auch, weil sie hübsch und in seinem Alter ist. Jonas (Samuel Streiff) der Mathelehrer, versucht Lea gleich auf seine Seite zu ziehen. Denn die Schule braucht seiner Meinung nach dringend eine starke Führung, welche Disziplin und Ordnung bei den Lehrern wieder durchsetzt. Goran der Abwart, ermahnt Lea als erstes gleich sich an die Hausregeln zu halten. Armin (Peter Rinderknecht) der pragmatische Biker Typ, irritiert Lea mit seinen theatralischen Unterrichtsmethoden, will sich jedoch auf gar keine Weise in sein Zeugs reden lassen. Und Ruth (Catriona Guggenbühl) bleibt Lea gegenüber zwar höflich, aber nimmt sie als junge Vorgesetzte nicht ernst. Und dann ist da noch Yasmin (Nadine Landert) die Aushilfslehrerin, welche kürzlich von ihrem Freund verlassen wurde und ihren Liebeskummer in wilden Partynächten ertränkt. Lea muss um Respekt und Anerkennung kämpfen. Die LehrerInnen ignorieren ihre Anweisungen grösstenteils und umgehen ihre Vorschriften. Doch Lea lernt, wie sie die verschiedenen Rivalitäten unter den LehrerInnen zu ihrem Vorteil ausnutzen kann – bis sie selber sich auf einmal in einem Netz aus Intrigen wiederfindet, aus dem sie sich nicht mehr so einfach befreien kann.

Der nächste Schritt

Wir wollen unsere Serie verwirklichen, weil wir sie selber gerne im TV sehen würden. Als erstes drehen wir dafür einen Pilotfilm, der zeigt, wie unsere Serie sein wird. Für die Hauptrollen haben wir namhafte SchauspielerInnen gewinnen können. Unsere Film-Crew ist grösstenteils komplett und wir hoffen nun auf eure Unterstützung, um eine Serie mit Kultpotenzial zu erschaffen.