Der Nachtschatten Verlag publiziert Bücher zum Thema Rausch. Unsere veraltete Verlagssoftware muss dringend erneuert werden. Die Corona-Krise gefährdet nun nicht nur dieses Vorhaben massiv.

CHF 23’050

115% of CHF 20’000

"115 %"
This is how it worksä

The «all or nothing» principle applies: The project only receives the funds if the funding target is reached or exceeded.

161 backers

Successfully concluded on 11/5/2020

Trotz Corona: Digitaler Sprung in die Zukunft

Der Nachtschatten Verlag publiziert seit über 35 Jahren Bücher zum Thema Rausch. Leider ist die digitale Infrastruktur des Verlags veraltet und muss dringend erneuert werden.

Verluste durch geschlossene Buchhandlungen und Ausfälle von Messen während der Corona-Krise bringen uns in eine schwierige finanzielle Situation und erschweren die Einführung der neuen Verlagssoftware.

Nachtschatten Verlag

Seit 1984 widmet sich der Nachtschatten Verlag als Fachverlag für Drogenaufklärung der Aufgabe, mit sachlichen Informationen die Hintergründe und die Kulturgeschichte des Drogenkonsums aufzuzeigen und zur Prävention und Schadensminderung beizutragen. Mit diesem Ziel veröffentlichen wir Bücher, das halbjährlich erscheinende Magazin «Lucys Rausch», DVDs und vieles mehr. Im Gegensatz zu den gängigen «Krieg den Drogen»-Slogans sind wir der festen Überzeugung, dass aufgeklärte Menschen im Umgang mit Drogen eine selbstbestimmte Mündigkeit an den Tag legen können, sofern ihnen die richtigen Informationen zugänglich sind. Das Verlagsprogramm umfasst ein weites Spektrum: Es enthält nicht nur Bücher zu illegalisierten Drogen, sondern auch Fachinformationen zu den legalen Genussmitteln Tabak, Alkohol und Kaffee, Werke über Schamanismus, Drogenpolitik, psycholytische Therapie sowie philosophische Sichtweisen – beispielsweise in der Buchreihe «Ökologie des Bewusstseins». Und selbstverständlich darf bei aller Ernsthaftigkeit auch der Humor nicht fehlen – wie unsere Comics belegen.

Ein digitaler Quantensprung

Die technische Infrastruktur des Verlags muss dringend erneuert werden: Die Verlagssoftware stammt aus den 90er Jahren und basiert noch auf einer ACCESS-Datenbank. Den Arbeitsprozessen ist sie längst nicht mehr gewachsen und verursacht viel unnötige Arbeit, die der Verlag lieber in seine Kernaufgaben stecken würde. Für unser Magazin «Lucys Rausch» richten wir aktuell ein an unsere Bedürfnisse angepasstes Social-Media-Werkzeug ein, um den modernen Anforderungen zu genügen. In diesem Kontext müssen wir auch die Verlags-Webseite auf den neuesten Stand bringen, um den digitalen Quantensprung vollziehen zu können.

Leider sind unsere finanziellen Mittel als Kleinverlag beschränkt, und solche Anschaffungen kosten viel Geld: Für die gesamte technische Erneuerung rechnen wir mit Kosten von circa 40 000 Franken, die der Verlag aus eigener Kraft nicht alle selbst tragen kann. Die aktuelle Corona-Krise trifft auch uns intensiv. Durch geschlossene Buchhandlungen, ausgefallene Messen etc. verlieren wir zusätzlichen Umsatz von mindestens 10 000 Franken. Dafür haben wir nun Zeit, um den dringenden digitalen Umbruch umzusetzen.

Helfen Sie uns, die nötigen 15 000 Franken zu sammeln. Dies ist der erforderliche Mindestbetrag, damit wir uns digital optimieren und die aktuelle Krise überstehen können – damit der Nachtschatten Verlag auch weiterhin wichtige Informationen zur Drogenaufklärung bereitstellen kann!