Darum geht’s:

Die Zürcher Künstler TIKA & Thierry Furger sind TNT. Sie tüfteln an einer explosiven Mischung mit funkelnder Zündung zum 21.04, lauter Detonation am 27.04 und beschwingtem Trümmerfest am 05.05. Um TNT zu realisieren, brauchen wir dringend Deine Unterstützung: Hilf mit, die Zündschnur für das farbenfrohe Feuerwerk am Brennen zu halten!

Strasse - Kunst - Ausstellung

Die Wurzeln von Thierry Furger & TIKA liegen im Graffiti und dem Arbeiten im öffentlichen Raum, haben sich aber im Laufe ihrer künstlerischen Entwicklung gleichermassen davon emanzipiert, wie sie diese Bezüge weiterhin pflegen. TIKA & Thierry Furger zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, schnell und spontan zu arbeiten und auf eine bestehende Situation einzugehen. Dabei nutzt ihnen ihre Faszination für Materialien, Oberflächen und Texturen. Die unterschiedlichen Positionen der figurativen und motivreichen Bilder von TIKA und des abstrahierten Writings von Thierry Furger hängen zunächst geordnet nebeneinander, um sich während der Ausstellung explosiv zu vermengen.

Von der Eröffnung bis zum Abschluss wird We Make TNT so den Blick auf Differenz und Zusammenspiel der beiden Künstler regelmässig neu inszenieren.

Vom 21. April bis 5. Mai 2012 im temporären Ausstellungsraum von WeMakeIt am Bleicherweg 21.

Deine Belohnungen:

Picture 9d32f45f 02e4 4894 b87d 54ecd900bd1d Picture 4513747f 4d81 4274 b860 4680893fa47d Picture 70cd5864 3209 4507 964c cdc2e22099dc Picture 2ddec15f 3acf 4c78 91b7 4ffc771e6bd9 Picture b7491f46 29fd 4ff0 999d 897fe9773ea4 Picture eff67b93 77d1 46ee a2e9 58357a466de7 Picture c0056fab 7067 4313 adb8 b5b5819d4451 Picture fa3f6d60 94a7 495c bd51 be97b8a8319c Picture 0c4dbcf7 2a6e 4cfc bd2c b9697a666965 Picture 882fa83a 5f5a 4842 93db 1bcf1fbfb8ea Picture f876e9b3 3250 4222 9364 fb2d0cab7c85 Picture 57ecf3cf eea8 4110 b75c dd8289a14004 Picture cae1d3e8 3273 4fc8 90fa 2170b388035e

Über TIKA und Thierry Furger

TIKA beschäftigt sich mit dem Wandel des urbanen Raumes: Die grossflächigen Wandbilder und Arbeiten aus dem Atelier sind spontane Interaktionen mit den lokalen Gegebenheiten. Sie sind in ganz Europa aber auch in Lateinamerika und Afrika entstanden und ausgestellt worden. TIKA katalysiert Mythen wie Alltägliches in grafisch aufgebaute Bilder, schichtet Materialien und Farben, um sie dann wieder freizulegen.

Thierry Furger thematisiert die Vergänglichkeit. Oft sind Graffitis nach wenigen Stunden von Reinigungstrupps beseitigt, von anderen Sprayern übermalt oder sie verwittern und verblassen allmählich. Genau diese Flüchtigkeit will Furger zeigen, indem er Tags und Pieces auf unterschiedlichen Bildträgern zu verwischten Spuren reduziert. Dabei entstehen Werke, welche die ephemere Ästhetik der Strasse inszenieren.