Soziales Hofprojekt

Seelenpflege für psychisch kranke Menschen und gerettete Tiere.

Mein wunderschöner Hof in Heimisbach im Emmental bietet Menschen mit verschiedensten psychischen Erkrankungen und geretteten Tieren einen Ort zum Gesund Werden und «Einfach Sein».

Ich bin Pia, gelernte Landwirtin, Pflegefachfrau Psychiatrie und Mentalsomatikerin.

Picture a46a2b7a 7028 43b5 9328 b39db8588b76Picture e5aa1139 8add 477e 8f37 0c868c4e9b74Picture acc3a5e4 9157 4e50 9534 d6a7b845226ePicture 0aa8c37d 5e71 4cc9 85fc 1b50dba4cc0dPicture 2de0b00a 6882 4963 81d2 4290490e2162Picture a70d75e5 a540 4340 a5a2 4f2f592f03af

Das Besondere an meinem Projekt

Irgendwann kam der Punkt, an dem es einfach genug war. Für mich und die anderen HofbewohnerInnen war klar, dass sich etwas ändern muss. Inspiriert durch andere mutige LandwirtInnen, wagen wir nun mit unserem Hof «Einfach Sein» den Schritt in die TransFARMation.

Wir stehen noch am Anfang unseres Weges von einem Nutztierhof zu einem Lebenshof, tun dies aber mit voller Überzeugung. Ebenso wie die menschlichen Individuen auf dem Hof, dürfen auch die wunderbaren Kuh- und anderen Tier-Wesen «Einfach Sein».

Mit Hilfe der Tiere, finden unsere BewohnerInnen zurück in ein geordnetes Leben. Es gibt mehrere Betreuungsplätze für Menschen unterschiedlichen Alters, die in den Hofalltag eingebunden werden. Die Tiere helfen ihnen dabei, ihre Selbstliebe und -akzeptanz zurück zu gewinnen oder auch erstmals zu entdecken. Die Begegnung mit den Tieren hilft ihnen, sich der eigenen Bedürfnisse und der Bedürfnisse anderer bewusst zu werden und ihre sozialen Fähigkeiten auszubauen. Die Arbeit und das Zusammensein mit den Kühen, Pferden, Ziegen, Enten, Hühnern, Hunden und Katzen helfen den Menschen, die seelisches Leid erfahren haben, indem sie jeden so akzeptieren, wie sie sind.

Die umsorgten Tiere werten nicht und schauen nicht auf Äusserlichkeiten oder gesellschaftliche Normen. Deshalb fällt es vielen Menschen auch leichter, sich in Gegenwart eines Tieres zu öffnen. Durch die Arbeit mit den Tieren, das Füttern, das Streicheln, die Versorgung, erfahren unsere BewohnerInnen Anerkennung und Wertschätzung. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen, was wiederum ihr Selbstwertgefühl steigert. Sie werden nicht nur umsorgt, sie können auch selbst für etwas sorgen.

Mein Hof ist auch für BesucherInnen jeden Alters geöffnet, alle sind willkommen. Beim Erlebnis Landwirtschaft können auch Schulklassen in den Bauernhofalltag eintauchen.

Bei den Therapien nehme ich Rücksicht auf die finanziellen Möglichkeiten meiner PatientInnen.

Picture 97a1e613 a0d5 4b5e afac 7e2cf7387fb7Picture ee7ca232 2afe 4780 83b6 63b2c09eecccPicture 61ac139f 1a94 41d8 9892 28ce45627d4dPicture f3ec62bc 1457 49e5 a492 d926645f837fPicture d7b7d478 90a6 4f68 bc6b 77cb4e5d19f1Picture e7e2cf71 52c4 4332 90c3 abddf891d1c2

Dafür brauche ich Unterstützung

Als Alleinverantwortliche gerate ich manchmal an meine Belastungsgrenze. Aufgrund des bergigen Geländes ist alleine das Misten ein grosser Kraftakt, der viel Zeit benötigt, die dann für andere wichtige Aufgaben fehlt. Für die Hofarbeit wäre deshalb ein Hoflader von ungeheurem Wert, da er diese Arbeit erleichtern und beschleunigen würde. Es gibt auf dem Markt gute gebrauchte Maschinen im Preissegment um die CHF 45.000. Einen Teil davon kann mein Landwirtschaftsbetrieb selber aufbringen, aber es fehlt noch ein erhebliches Stück. Für dieses tolle Projekt für Mensch und Tier suchen wir deshalb GönnerInnen, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen und damit die Welt ein Stückchen besser machen.

Picture aeba9a77 c7a5 4287 af61 b0356b959122Picture 1a817b78 10f0 4a5f 8eb3 e03f68cdd04aPicture 13d861a3 5a96 4dea b4ac f5ef13ea8006Picture fdaa9337 9d49 4f92 8881 ee4553d7a18cPicture 0781d408 f425 4b54 af00 469d430bbd3dPicture 361d933f 0223 4820 ad0d a3792429a436