Der Klimastreik Winterthur führte am 15. Mai 2020 eine Schuhdemo durch. Die Aktivist*innen werden nun unverhältnismässig für ihre Aktion gebüsst.

Am 15. Mai 2020 haben Aktivistinnen des Klimastreiks Winterthur eine Schuhdemonstration auf dem Neumarkt veranstaltet. Die Schuhe standen stellvertretend für alle Demonstrantinnen, die ihren Protest gegen die aktuelle Klimapolitik momentan nicht auf den Strassen ausdrücken konnten. An dieser Stelle vielen Dank für eure wertvolle Unterstützung: sei es durch zur-Verfügung–stellen von Schuhen, befürwortenden Leserinnenbriefen, eurem direkten Support bei der Aktion als Zuschauerinnen oder den unmittelbaren Spenden, ihr habt uns wirklich viel Hoffnung und Kraft gegeben. Obwohl sich die Aktivist*innen mit Masken, 2 Meter Abstand und Handschuhen schützten, reagierte die Polizei mit einem unverhältnismässigen Aufgebot auf die Schuhdemo und beendete diese. Vor wenigen Wochen sind nun die Bussen für diese Aktion hereingeflattert.

Picture 678ffb2b 03b2 4fac ba80 818c5778b79aPicture 032307bf 256c 4a2b 85ef 6fd9ae15af5dPicture 31b05ddb 30e7 4fac a08e 90061a854b85Picture 37b9508c 460a 4842 b001 f7551e9b7eb4Picture 644300ca a480 462e 8c9f 45d2dcc058d7Picture 4553cb00 c7d0 4e57 aa59 252cfce111a2Picture 22cc83e8 336b 4e54 a0d5 3dacda5f964fPicture f15c256d 6622 44e6 a22e 2e9a4bf70bd0Picture ce81cc20 139b 4b75 aa45 cc280051be1cPicture bfba1533 50fd 4f0f baa1 813a09e6acedPicture 52279375 40dc 429b 84c4 dbe8c4a2e96e

Die Klima- und Corona-Krise sind eng miteinander verknüpft: Ohne soziale Gerechtigkeit gibt es keine Lösung dieser Krisen.

Die Klimakrise darf mensch nicht abgekoppelt von anderen sozialen Krisen anschauen. Gerade durch Corona werden soziale Ungleichheiten verstärkt und sichtbar gemacht. Die soziale Ungleichheit ist eines der Grundübel der Klimaungerechtigkeit. Die Länder des globalen Nordens und privilegierte Bevölkerungsschichten können sich mit ihrem Wohlstand vor den Auswirkungen der Klimakrise bis zu einem gewissen Grad schützen oder freikaufen. So können beispielsweise Länder, Städte oder Grundstücke reicher Einzelpersonen, die durch den ansteigenden Meeresspiegel langsam untergehen, vorübergehend gerettet werden, indem Schutzdeiche gebaut werden. Während weniger Vermögende den vollen Konsequenzen des Klimawandels ausgesetzt sind.

Die institutionelle Politik nimmt unsere Anliegen nicht ernst und instrumentalisiert uns sogar für ihre politische Agenda. Daraus haben wir gelernt, dass der Wandel von der Strasse, das heisst aus der Bevölkerung kommen muss. Ziviler Ungehorsam ist ein grundlegendes Werkzeug der zivilen Bevölkerung, um Veränderungen herbeizuführen, welche ohne dieses Druckmittel nicht alleine durch die Politik stattfinden würden. Erschreckenderweise wird dieses Mittel immer weiter kriminalisiert und als nicht demokratisch dargestellt, obwohl alle tiefgreifenden Veränderungen der Geschichte durch Unzufriedenheit und zivilen Ungehorsam der Bevölkerung hervorgingen.

Wir brauchen deine Unterstützung beim Bezahlen der Bussen.

Nicht nur wir Aktivistinnen werden gebüsst, sondern auch zwei uns unbekannte, aussenstehende Befürworterinnen, die uns während der Schuhdemo mit Musik unterstützten, wurden zu unserer Aktion dazugezählt. Diese beiden müssen nun fürs Zusehen eine Busse bezahlen. Alles in allem belaufen sich die Bussen gesamthaft auf 3410 Franken.