Warum ein Tiny House?

Wie lebt es sich auf begrenztem Raum mit bewusstem Energieverbrauch? Muss das wirklich «Verzicht» bedeuten oder stellt es nicht auch eine gewisse Freiheit dar? Der Strom kommt nicht immer aus der Steckdose und das beste Essen kann einfach vor der Tür wachsen und geerntet werden. Bedeutet «auszusteigen» einen Verzicht von Genuss? Oder gewinnen wir durch bewusst nachhaltigen Umgang wieder Lebensqualität?

Bei uns am WildnisKulturHof findest du die Antworten auf viele Fragen! Auf unserem 5 Hektar großen Grundstück gibt es derzeit keine öffentlichen Anschlüsse – kein Wasser, keinen Strom, keine Heizung, keinen Kanal – eine große Chance, um bewusst mit Ressourcen umgehen zu lernen!

Worum geht es bei uns?

Der WildnisKulturHof ist ein Vorzeigeprojekt, an dem du dich nicht nur orientieren, sondern auch teilhaben kannst! Der nächste Schritt ist die Umsetzung des autarken WildnisKulturDorfes als Lehrstätte und Bildungseinrichtung. 

Deshalb bauen wir das erste autarke, mobile Tiny House im Südburgenland! Menschen aus aller Welt können tageweise autarkes Leben ausprobieren und Selbstversorgung in Form von Kursen oder Praktika lernen. Gelehrt und  bewirtschaftet wird nach den Richtlinien von Sepp Holzer und der Weiterentwicklung der «Holzer′schen Permakultur/AgroÖkologie», der WildnisKultur. Dies ist einzigartig in Österreich.

Was ist WildnisKultur?

«Wildnis» und «Kultur» sind nicht unbedingt Begriffe, die man zusammen vermuten würde. Aber genau deshalb ist es auch so treffend. Die WildnisKultur ist ursprünglich, nahe an Natur und Mensch und wirklich praxisbezogen – so, wie Sepp Holzer es lehrt. Rausgehen, schauen, wie die Natur es macht und daraus lernen. Beobachten und mithelfen, unterstützen. Eingreifen, nur dann wenn es notwendig ist. Am Puls der Natur. Alles lebt, alles spricht, alles ist. Sepp Holzer hat den Begriff «Holzersche Permakultur» geprägt, aus welcher die WildnisKultur weiterentwickelt wurde. Komm’ und besuch’ den Lehrpfad «WildnisKultur»!

Bau mit uns ein Tiny House!

Autarkes Leben auf kleinem Raum – wir machen es gemeinsam mit dir möglich! Bau’ mit! Jetzt startet unser Crowdfunding für den Bau eines Tiny House im Mai und Juni. Unser Tischler, unser Kulissenbauer und unsere Hobbyheimwerker aus unserem Team bauen mit dir gemeinsam das erste mobile Tiny House im Südburgenland! 

Sei dabei, lerne mit, erstelle mit uns die Doku und sammle wertvolle Tipps. Wir filmen mit – du kannst uns über Livestream zuschauen oder über ein Webinar mitlernen! Sichere dir ein Festessen aus der WildnisKultur in deinem ersten Tiny House, wo du selbst Hand angelegt hast!

Als erstes brauchen wir ein Fahrgestell!

Damit wir jederzeit unseren Standort ändern können, brauchen wir als erstes einen fahrbaren (=mobilen) Unterbau!

Fahrgestellrahmen mit 6 x 2,5 m Länge, für Transport mit 10 km/h (Ö) großer doppelter Boden (625 mm tief) für die technischen Einbauten.

FAHRGESTELL 6m Version € 5.640,00

Und dann brauchen wir noch ...

  • HOLZAUFBAU inkl. Dämmung EUR 9.500,00
  • DACHABDECKUNG EUR 3.800,00
  • FENSTER und TÜRE EUR 1.700,00
  • BODEN EUR 750,00
  • BAD/DUSCHE/TOILETTE EUR 850,00
  • HAUSTECHNIK EUR 2.280,00
  • Zu guter Letzt – WERKZEUG! EUR 1.200,00

Wer mehr über die einzelnen Bauabschnitte unseres Tiny House wissen möchte, kann sich hier informieren ...

Wer sind wir?

Judith Anger, WildnisKultur-Pionierin, Schülerin von Sepp Holzer und Projektbetreiberin. Michaela Schmitz, Website und Crowdfunding. Florian Ryba, Grafik. Dieter Steffen, Tiny House Bau-Fan. Sebastian Helbig, Kulissenbauer. Benjamin Brewer, Schreiner. Stefan Schartlmüller, selbstbestimmer Wanderknecht. Volkmar Geiblinger, Videoschnitt. Jamie und Ludwig, die Hausmeister und viele, helfende Hände mehr ...

Unsere Dankeschöns für dich!

Unterstütze uns beim Bau des Tiny House und such’ dir dafür eine individuelle Gegenleistung aus. Du kannst wählen aus:

Häufig gestellte Fragen:

Warum liegt die Schwelle bei 6000,00, wenn der Tiny House Bau viel mehr kostet?

Wir wollen so rasch wie möglich starten, damit der Bau beginnen kann, deshalb haben wir diese Schwelle gewählt – ABER – um so mehr wir an Geld einsammeln, um so schneller können wir fertig bauen!

Kann ich euch das Geld auf andere Weise zukommen lassen?

JA – melde dich bei uns – wir lösen das Problem!

Was ist ein Tiny House?

Der Begriff «Tiny House» bedeutet «winziges Haus auf Rädern» und wurde vor ca. 10 Jahren in den USA geprägt. Inzwischen hat sich daraus ein richtiger Boom entwickelt, der auch vor Europa nicht Halt machte. Man spricht auch vom «Tiny House Movement», der «Tiny House Bewegung». 

Die Bewegung in den USA wurde durch die Immobilienkrise beschleunigt, da es dadurch zu hohen Mieten und einem sinkenden Lebensstandard kam. Andererseits haben aber genau deshalb Menschen angefangen, sich wieder auf das Wesentliche im Leben zu besinnen. Minimalismus und Entschleunigung haben einen neuen Stellenwert in der heutigen Zeit eingenommen.

Was ist überhaupt Crowdfunding?

Die Idee hinter Crowdfunding ist einfach: Viele Menschen (crowd) finanzieren (fund) gemeinsam eine Idee oder ein Projekt.

Beim Crowdfunding unterstützst du das Projekt und erhältst dafür als Gegenleistung ein Dankeschön oder eine Belohnung. Bei uns zB. kannst du einen Workshop schon im Voraus buchen. Oder Pate eines Obstbaumes werden. Oder ein Kochbuch bestellen oder oder oder ...

Wichtig: Crowdfunding ist KEIN INVESTING! Es gibt also keine aufwendigen Verträge.

Wie kannst du uns sonst noch unterstützen?

Neben deiner finanziellen Unterstützung, über die wir uns ganz besonders freuen, kannst du unser Projekt liken, teilen und weitererzählen!