Das Stallbauprojekt:

Wir wollen alles unter ein Dach bringen. Ein grosses Dach, und darunter teilen wir uns den Platz nach Belieben ein. Ein Käsereicontainer soll rein, ein mobiler Melkstand, eine Unterteilung in Warmbereich für die Ziegen und Kaltbereich für die Pferde. 100 Fressplätze für die Ziegen und 15-20 Fressplätze für die Pferde, ein Einstellplatz für all unsere Maschinen und genügend Lagerraum für Heu soll es geben.

Der Freilaufstall kommt auf der Parzelle zu stehen, die uns gehört. Unser meistes Land ist Pachtland, aber ausgerechnet dieser prächtige Blätz ist unser Eigen.

Vom Stall aus können die Tiere auf einer permanent zugänglichen befestigten Auslauffläche die Füsse vertreten und von da aus im Frühling und Herbst direkt auf die Weide.

Picture b46c4cf7 aa3a 4d2d 85ec 1e5021f5ffdbPicture 73cc2a53 ce3d 4b65 a28c 75621345adeePicture 439c1d2e 4946 4441 9709 3b85dbe1bc1cPicture d1bc0a8b 8c9c 4837 87eb 7658a88d7729Picture cabbb0a1 c3ba 417f bb87 abcecda986aaPicture b11610bf f1fb 4f6a 967a 7abdd6331bd4Picture c6bd2ba2 b2fa 48d2 abe1 03230b326fc1Picture 2836af7a b477 4f48 93f1 04389c3f6d3aPicture 81719792 080a 4dd4 a950 137b7c5a75e5Picture 76b8134a 5dd8 4f3e 888d f253197e8f89Picture 815419cb e7d7 4afe a14b 13e67156ce25Picture 9a4586d7 8197 4a09 a1e7 50859b575b64Picture 5d73536a 07cd 4b02 873b 7627e7b5d9bePicture 55c1cdeb 2be0 4434 8a41 c5eab929d969

Der Grund, weshalb wir einen Stall brauchen

Unsere vielen kleinen Ställe fordern uns arbeitstechnisch enorm heraus. Es ist alles verzettelt, man verliert so viel Zeit mit Logistik: Heu herumtragen, Werkzeug vom einen Stall zum anderen bringen, die Geissen und Pferde in Kleingruppen versorgen (drei- bis viermal den selben Arbeitsgang durchführen) und die Maschinen haben nirgends einen richtigen Unterstand.

Einige unserer Ställe liegen in der roten Lawinenzone. Menschen dürfen in der Hütte dort nicht übernachten wegen der Lawinengefahr. Dass wir unsere Tiere dort ausfüttern ergibt sich wegen fehlenden Heulagerraumes im Hauptstall. Immer wieder kommt es vor, dass uns eine Lawine die Zufahrt zu den Ställen verwehrt, und wir zu Fuss zum Füttern müssen.

Wir melken nur im Sommer auf der Alp, da wir zuhause keine Möglichkeit haben, die Milch zu verarbeiten. Im Frühling lassen wir wenn möglich die Gitzi saugen. Im Herbst reut es uns um die gute Milch, wenn wir die Geissen ergalten lassen müssen, weil wir ihre Milch nicht verwenden können.

Picture 933a239f 5f6c 414e 8633 1d33d4c21c68Picture c833955d 891f 499a 9793 4183f57aa0ccPicture 752de850 6cb7 47fa 92d5 a349cd3fee48Picture 46860ca6 1f08 44a6 a0b3 d5d872e2a953Picture 61579a32 c85b 4b11 8aaa 2fda871a4769

Die Zahlen und Fakten:

Unser Stall kostet um 500’000Franken.

Die Schweizer Berghilfe hat als Voraussetzung für ihre Finanzierungshilfe, dass wir noch andere Möglichkeiten ausschöpfen.

Die Bank spricht einen Kredit, wenn wir Eigenkapital haben.

So machen wir unseren Anfang bei Wemakeit, und dann starten wir durch!

Picture 024c7860 5d0a 483a 82ae 1e44f7c1f8e0Picture 77212415 6c28 4b29 8665 702ab66bcd5cPicture f6f38452 d5a4 4dc5 9e6c 51eed3b1f2f5

Deshalb brauchen wir Euch:

Wir haben mit nichts angefangen. Alles, was an Finanzen übrigbleibt, investieren wir immer gleich wieder in den Betrieb. Die Familie kriegen wir durch, aber zum Sparen kommen wir nicht. Deshalb brauchen wir Euch, um das nötige Eigenkapital der Bank vorlegen zu können. Viele Leute, die uns animieren, noch mehr Trekking zu machen, Käse zu schmieren und Trockenwurst zu räuchern, und obendrein noch für eine Spende zu haben sind.

Picture 7dc44347 b1a0 4a31 8c03 65242ba9b366Picture a2961998 49c1 4103 a36a da5b4979e9c5Picture 4f8cc285 90c1 4e40 9eb1 3b4f8b083353Picture e33e82f9 ecde 409d bccd d31a0ea81b1cPicture 1fb97bcf ebae 4d71 95c7 91a1a08b7654Picture ef42fa77 7cbb 4123 8606 a3ccaf4bf453Picture 6ab2f833 9f7a 41a3 af81 bff14f021d3ePicture 73380ae2 5bef 487e ab87 7327b324c67bPicture 3bcebf62 0acb 4e38 b634 6cdd0008df9cPicture d2968556 861a 4474 94a0 e506221868d5Picture 65d1a6ac 669d 4a0f aab6 8428bc69670dPicture dbfb1c45 0278 42fb bb98 824d931ba78cPicture 3b956a7c 8bbf 4186 8890 e62d6cb38226Picture 6b097bad 8451 410e 86c8 8d22bd4ca459

Unser Betrieb:

Unser Betrieb besteht aus dem Biohof Hügeiss und aus der Alp Küenzlen-Alpiglen.

Die Alp Küenzlen-Alpiglen haben wir seit 2014 gepachtet. Sie liegt einerseits zivilisationsnah, andererseits erreicht man sie doch nur über einen schmalen Fussweg. Sie ist in zwei Stafel aufgeteilt: Der untere Stafel ist auf 1300m.ü.M, liegt mitten im Wald und drohte zu verganden. Der obere Stafel liegt wie ein Adlerhorst unterhalb der Roten Fluh, einem markanten Berg, der im Abendlicht manchmal wunderschön rot leuchtet. Dort oben, auf ca.1900m.ü.M., wächst das beste Milchgras der Alp. Wir melken oben, aber käsen tun wir den ganzen Sommer über unten in Alpiglen. Die Milch fahren wir mit der Transportseilbahn vom Oberberg nach Alpiglen.

Vor zwei Jahren haben wir angefangen, einen Ganzjahres-Geissen-Biohof aufzubauen. Wir haben jetzt fast 60 Ziegen, 1Schaf (Susanne, die meint, eine Ziege zu sein), 5Ponys, 2Hühner, 2Hunde, 3Katzen und 11Angorakaninchen. In 5 Ställen, mit 110 Fressplätzen, 6Liegeflächen mit Tiefstreu. Wir arbeiten nach Biorichtlinien und tun das sehr gerne.

Picture 62406789 2f65 45e3 b4c4 b4dadb5be255Picture 3b2e9de4 6fe5 4ea4 be49 742b4f13c734Picture 064e4e84 659c 4b23 b1f6 9c139f3c4eddPicture 85879a3b cc08 45e2 9907 5c3356b8f155Picture 1cbd58dc 57ff 498e 8508 6f0221de60f3Picture 1fe30c97 c1d4 4e97 91d3 f81f3b7b2c48Picture 3e26abea 34a6 4c21 99bf 728dd9049d59

Belohnungen:

Hier seht ihr ein paar unserer Belohnungen. Und schaut euch doch noch den italienischen Dokumentarfilm an, den haben sie wirklich schön gemacht.

Picture bea48d3b 3586 4fc9 9d58 41c2ac2f37ecPicture 3337754d 6c59 4594 925d 414ca283c0f1Picture d8bf94e4 6c44 42b4 bb18 16ed6b8cf9fePicture 2570881b 345d 4438 b25f 60d57da7ee2cPicture 5dcd6739 8cc2 4761 929c feabcd5b9d76Picture c6d72e79 3089 4a73 a2bf 3ac4cc2bbe1fPicture 14bcbdb2 3469 4a56 946a 48a20b085e30