Bonan tagon, mia nomo estas Parzival’

Es gibt Künstlerinnen und Künstler, deren Leben und Werk zu einer untrennbaren Einheit verschmelzen. Jede ihrer Äusserungen, jede Regung, jede Begegnung steht im Dienst eines grösseren Ganzen, einer Mission – das so genannt «normale» Leben findet nicht oder nur noch am Rande statt. Manchmal steckt man diese Künstler in die Art-Brut-Schublade, uns gefällt aber die Bezeichnung «Outsider-Künstler» besser, da sie ja ausserhalb des Kunstsystems arbeiten, unabhängig von Institutionen und frei von gesellschaftlichen Konventionen. Solche Künstlerinnen und Künstler sind selten, doch wir hatten das Glück, in Biel/Bienne einem Outsider-Künstler und Friedensaktivisten zu begegnen, der uns so nachhaltig beeindruckt hat, dass wir sein Wirken und Werk unbedingt einem breiten Publikum zugänglich machen wollen: Parzival’. Seit er vor vielen Jahren seine bürgerliche Existenz abgelegt hat, nennt er sich in Anlehnung an die mythische Figur auf der Suche nach dem heiligen Gral «Parzival’». Das Apostroph als Zeichen seiner Unvollständigkeit darf erst mit der Erfüllung seiner Weltaufgaben durch ein «o» ersetzt und sein Name damit zu Esperanto werden. Parzival’ wohnt in Sonceboz der Nähe von Biel/Bienne in einem kleinen, zum Gesamtkunstwerk umfunktionierten Bahnwärterhäuschen, das er zum «Sitz der Weltregierung» erklärt hat. «Der selbst ernannte ’Grünschuhpharao’ und ’Ambassadeur du Soleil’ agiert als ’Weltregierung’ und unterwirft sein ganzes Sein und Handeln der Idee des Weltfriedens sowie des ökologischen Bewusstseins. Politisch motiviert, sind seine Agitationen jedoch derart künstlerisch gestaltet, dass sie zur nicht endenden Lebens-Performance geraten», schreibt Dr. Monika Jagfeld, Leiterin Museum Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen. Parzival’s «Lebens-Performance» hat nur ein Ziel: die Etablierung der Plansprache Esperanto zur Sprache der UNO, was wiederum zur Völkerverständigung beitragen und letztlich zum Weltfrieden in einem atom- und CO2-freien Klima führen würde.
Die Figur Parzival’ ist als «Stadtoriginal» zwar vielen Leuten bekannt, sein Werk hingegen ist zu unserem Erstaunen bisher nur von einem kleinen Kreis anerkannt und ernsthaft rezipiert worden. Obwohl Parzival’ seine oft ephemeren Kunstwerke vor allem im Stadtraum, in der Natur, in der Bahn oder in Briefkästen deponiert, sind wir im Zuge unserer Recherchen auf Dachböden und Kellern fündig geworden: hunderte von Zeichnungen, Malereien, Briefen, Collagen, Esperanto-Kursen, Fotografien, selbst gemachten Ausweisen, Banknoten, UFO’s, Antriebsmechanismen, Erfindungen, Taschen, Koffern, Büchern, Heften, Schuhen, Kleidern - kurz, ein überbordender Schatz an Kreativität, den wir mit Hilfe dieser Publikation gerne teilen möchten.

Picture 58f2f561 9077 4cc2 9b2a eb8e5bdaca00Picture 69c6de1d 80a9 45d9 8614 94da3a6a99c0Picture aa4309af 64b6 446e b518 54126f0baa26Picture ad8e6c6c 5db4 4834 b611 637684fb9e96Picture 869a5788 4553 4b2c 863b dacd9fc05ee6Picture 4050600c 6f6d 4903 8c81 bd8eb360f476

Weltfrieden, Kunst und Esperanto

Parzival’s Werk soll mit dieser Publikation nicht nur seinen verdienten Platz in der Kunstgeschichte erhalten, es geht vielmehr darum, seine hochaktuelle Anliegen einem breiten Publikum bekannt zu machen. Denn die Fragen, welche Parzival’ mit seinen Auftritten, Bildern und Schriften stellt, gehen in Zeiten von Monsterstürmen, Gletscherschmelze, Permafrost, Syrien, Lybien, Trump, Kim Jong-un und Putin uns alle etwas an. Seine Antworten sind nie verzweifelt, sondern von unfassbarer Leichtigkeit und Einfachheit – doch nie naiv. Dass sein Wirken uns trifft, liegt in der Dringlichkeit der Probleme, die er anspricht. Sein Humor und seine konsequent pazifistische und ökologische Haltung machen seine Erscheinung und sein Handeln zu einer aussergewöhnlichen Setzung, die mit dem Alltag verquickt direkten Zugang zu den Menschen findet.

Picture 710fb26a bd63 49f9 b252 8361f2b8b416Picture 26c0798f c4b0 449f 84b6 424b0948920aPicture a18bfe92 b8d9 43df 9505 8707ed759462Picture 174c7f56 d731 4d95 bd3f 18e620a69e35Picture 45b97f67 6f71 44a8 b0d1 b960e7db439bPicture d7e00255 67d2 4279 bbb0 0b355022b71ePicture f4f97340 4c6f 40f3 abf6 5d63b809033dPicture c42afd44 85f0 4604 9100 ecd11520b914

Monographie und Künstlerbuch in einem

Die geplante Publikation ist zweiteilig: Der monografische Teil beinhaltet eine kunsthistorische Verortung (Frau Dr. Monika Jagfeld), eine philosophische Annäherung (Dr. Armin Wildermuth), ein Interview (Tom Kummer – ja, DER Tom Kummer!), und eine umfassend bebilderte Werkschau auf über 400 Seiten. Der zweite Teil ist ein Künstlerbuch in Form eines Esperanto-Lehrmittels, denn Parzival’ lehrt und kommuniziert in der Plansprache Esperanto, die 1887 vom polnischen Augenarzt Ludwik Zamenhof zur Völkerverständigung und Friedensförderung kreiert wurde. Seine Esperanto-Kurse bestehen aus frechen, überraschenden Collagen und Texten, die mit viel Schalk und Nonchalance die aktuelle Weltlage kommentieren. Das Lehrbuch wird in alle UNO-Sprachen und unsere Landessprachen übersetzt, der monografische Teil erscheint auf Deutsch, Englisch und Esperanto. Gestaltet wird die Publikation von Barbara Ehrbar vom renommierten Bieler Superbüro, fotografiert hat neben Delphine Schacher, Rolf Neeser, Heini Stucki, Enrique Garcia Munoz, Rudolf Steiner und Barbara Meyer Cesta auch Parzival’ selbst.

Eine Publikation über Outsider-Art fällt leider immer noch aus allen Unterstützungskategorien. Obwohl wir die Stadt Biel/Bienne, den Kanton Bern, die Ernst-Göhner Stiftung sowie lokale und private Sponsoren gewinnen konnten, haben wichtige Institutionen ihre Unterstützung abgelehnt, weil Parzival’ gemäss ihren Kriterien zu wenig institutionelle Ausstellungen bestritten hat. Dabei zeichnet gerade dies das Werk von Parzival’ aus: Parzival’ ist ein Aktionskünstler, kein Ausstellungskünstler! Seine Kunst geschieht ausserhalb der Institutionen, mitten im Leben – die Begegnung mit ihm oder seinen Eingriffen im öffentlichen Raum sind sein Werk.

BONAN TAGON, MIA NOMO ESTAS PARZIVAL’

Herausgegeben von Haus am Gern, Biel/Bienne und Monika Jagfeld, Dr.phil. MA, Kunsthistorikerin, Leiterin Museum im Lagerhaus, Stiftung für schweizerische Naive Kunst und Art Brut, St. Gallen

Monografie und Künstlerbuch in Form eines Esperantolehrbuches, 2-teilig, A4, im Schuber (Monografie: Leinenband, 468 Seiten/ Lehrbuch: Broschur, 148 Seiten, beide mit zahlreichen farbigen Abbildungen).

Autoren: Dr. Monika Jagfeld, Kunsthistorikerin, St.Gallen, Dr. phil. Armin Wildermuth, Professor em. für Philosophie an der Universtät St. Gallen, Ästhetiker und Kunstkritiker, Winterthur Tom Kummer, Journalist und Autor, Bern, Los Angeles Parzival’ Dietrich Michael Weidemann, Co-Präsident Schweizerische Esperanto Gesellschaft

Gestaltung: Superbüro, Barbara Ehrbar, Biel/Bienne

Verlag und Bestellungen: Edition Haus am Gern Seevorstadt 71 CH-2502 Biel/Bienne www.edition-hausamgern.ch edition@hausamgern.ch

ISBN 978-3-9524192-7-4

Content