Das Gebäude

Der TWA-Terminal ist eine Ikone der 1960er-Jahre. Fliegen war die Zukunft, Fliegen war aufregend und glamourös. Dies wollte Architekt Eero Saarinen mit dem exklusiven Gebäude für die Trans World Airlines (TWA) auf dem New Yorker JFK-Flughafen ausdrücken. Bis heute fasziniert die einzigartige Gestaltung Laien und Fachleute gleichermassen. Seit 2001 ist der denkmalgeschützte Terminal geschlossen und wartet auf eine neue Nutzung.

Picture 8975e4be 13a4 485c 8bf0 84a5ef50b3ffPicture 7c7b1369 3b01 4efc 8f92 be5563f8ee10

Gründe für das Buch

Obschon eines der bekanntesten Bauwerke, entbehrt es bisher einer Monografie. Zudem fehlt auch eine kritische Baugeschichte des Terminals: Obwohl er schon am ersten Tag veraltet war und die wachsenden Passagierströme nicht bewältigen konnte, gilt er noch heute als Inbegriff des Düsenzeitalters. Diesen Mythos entlarvt «Designing TWA» erstmals. Ohne Publikation liegen die Forschungsergebnisse der ETH-Dissertation für immer brach.

Picture 93ba8936 7564 4f4d 936f 926260fac310Picture 33043363 8132 4f2a 9f63 3370512f6a3bPicture 493dc7e1 9830 4f50 aa4b 8d344a9cb9acPicture 64244be7 c04a 4d5c ad6d e01409c34a96Picture b6b1a06b 16c4 4300 9cad 42051953c532

«Designing TWA»

Kurze, aber fundierte Texte sowie 150 stilvolle Bilder machen das Buch für Architektur- und Designliebhaber zum Muss. Es zeigt den Terminal erstmals umfassend im Spannungsfeld von Architektur, Design und Public Relations. Autor und Herausgeber ist Kornel Ringli. Die Gestaltung stammt vom mehrfach ausgezeichneten Studio Elektrosmog. Das Buch wird knapp 200 Seiten (ca. 216x279 mm) umfassen. Park Books, internationale Architektur-Plattform des renommierten Verlags Scheidegger & Spiess, wird es 2015 auf Deutsch und Englisch verlegen.

Picture 3b94f84b f639 42af be62 cbbe19e0a9c3Picture 2f999abe cd37 417d a265 91cdc1c2b8b2Picture 1c69474e 97ea 4cf4 b539 55c885a7b797Picture 8f245fe2 5379 4d0a 8337 e4a63d871e89Picture 68c058d7 e01a 434d ae21 e6118c204b8b

Kosten und Einnahmen

Die Gesamtkosten betragen 40’000 Fr. Etwa je ein Viertel machen die Bildrechte, der Druck und die Gestaltung aus, die übrigen Kosten entfallen auf Übersetzung, Korrektorat und Lektorat. Wie üblich bei derartigen Büchern kann der Verlag keinen finanziellen Beitrag leisten. Dank zahlreicher Gesuche an Stiftungen und Privatpersonen habe ich bisher 20’078 Fr. gesammelt. Für weitere 7’000 Fr. stehen die Antworten noch aus, 4’800 Fr. beträgt der voraussichtliche Verkaufserlös.

Die fehlenden 9’100 Fr. hoffe ich dank dir zu sammeln. Komm jetzt an Bord und leiste deinen Beitrag! So kann die längst fällige Publikation über dieses Gebäude aus der Zeit, als Fliegen noch Stil hatte, erscheinen.

Picture ce3680f0 dfc0 40ff 9910 31f034f2be74Picture 16a83091 5f17 4712 a3d6 3611457636db