Darum geht es in diesem Projekt

DIVERSITY EXISTS ist ein 30-minütiger Spielfilm mit dazugehörigen Unterrichtsvorschlägen für die Oberstufe. Das filmische Lehrmittel unterstützt Lehrpersonen bei der Thematisierung von verschiedenen sexuellen Orientierungen und Lebensweisen, denn dies sind Themen, welche die Jugendlichen im Verlauf ihrer Entwicklung beschäftigen. Nicht selten bewirken Unwissen und Vorurteile eine diskriminierende Haltung gegenüber Jugendlichen, die auf der Suche nach sich selbst sind oder kurz vor dem Coming Out stehen.

Manche Lehrpersonen sind unsicher, wie sie das Thema in den Unterricht einbringen sollen - hier setzt unser Lehrmittel an. Mit dem Kurzfilm werden Fragen und Themen aufgeworfen, die Anknüpfungspunkte für Diskussionen bieten. Das dazugehörige Dossier zeigt passende Unterrichtsvorschläge für den Unterricht.

Das Lehrmittel entspricht den Vorgaben des aktuellen Lehrplans sowie vom Lehrplan 21.

Content

Das Besondere an unserem Projekt

Bestehende Schulmaterialien zur sexuellen Orientierung sind oft nicht mehr zeitgemäss oder verbinden das Thema mit Sexualkundeunterricht oder sexuellen Krankheiten wie AIDS.

Wir thematisieren sexuelle Orientierung in der Erlebniswelt der Jugendlichen, sprechen in ihrer Sprache und haben eine Story die fesselt. Wir bieten Information, Identifikation, regen zum Denken an und fördern dadurch einen respektvollen Umgang mit unseren Mitmenschen.

Mit deiner finanziellen Hilfe bringen wir das filmische Lehrmittel DIVERSITY EXISTS webbasiert an die Schulen in der deutschen Schweiz.

Die Initiantinnen

Die Initiantinnen von DIVERSITY EXISTS danken dir für deine aktive Hilfe in Form deines Lieblingsbetrags!

Patricia Schär, 1975 in Gais geboren, absolvierte das Lehrerinnenseminar in Rorschach und studierte danach Allgemeine und Entwicklungspsychologie, Psychopathologie sowie Sonderpädagogik an der Universität Zürich. Nach diversen Tätigkeiten im pädagogischen Bereich schloss sie ein Doktoratsstudium in Entwicklungspsychologie ab und arbeitete während dieser Zeit am Psychologischen Institut an der UZH. Seit 2013 arbeitet sie an der pädagogischen Hochschule in Zürich als Mentorin und Dozentin. Dort unterrichtet sie die Module Entwicklungspsychologie, Unterrichtsqualität, Didaktik/Methodik und Heterogenität.

Claudia Bach, 1965 geboren in Zürich, absolvierte das Filmstudium an der HGK Zürich. Während und nach ihrem Filmstudium realisierte sie als Produzentin, Regisseurin und Kamerafrau verschiedene Dokumentar-, Spiel-, Werbe- und Kunstfilme. Nach einer pädagogischen Weiterbildung (Erwachsenenbildung SVEB) ist sie nebenbei auch in der Lehre tätig, u.a. an der Hochschule Luzern mit Modulverantwortung im BA Fachrichtung Video und im ISA-Modul zu Bild-Ton-Komposition, an der F+F Zürich, am Kunsthaus Zürich sowie in der Oberstufe Adliswil. Seit 2003 arbeitet sie selbständig als Produzentin, Kamerafrau und Regisseurin.

Content