Der Kosmos von THE GREEN SERPENT weist weit über einen Kurzfilm hinaus: Eine Dual-Disc-Edition zum Film samt bild- und textreichen Booklet huldigt dem Wodka-Trinken als transzendentale Erfahrung.

CHF 6’648

110% de CHF 6’000

"110 %"
Comment ça fonctionneä

Le principe du «tout ou rien» s’applique: l’argent ne sera reversé au projet qu’à condition d’avoir atteint ou dépassé l’objectif de financement.

41 contributeur*rices

Clôturé avec succès le 16.12.2018

Eine Ode an Rausch und Leidenschaft in Buch und Film

THE GREEN SERPENT nimmt uns mit auf eine Reise in die Tiefen des Rausches: Wodka-Trinken als transzendentale Erfahrung in einer Zwischenwelt, in der das Erfüllende kaum vom Zerstörenden zu trennen ist. Die Grenze zwischen bereichernder Inspiration und bedrohlichem Abgrund verschwimmt. Auf diesem Anti-Postkarten-Trip durch das winterliche Russland erzählen uns ein Schauspieler, ein Poet und ein Physiker von ihren Erfahrungen mit «dem Wässerchen», von den inneren Kämpfen, die mit dem Trinken einhergehen und von der erhabenen Seele, die vom Geist des Wodkas wachgerufen wird. Das kantige Cinépoem ergründet das Potential von Wodka, die Welt jenseits von Religion und Materialismus zu erweitern. THE GREEN SERPENT ist eine Reflexion über das Trinken, eine Ode an die Leidenschaft, nicht nur für Trinkwütige, sondern für all jene, die angetrieben sind von Neugier und von einer Sehnsucht nach Ekstase.

2013 feierte THE GREEN SERPENT am Festival del film Locarno Premiere und wurde mitunter mit dem Schweizer Filmpreis für den besten Kurzfilm ausgezeichnet. Bereits während der Montage wurde klar, dass das Thema weit über einen Kurzfilm hinausweist und die tragenden Protagonisten noch viel mehr Lohnendes, Erhellendes, Verqueres und Überraschendes zu sagen gehabt hätten. Dem kommen wir nun mit einer Film- und Buch-Edition nach: Der Dual-Edition (Blu-ray und DVD) des Films wird ein rund 130-seitiges bildreiches Booklet beigefügt mit Texten zum Film und zum Wodka-Konsum als grenzüberschreitende Erfahrung – so etwa ein Essay des britischen Filmkritikers Michael Pattison, einige Worte zur Tradition des Wodka-Trinkens in Russland vom niederländischen Dokumentarfilmer und Autor eines Standardwerks zu Wodka, Edwin Trommelen, sowie Texte von Benny, die er während des Drehs und in der Erinnerung daran verfasste. Das Booklet umfasst überdies Artwork des Films, Illustrationen und Zeichnungen, Stills aus dem nicht verwendeten Filmmaterial und analoge Kleinbildfotografien, die Benny in Drehpausen im eisigen Russland schoss. Die Blu-ray und DVD enthalten neben dem Hauptfilm eine Field-Recording-Komposition des Sound-Designers des Films, Xavier Theulin, aufgenommen am Baikalsee, sowie frühe, teils unveröffentlichte experimentelle, kollaborative Arbeiten von Benny.

Papier und Druckerschwärze gegen die digitale Hegemonie

Filme verdienen mehr, als nur auf (meist zu kleinen) Computerbildschirmen in schäbiger Audioqualität gesehen zu werden. Sie sollen verfügbar sein in einer Qualität, die den Filmen und der Arbeit, die in sie gesteckt wurde, angemessen ist. Wenn schon nicht länger ab Filmrolle, so sollen Filme zumindest auf Blu-ray greifbar sein oder notfalls auf der angestaubten DVD. Und ausserdem: Auch im Zeitalter von Netflix und E-Reader leihen wir unseren Freunden Bücher und Filme aus. Ein mit künstlerischem Inhalt versehenes, haptisches Objekt, das uns selbst am Herzen liegt, auf diese Weise weiterzuempfehlen, hat nicht ausgedient und wird bis auf weiteres bestand haben.

So wird die Edition zu THE GREEN SERPENT kein kommerzielles Filmprodukt. Vielmehr soll sie eine inhaltlich und formal überzeugender Findling sein, eine auf 333 Exemplare* limitierte, qualitativ hochwertige Liebhaber/innen-Edition, die man gerne leiht und ausleiht oder verschenkt, womöglich ein kleines Kunstwerk für sich.

*Die Auflage von 333 Exemplaren ist der «Troika» (russ. «Dreier-Gruppe») geschuldet: Weil sich zu Sowjet-Zeiten kaum jemand von seinem Tagessold eine Flasche Wodka leisten konnte, suchte man zwangsläufig auf der Strasse nach zwei Mit-Trinkern. Seinen Durst demonstrierte man, indem man mit dem gestreckten Zeigefinger auf seine Kehle zielte – den Daumen aufgespannt, als sei die Hand eine Pistole – und dann so viele Finger hob, wie es an Trinkkumpanen noch bedurfte, um in einer Troika die Gläser zu heben. Ganz in diesem Geiste soll die Auflage von THE GREEN SERPENT EDITION auf 333 limitiert und für CHF 33.– zu erstehen sein.

Dafür brauchen wir Unterstützung

Benny entwickelte und realisierte THE GREEN SERPENT 2013 als eigentliches No-Budget-Projekt mit eigenen Ressourcen. Dank Reinvestionsgelder eines früheren Filmprojekts und einem Postproduktionsbeitrag konnte der Film in der vorliegenden Form abgeschlossen werden. Damit aber waren die finanziellen Mittel für THE GREEN SERPENT ausgeschöpft. Die massgebende Anschub-Finanzierung für die Edition wurde bereits vor einigen Jahren vom Aargauer Kuratorium geleistet. Weiterer Support erhielt das Projekt dieses Jahr durch zwei private Sponsoren. Doch noch klafft eine Lücke, die wir aus eigenen Ressourcen nicht gänzlich decken können. Damit die Edition doch zu dem wird, was uns vorschwebt, die Produktion sichergestellt und der maximale, sonst unentgeltliche Einsatz der «externen Beteiligten» wie etwa den Schreiber/innen oder den technischen Helfer/innen zumindest symbolisch honoriert werden kann, ist die Edition auf deine Unterstützung angewiesen.

Durch die Unterstützung unserer Crowdfunding-Kampagne trägst du dazu bei, dass wir von der Vision zur Tat schreiten und dem Film mit der Edition einen würdigen Projektabschluss ermöglichen können. THE GREEN SERPENT ginge nicht irgendwo im (digitalen) Friedhof der Nischenfilme vergessen, sondern würde weiter existieren. Denn: Filme müssen gesehen werden, damit sie lebendig bleiben.

HINWEIS: Für Editionen, die nicht am 18. Dezember 2018 in Zürich anlässlich der Vernissage abgeholt werden können, erlauben wir uns, die Porto-Kosten für den Versand in Rechnung zu stellen.