Darum geht’s

An der Lucerne Academy for Human Rights Implementation setzen Studierende Forschung in die Praxis um!

Inhalt

Studierende vertiefen ihre Menschenrechtskenntnisse, indem sie sich in spezialisierten Kurse wissenschaftlich mit dem Thema «Business and Human Rights» beschäftigen. Ihre Forschung setzen sie in einem Moot Court (fiktives Gerichtsverfahren) in die Praxis um. Als Anwältinnen und Anwälte verteidigen sie Menschenrechte, indem sie eine Klageschrift verfassen und weiter mündlich plädieren.

In praktischen Lunch Seminaren diskutieren die Studierenden mit Vertretern von NGO’s sowie Professorinnen und Professoren über Lösungen zur aktuellen Menschenrechtsproblematik (z.B. Flüchtlinge, Haftbarkeit von Unternehmen für Menschenrechtsverbrechen). Schliesslich beinhaltet die Lucerne Academy auch Exkursionen zur UNO nach Genf und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strasbourg. Auch hier lassen sich die Studierenden durch Diskussionen mit Vertretern internationaler Organisationen für ihre Forschung inspirieren.

Die Lucerne Academy findet vom 3. – 21. Juli 2017 an der Universität Luzern stattfindet.

Umsetzung von Menschenrechten

Während der Lucerne Academy können sich Studierende ganz in den Menschenrechtsschutz vertiefen. Ohne dass die Regierung sie ständig überwacht, forschen und lernen sie zusammen mit anderen Teilnehmenden aus der ganzen Welt und der Schweiz zum Thema «Menschenrechte». Nach erfolgreichem Abschluss wirken die Studierende an der Umsetzung der Menschenrechte in ihren Heimatländern mit.

Forschung

Zusammen mit Studierenden aus der ganzen Welt suchen Studierende aus Entwicklungsländern kreative Lösungen zu aktuellen Menschenrechtsproblemen. Diese setzen sie sodann im Moot Court (fiktives praxisorientiertes Gerichtsverfahren) um. Studierende publizieren Artikel zum Thema Menschenrechte in verschiedenen Zeitschriften und online auf einem Blog. Mit ihrem neu gewonnenen Fachwissen unterstützen sie die Forschung in ihren Heimatländern. Gleichzeitig werden sie in Kompetenzen geschult, die für eine Umsetzung der Menschenrechte notwendig sind.

Was suchen wir?

Damit unterprivilegierte Studierende aus Afrika und Südamerika an der Lucerne Academy teinehmen können, suchen wir finanzielle Unterstützung im Sinne eines Vollstipendiums.

Wir suchen 2 mal 100% Stipendien für 2 Studierende aus Afrika und Südamerika. Ein Stipendium beinhaltet:

  • Reisekosten
  • Unterkunft im Studentenwohnheim
  • Verpflegung
  • Studiengebühren
  • Exkursionen nach Strasbourg und Genf
  • Passepartout Abo Luzern
  • Kleines Taschengeld

Was sagen ehemalige Teilnehmende?

Die folgenden Teilnehmenden haben ein Teil- oder Vollstipendium erhalten, um an der Lucerne Academy teilzunehmen:

Juliana da Cunha Mota, Brasilien:

«Lucerne Academy introduced me to marvellous people with different backgrounds, but the same passion and goal: defending human rights. The Academy  was a unique experience of studying and mooting, while also making connections and great friends».

Ana Carolina Pinto Dantas, Brasilien:

«It was definitely a unique and intense experience lived in a charming and captivating city as Lucerne. At the same time that I deepened my knowledge of human rights through the classes, I shared it at the lunch seminars and applied it at the moot court competition. I had the opportunity to meet passionate professors and peers with whom I learnt different cultural values and refreshing legal perspectives».

 Mohamed Ali Abdihakim, Kenia:

«The Lucerne Academy was an eye opener in many ways and an extraordinary opportunity. My current comportment and devotion for human rights  is a clear indication of the maturity, diligence and dedication of our mentors at the Academy».

Shiva Krishnan, England:

«The opportunities presented and the people I was able to meet during the three weeks I spent at the Lucerne Academy made it one of the most  immensely rewarding experiences of my life, both academically and culturally».