Klänge der Renaissance und des Mittelalters

Wir – das österreichische Blockflötenquintett Ensemble Ancor – sind seit einigen Jahren auf die Interpretation des Repertoires der Renaissance spezialisiert.

Nun möchten wir ein Konzertprojekt starten, in dem die Musik der Renaissance mit der des Mittelalters in Verbindung gebracht wird, und so beide Stile in ihrer Einzigartigkeit nebeneinander erklingen können.

Anders als in der Musik der Renaissance, bei der der homogene Klang eines Blockflötenensembles gesucht und geliebt wurde, scheint im Mittelalter die Verwendung von verschiedensten, klanglich stark kontrastierenden Instrumenten bevorzugt gewesen zu sein. Das sind neben der Blockflöte unter anderem das Clavicymbalum (eine frühe Form des Cembalos), das Organetto (eine sehr kleine Orgel), die Vielle (Fiedel) und die mittelalterliche Harfe.

Diese Instrumente könnten von Mitgliedern des Ensemble Ancor gespielt werden, da manche von uns bereits Studien verwandter Instrumente begonnen, bzw. abgeschlossen haben (das sind Harfe, Cembalo und Viola da Gamba). Außerdem konnten wir auf Kursen und in entsprechenden Lehrveranstaltungen wichtige Impulse zur mittelalterlichen Spielpraxis bekommen.

Picture e2817cd4 b02b 4584 be95 c6db3c791d0aPicture 8a21858e fbf8 4088 aaac 0f1fb15c4c46Picture 5565e796 0444 49a4 bebb 119d0a141fb5Picture b8f6811d fa5c 4da1 bf8f 95a2478b200dPicture f24b098c 0e24 4f2d 92ab 2ecc2200a7e5Picture 059869eb 672c 4484 842a 5565c9d27ec8Picture 91229cb6 516b 457f 981c 7458006eb621Picture 1369c5e2 41ae 4f24 8583 c1c9b3164be1Picture 4786c56d 598b 4df5 991c faa160772e5cPicture 04f22d09 931e 48dd 8c53 dc6796708433Picture 1a7a2ea4 f209 42dd b6e7 93ec1a4b78b2

Dafür brauchen wir deine Unterstützung:

Die Anschaffung von Nachbauten mittelalterlicher Instrumente, die Zusammenarbeit mit InstrumentenbauerInnen und die weitere Recherchearbeit zum historischen Instrumentarium und zur Spielpraxis müssen erst finanziert werden.

Wir sind bereits in Frankreich, Spanien, Österreich und England unterwegs um mit InstrumentenbauerInnen über die erhaltenen Quellen zur mittelalterlichen Instrumentalpraxis zu sprechen. Da es von den von uns gewünschten Instrumenten keine erhaltenen Originale gibt, sind wir bei der Rekonstruktion lediglich auf Gemälde und schriftliche Dokumente angewiesen.

Die Zusammenarbeit zwischen uns und den InstrumentenbauerInnen und die anschließende Herstellung der neuen Instrumente ist sehr teuer und muss erst finanziert werden. Wir sind daher für jede auch noch so kleine Unterstützung dankbar!