In 20 Jahren hat sich der Fotografenberuf weiterentwickelt – nicht nur unter dem künstlerischen Gesichtspunkt, sondern auch vom technischen Standpunkt aus. Vom Silberbild in Schwarzweiss bis hin zu den zeitgenössischen Bildern, die mit Hilfe digitaler Technologien nachbearbeitet werden, wird dieses Werk nicht nur eine Bestandsaufnahme, sondern auch ein Rückblick auf die Karriere von Régis Colombo und der schweizerischen Fotografie sein. Régis Colombo möchte mit der Veröffentlichung dieses Werks die fotografische Entwicklung der letzten zwanzig Jahre beleuchten. Dieser wird er seine berufliche Laufbahn gegenüberstellen und eine bunte Mischung von Bildern seiner Ausstellungen, Reportagen und andere Überraschungen darbieten, die seine zwanzig Berufsjahre durch sein Objektiv geprägt haben, das um die ganze Welt gereist ist: Von seiner ersten Magazinreportage in Thailand in einer der grössten Monatszeitschriften des Landes bis zu seiner ersten Ausstellung in New York 20 Jahre später.

Die Autoren

  • Gianni Haver, Professor für Bildsoziologie am Institut für Massenkommunikation der Universität Lausanne 
  • Laurent Delaloye, Journalist, Kunstsammler und «-liebhaber».
  • Pierre Starobinski, Buchgestalter und Ausstellungskurator
  • Jean-Blaise Besençon, freier Journalist und Schriftsteller

Merkmale des Buchs

  • Herausgegeben im Verlag Favre in Lausanne -Schweiz – in Zusammenarbeit mit dem Verband Tout un Art in Vevey 
  • Buch im Format 30/30 cm
  • Französisch – Englisch
  • 150 Seiten
  • Grafische Gestaltung: Estelle Hofer-Piguet, STL*DESIGN, Lausanne
  • Fadenbindung und Hardcover
  • Auflage 2000 Exempl.
  • Erscheint im September auf dem Festival Images in Vevey

Warum das Projekt unterstützen?

Die Verwirklichung hängt tatsächlich von der Unterstützung ab, die wir finden können, wobei die Herstellung von Alben besonders kostspielig ist, und die Verkäufe bei Buchhändlern stark bedroht sind.

Dieser Beitrag stellt die Verbindung zu den privaten Beihilfen einiger Stiftungen her.

Régis Colombo

Seit 20 Jahren hat sich der Schweizer Fotograf Régis Colombo in seinem Heimatland wie auch im Ausland durch seine Porträts, Werbeaufnahmen, Landschaftsbilder und vor allem durch seine langen Reisen einen Namen gemacht. Dieser Rucksackreisende hat fünf Kontinente bereist, an die vierzig Länder durchquert, wobei er am meisten den für das Teleobjektiv noch unbekannten Wegen den Vorzug gegeben hat. Weil sein unermüdlich neugieriges Auge, das für die geringste Lichtänderung sensibel und anspruchsvoll bis zum höchsten Grad technischer Perfektion ist, stets nach DER Fotoaufnahme sucht. Nach jener, die Nuancen, Schwingungen, zauberhafte Momente in sich vereinen, welche sich nicht mit Worten ausdrücken lassen.

Seit einigen Jahren arbeitet Régis Colombo auch an persönlichen Werken, wobei er sich in einem eher malerischen Sinn mit verblüffenden Kompositionen von der Fotografie abwendet. Er für seine Technik bekannt, die sich in fortlaufender Entwicklung befindet, sowie für sein Wirken im Bereich der flüchtigen Fotografie – stets auf der Suche nach dem kleinsten Detail. Er lädt uns in eine zeitlose Welt ein, wo die Vielfalt der Dinge und der Lebewesen zur Geltung gebracht wird. Er wählt einen Ausschnitt aus Raum und Zeit aus, der nicht mehr wiederkehren wird, indem er mit der Kamera in der einen und mit seinem imaginären Rahmen in der anderen Hand arbeitet.

Preise und Auszeichnungen

  • 2013 Régis Colombo wurde in der «GROSSEN» Kategorie PHOTO für seine Porträts vom Wald von Jorat und von seinen Persönlichkeiten und Darstellern, den Räubern des Jorat, ausgezeichnet, die in der Zeitschrift Mémoire Vive erschienen sind.     
  • 2006 erster Prix Edmond de Rothschild zur Prämierung «eines in der Schweiz herausgebrachten Werks über den Wein», überreicht durch Nadine de Rothschild
  • 2004 «Gourmand World Cookbook Awards 2003» für das weltweit beste Fotografiebuch auf dem Gebiet des Weins für die Fotografien «Vignobles suisses» (Schweizer Weinberge), verliehen in Barcelona
  • 2004 Preis für «Monographie und Fachstudien mit Werbungscharakter» der Internationalen Organisation für Rebe und Wein, verliehen in Paris

Veröffentlichungen

  • La Magie de l'énergie - EOS-Verlag, 2002, 64 Seiten
  • Vignobles suisses, Favre-Verlag, 2003, 224 Seiten
  • Sahara, Favre-Verlag, 2004, 192 Seiten
  • Zanzibar, Favre-Verlag, 2005, 176 Seiten
  • Portraits d’Asie, Favre-Verlag, 2006, 192 Seiten
  • Mémoires du vignoble genevois, Slatkine-Verlag, 2007, 192 Seiten
  • Chillon, Favre-Verlag, 2009, 160 Seiten
  • Lausanne, 144 Seiten, Ville de Lausanne Verlage, 2012