Worum geht’s in SHANGHIGH?

Zwischen 2004 und 2008 zeigt das Buch die Transformation von Superman und mir als Liebespaar und zugleich ist es eine Zeitreise durch den chinesischen Untergrund. «Shanghigh – Love Hate Punk» unterteilt sich in fünf Kapitel, die nach den Farben von Supermans Haaren benannt sind.

In meinem Fotobuch würdige ich den Mut eines Anti-Helden, der als Punk ein armes Leben führt – zu einer Zeit, in der die Mehrheit der Chinesen damit beschäftigt ist, reich zu werden und auszuleben, was ihnen unter dem Regime von Mao Zedong verwehrt blieb.

«Shanghigh – Love Hate Punk» handelt von Liebe, Wut und Flucht. Es zeigt Wandel und Identitätssuche in einer Stadt, die sich täglich neu erfindet. Auf rund 220 Seiten erlebst du in diesem Buch mein Achterbahnleben mit Superman – geprägt von Höhenflügen, gegenseitiger Aufklärung wie auch von zahlreichen Missverständnissen.

Wer ist Superman?

Ein 24-jähriger Schanghaier Punk, Kettenraucher, Haarvirtuose, Freigeist, Van-Gogh-Verehrer, Immeresser, Pop-Hasser, Filmjunkie, Jasminmensch,  Gitarrist und Gibson-Fan, Alkohol- und Arbeitsverweigerer, Nietzsche-Leser, Blinddarmloser, Tagebuchschreiber, Wunsch-Buddhist, Zeitforscher, Nacht-Philosoph, Skeptiker und bester Artgenosse auf Erden.

Verlag & Veröffentlichung

Mit deiner Hilfe wird «Shanghigh – Love Hate Punk» im Frühjahr 2016 im OFFIZIN Verlag Zürich erscheinen. Für das Design des Buches arbeite ich mit Marge Fellerer von Collibri in Bern zusammen.

«Shanghigh – Love Hate Punk» wird:

  • rund 220 Seiten enthalten, inkl. 200 Farb- und Schwarz-Weiss-Fotografien (die meisten analog),
  • mit einem Begleittext ergänzt, der Informationen zu Superman und der chinesischen Punkszene liefert,
  • im Hochformat (19x25cm) mit Hardcover in einer Auflage von 1000 Exemplaren erscheinen.

Finanzierung

Die noch ausstehenden Kosten belaufen sich auf insgesamt CHF 20’000 und werden für den Satz und den Druck des Buches benötigt. 

Mit deiner Unterstützung hilfst du mit:

  • Untergrund-Kunst und Meinungsfreiheit zu fördern,
  • analoge Fotografie in digitalen Zeiten zu promoten,
  • unser Verständnis von China um eine weitere Realität zu erweitern.