Unsichtbare Kleider – Kleider der Wahrheit...??

Was es mit solchen Wunderkleidern auf sich hat, möchte nicht nur die Königin Sophia von Gentian erfahren, sondern auch das wissbegierige Publikum. Dieses freut sich bereits auf die lustvolle und nachdenklich machende Neuadaption des Märchens «Des Kaisers neue Kleider», geschrieben von Simone Gysel für Erwachsene und für Kinder ab ca. 10 Jahren, mit Musik von klassisch bis zu Jazz und Swing. Ebenso können es die Ensemblemitglieder unter der Regie von Mirjam Wiggenhauser kaum abwarten, die Zuschauenden auf Deutsch und Englisch in eine altertümliche Zeit der Moderne zu entführen und ihnen dabei Lachen und Tränen zu entlocken.

Haben wir DICH ebenfalls neugierig gemacht? Dann mach hier mit, damit wir die Geschichte tatsächlich auf der Bühne erzählen können!

Wer ist bei diesem Projekt beteiligt?

Die Komponistin und Autorin Simone Gysel ist davon infiziert, Herzensthemen durch musikalische und theatralische Mittel auszudrücken. Von ihrem Enthusiasmus anstecken lassen haben sich die Sängerinnen und Musikerinnen Åsa Dornbusch, Charla Hofstetter, Misa Lamdark, Andrea Pfenninger, Barbara Suter und Annina von Sax. Zusätzlich mit im Boot sind nebst der Regisseurin Mirjam Wiggenhauser auch Olivia Brun (Regieassistenz) und Brianna Hofstetter (jugendliche Bühnenmitwirkende), dazu kommen weitere Helferinnen und Helfer.

Wo soll man uns sehen und hören können?

Das Stück soll von Mai bis Juli 2016 mindestens achtmal auf kleineren Bühnen aufgeführt werden, und zwar in Zürich (11.-14. Mai 2016, Theater Stadelhofen), Wil SG (28. Mai 2016, Kulturwerkstatt), Uitikon (29. Mai 2016, Üdiker Huus, Grosser Saal), Wettingen (18. Juni 2016, Konzertsaal Margeläcker) und Winterthur (19. Juni 2016, Kongress- und Kirchgemeindehaus Liebestrasse, Theatersaal). Notier dir bereits die Termine, damit du uns auf keinen Fall verpasst!!

Wofür brauchen wir deine Unterstützung?

Wir arbeiten mit einem möglichst kleinen Budget, und die Entschädigungen für die Künstlerinnen und die übrigen Beteiligten sind sehr bescheiden, wobei auch sehr viel unbezahlte Arbeit im Projekt steckt. Trotzdem geht es nicht ganz ohne minimale Spesenentschädigungen und Honorare sowie gewisse Auslagen wie für Miete, Kostüme usw.

Mit dem Erlös aus wemakeit werden primär die Honorare für Regie und Licht finanziert – ohne diese Tätigkeiten läuft auf der Bühne gar nichts. Eventuelle Überschüsse gehen sodann an die sechs beruflichen Sängerinnen/Musikerinnen.

Was bekommst du dafür?

Natürlich zuallererst mal: ein gutes Gefühl! Zudem darfst du unter exklusiven Belohnungen die dir entsprechende aussuchen, im Wissen darum, dass grad auch dank DIR unser Projekt realisiert werden kann – und alle neugierigen Geister sich die Geschichte zu Gemüte führen können.

Und last, but not least: Du bekommst unser allerherzlichstes Dankeschön!