Picture bb94edcc 0f1d 45ec 8877 7f2a5246ac6c

Bilbao - vom Niedergang...

Die baskische Stadt Bilbao war Ende der achtziger Jahre ein russverhangener Industriemoloch. In den neunziger Jahren begann die Metamorphose, deren Aushängeschild das Guggenheim Museum wurde. Diese nicht unproblematische Umgestaltung Bilbaos habe ich zwischen 1988 und 2014 fotografisch dokumentiert. Dazu ist im Herbst 2016 ein Fotobuch geplant.

Bilbao war einst stolzes Zentrum der spanischen Stahlindustrie. Hochöfen und Schiffswerften lockten Arbeitsuchende aus dem ganzen Land in die baskische Industriemetropole. In folge der massiven Zuwanderung wurde Bilbao im 19. Jahrhundert eine der am dichtesten besiedelten Städte Europas. Die Wohnverhältnisse waren dementsprechend prekär. Ebenso die ökologischen Auswirkungen. Vulkanasche gleich begrub der giftige Russ die ganze Region unter sich. Die Abwässer wurden unbehandelt in den Fluss geleitet. Die Verseuchung nahm man in Kauf, Hauptsache es gab Arbeit. Und Arbeit war schon immer ein rares Gut in Spanien.

In den achtziger Jahren ging es mit der Stahlindustrie steil bergab. Den konkurrenzlos günstigen Stahlerzeugnissen aus Asien hatte auch Bilbao nichts entgegen zu setzen. Eine Fabrik nach der andern schloss ihre Tore. Tausende Arbeiter verloren ihre Jobs. Harte Arbeitskämpfe waren die Folge. Gleichzeitig erstarkte die baskische Unabhängigkeitsbewegung. Die oft gewaltsamen Aktivitäten ETA-naher Organisationen lähmten die Stadt zusätzlich. In den späten achtziger Jahren lieferten sich militante Jugendorganisationen beinahe täglich Strassenschlachten mit der Polizei. Industrielle wurden entführt und Politiker ermordet. Bilbao fiel in eine tiefe Krise; während die Gesellschaft über die Unabhängigkeit des Baskenlandes stritt, verlor Bilbao seine Identität als Industriestadt.

...und Neubeginn einer Industriestadt

Diese Erkenntnis führte zu einem radikalen Neubeginn. Aus dem maroden Industriemoloch sollte eine moderne Kultur – und Dienstleistungsstadt werden. Namhafte Architekten wurden mit dem Bau der Metro, neuer Brücken und Gebäude beauftragt. Aushängeschild des neuen Bilbao wurde das Guggenheimmuseum. Der Umbau Bilbaos war alles in allem eine beachtliche Leistung. Die Stadt gilt heute vielen europäischen Kommunen als Vorbild. Auch profitierte Bilbao vom vorübergehenden Abflauen des baskischen Nationalismus. Das Ende der Gewalt machte es möglich, ausländische Investoren anzulocken. Bilbao hat heute ein neues Gesicht, was aber nicht heisst, dass die alten Probleme verschwunden sind. Noch immer träumen die Nationalisten von einem unabhängigen Baskenland. Und wer einen Job will, muss ihn allzu oft im Ausland suchen gehen.

Picture 8048e3c7 8474 4fa8 b1ee 4f36744d5c1d Picture 5cb84f61 ecdf 40f8 8d44 94bbecf50905 Picture ef1e155e 2c1b 46d1 8f08 8639b868b0cb Picture d65146da 3378 4328 9ea9 2ecb7b4fa2ad Picture ba472413 aed1 4170 993f dca07e1cf84d Picture 5b837620 9086 42ab 9b14 3841d843eb8e Picture d502ff36 430c 46cb b2e0 e3a3b691c593 Picture 57d2eddf 2075 4a30 a232 5193e9357091 Picture c379a05d 293c 488b b53d 93e2bc780776 Picture 4485c982 0414 4738 bd04 705e3cca620d Picture 79c2032e 15d2 4410 af20 6ef4a0df10ca Picture 9df02ac1 73fe 432b ba95 c69212b6711b Picture ab3ab57d ade5 43d9 aef8 6bfa7abaea8f Picture 2365514f 5bf9 48da 961b cb3276fd3c9d Picture 91db3917 595f 4f9e b7dc 1a9a7c77c181 Picture c789db5c 56f7 4deb 9ee2 2c25cacaa128 Picture 27d7dca9 bc5f 46c9 9f77 67b05a618f92 Picture d413ad9c 0eb5 4e7a 8a0f 5a1f05a12fda Picture 2a8c774f 93dc 4656 b5c1 7dbf76fa494a Picture 8a3b7699 7085 4941 afd8 63aef565e54c Picture 08a2020a 9f66 43f1 8034 cbe75c93e6ce

Das Buchprojekt

Zwischen 1988 und 2014 besuchte ich Bilbao regelmässig. In diesen 26 Jahren portraitierte ich eine Stadt, die sich sozusagen an den eigenen Haaren aus dem Sumpf zog. Die erste Zeit war geprägt von ihrem Niedergang. In den neunziger Jahren setzte der grosse Wandel ein, begleitet von Massenentlassungen und Arbeitskämpfen. Meine Bilder dokumentieren das Ende des Industriezeitalters und die Entstehung des modernen Bilbao. Sie erzählen insbesondere auch davon, wie schwierig es ist, die verschiedenen Teile einer Gesellschaft am Umbau teilhaben zu lassen.

Trotz finanzieller Unterstützung von diversen Stiftungen, öffentlichen Organisationen und Privatpersonen fehlen zur Realisierung des Buchprojekts noch mindestens Fr.10 000.- . Dank deiner Unterstützung wird es uns gemeinsam gelingen, das schon so weit fortgeschrittene Buchprojekt zu vollenden. Egal wie hoch oder bescheiden dein Beitrag sein wird; ich sage schon jetzt ESKERRIK ASKO!

  • Herausgeber: Scheidegger & Spiess
  • Format: 30x21 cm
  • 80 Fotografien s/w
  • 1 Essay von Ibon Zubiaur
  • Bildband Hardcover