Darum geht's

Die Treasures of Kenya Initiative unterstützt traditionelle Gemeinschaften in Kenia bei einer nachhaltigen Entwicklung, damit sie mit ihren natürlichen und kulturellen Ressourcen Geld verdienen und diese langfristig erhalten können. Mach mit beim Aufbau unserer neuen operativen Basis. So können wir gemeinsam das Leben von möglichst vielen Menschen verbessern und wirklich zum Schutz von Kenias einmaligem Natur- und Kulturerbe beitragen!

Ökonomisch, kulturell und ökologisch hat sich Kenia in den letzten zwanzig Jahren rapide verändert. Dadurch geraten immer größere Teile des einmaligen Natur- und Kulturerbes in Gefahr. Auswirkungen von Klimawandel und COVID-19 verstärken und beschleunigen diesen Trend.

Bei der Erhaltung dieser Natur- und Kultur-Schätze spielen traditionelle Gemeinschaften eine Schlüsselrolle. Sie sind die Hüter:innen des traditionellen Wissens und der kulturellen Wurzeln, aber auch Nutzer:innen und Besitzer:innen von großen, weitgehend naturbelassenen Ländereien.

Aber ausgerechnet Gemeinschaften in kulturell und ökologisch besonders wertvollen Gebieten haben häufig keinen Zugang zu Unterstützung auf ihrem Weg zu mehr Nachhaltigkeit. Dabei ist bei vielen von ihnen bewundernswertes Engagement, lokales Wissen und Entschlossenheit vorhanden und es fehlt nur wenig, um einen großen Unterschied zu machen.

Genau solchen Gemeinschaften bietet die Treasures of Kenya Initiative gezielt Unterstützung an. Seit unserer Gründung vor 10 Jahren haben sich unsere Tätigkeiten und die Reichweite immer weiter ausgedehnt. Unsere alte Homebase ist nun aber zu klein geworden, um die nächsten, wichtigen Entwicklungsschritte zu gehen. Wenn wir bessere und effektivere Arbeit machen wollen, brauchen wir auch den Platz und die Ausstattung dafür.

Denn neben einem Büro benötigen wir dann die Möglichkeit, traditionelle und innovative Lösungen für mehr Nachhaltigkeit zu untersuchen und praktisch zu testen. Und: Für die Begegnung und den Wissenstransfer zwischen den einzelnen Gruppen, Forscher:innen und Expert:innen haben wir außerdem Bedarf an Tagungsräumen. Kurz: Wir brauchen dringend eine neue operative Basis, den Treasure Hub!

Am Westrand von Nairobi haben wir ein länger leerstehendes Haus mit großem Grundstück gefunden, das genau unseren Vorstellungen vom Treasure Hub entspricht: Es gibt Platz für Büro, Tagungsräume und Ausstellungsflächen, einen biologischen Versuchsgarten mit Baumschule und Bienenstöcken, eine Werkstatt, Test- und Demonstrationsanlagen für nachhaltige Energie, Warmwasser und Abwasserreinigung und eine Hand voll Zimmer für Gastexpert:innen, Forscher:innen und Freiwillige.

Aber: Die Kosten für Renovierung, Um- und Ausbau und Ausstattung übersteigen unsere Möglichkeiten. Hilf mit, den nächsten großen Schritt zu gehen und den zukünftigen Treasure Hub aufzubauen, damit wir mehr traditionelle Gemeinschaften unterstützen sowie weitere Nachhaltigkeitsbereiche und innovative Methoden in unsere Projekte integrieren können!

Content

Die Treasures Initiative und das Team - wer wir sind und wie wir arbeiten

Die Treasures of Kenya Initiative zur Erhaltung der kenianischen Natur- und Kulturschätze wird getragen vom 50 Treasures of Kenya Trust, einer 2011 gegründeten, gemeinnützigen Stiftung mit Sitz bei Nairobi, und seiner deutschen Schwesterorganisation in Köln, dem Treasures of Kenya e.V.. Unterstützt werden die beiden Organisationen von einem Netzwerk aus engagierten Partnern und Freiwilligen aus der Schweiz, Deutschland und Australien.

Das Ziel der Initiative ist der Schutz von Kenias natürlichen und kulturellen Schätzen, damit diese weiterhin Bestand haben und einer nachhaltigen Entwicklung Kenias dienen. Im Zentrum unserer praktischen Schutzbemühungen stehen lokale Gemeinschaften als inoffizielle Hüter:innen und Besitzer:innen vieler Schätze in Regionen mit außergewöhnlich reicher Natur und Kultur.

Die drängendste Sorge der meisten Menschen gilt verständlicherweise der Sicherung des Lebensunterhalts. Das macht nachhaltige Einkommensmöglichkeiten für lokale Gemeinschaften, die sich mit Naturschutz und Kulturpflege verbinden lassen, zum wichtigen Baustein unseres Ansatzes. Denn so lässt sich der vermeintliche Widerspruch von Nutzung und Schutz lösen.

Praktische Projekte und besondere Expertise in dieser Hinsicht haben wir bisher in den Bereichen nachhaltiger Tourismus und Bienenhaltung aufgebaut. Mit Hilfe des neuen Treasure Hub wollen wir nun gemeinsam mit unseren Partnern weitere nachhaltige Einkommensfelder für lokale Gemeinschaften erschließen.

Ein weiteres wichtiges Element unserer Arbeit, das wir dank des Treasure Hub stärken können, ist die Vernetzung unserer Partner untereinander für den Austausch von Erfahrungen und lokalem Wissen.

Zurzeit arbeiten wir mit insgesamt sieben Gemeinschaften zusammen. Die Projekte liegen in zwei Regionen und befinden sich in verschiedenen Phasen der Umsetzung.

Die Anzahl unserer Projektpartner bauen wir ganz bewusst nur behutsam aus, denn bei unserem Ansatz geht es nicht um kleine, kurzfristige Einzelvorhaben an vielen verschiedenen Orten. Wir begleiten lokale Gemeinschaften über einen langen Zeitraum hinweg als verlässlicher Partner in verschiedenen Belangen der nachhaltigen Entwicklung.

Eine Wirkung in die Breite wollen wir später dadurch erlangen, dass diese Pilotgemeinschaften für andere Gemeinschaften als lokale Experten und Entwicklungsagenten fungieren.

Region, Kultur und Zusammensetzung unserer Projektpartner sind sehr heterogen. Die Leistungen der Treasures of Kenya Initiative sind dementsprechend vielfältig und reichen von der Hilfe bei Organisationsentwicklung, Know-How, Mitteleinwerbung, Recherche, Dokumentation, Vermarktung und Vertrieb bis hin zu Sachunterstützung und Kommunikation.

Zusätzlich kommt unseren Projektpartnern das umfangreiche Kenia-Wissen und das große Netzwerk zugute, das wir mit Regierungsinstitutionen, Organisationen, Bildungseinrichtungen, Unternehmen und engagierten Expert:innen in den vergangenen 10 Jahren aufgebaut haben.

Das Team

Das Kernteam des 50 Treasures of Kenya Trust besteht aus den vier Gründungs- und Vorstandsmitgliedern:

  • Ali Lempaso Lepalo hat Jura studiert und stammt selbst aus einer traditionellen Gemeinschaft am Turkana See und spricht drei lokale Sprachen, ist u.a. unser Experte für traditionelle Kultur und betreut unsere Social Media Kanäle.

  • Boniface Wanyera ist ein gewiefter Stratege und begnadeter Netzwerker, er hat die operative Leitung unseres Büro inne, daneben pflegt er eine ausgeprägte Begeisterung für Bienenhaltung und Honigproduktion.

  • Hardy Fiebig ist tropischer Agraringenieur, Fotojournalist und Moderator. Mit seinem kreativen Kopf setzt er immer wieder wichtige Impulse für die konzeptionelle Entwicklung. Wenn er in Europa ist, fungiert er als unser dortiger Botschafter.

  • Margaret Mulandi ist Mama Hazina, die «Mutter der Schätze». Sie betreut unsere Finanzen, kümmert sich um Gäste, Hausverwaltung, Grundstücks- und Gebäudepflege und ist selbst leidenschaftliche Farmerin.

Weitere Mitglieder des kenianischen Teams:

  • John Maende ist passionierter Filmemacher und Fotograf, der uns mit seinem Können bei der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.

  • Ken Omollo bringt seine Kreativität in den Bereichen Animation, Fotografie und Film ein und unterstützt uns mit seinem biologischen Wissen bei unseren Recherche-Reisen.

  • Nina Ogot ist begnadete Musikerin und Sängerin. Als Treasure-Botschafterin setzt sie ihre Popularität in Kenia und Europa für die Förderung der Treasures of Kenya Initiative ein.

Das internationale Team von Aktiven und Berater:innen der Treasures of Kenya Initiative stellen wir euch bald unter den Updates vor - allesamt spannende Leute!

Content

Jetzt kommst du ins Spiel: Das bewegt deine Unterstützung!

Durch eine glückliche Fügung haben wir bereits ein Grundstück und Gebäude mit viel Potenzial für den zukünftigen Treasure Hub gefunden. Aber um eine schlagkräftige, professionelle Basis aufzubauen, müssen wir den Pflege- und Renovierungsstau beseitigen, die Ausstattung verbessern und einiges umgestalten.

Nach einer Überschlagsrechnung ist klar: Es ist eine Mammut-Aufgabe, die unsere finanziellen Möglichkeiten als privat getragenes Projekt klar übersteigt! Aber wir sind zuversichtlich, denn die Treasure-Initiative wurde von Anfang an durch das Engagement von vielen inspirierten Menschen wie dir getragen! Neben unserer regulären Projektarbeit (die natürlich weitergeht!) packen wir in den kommenden Monaten für den zukünftigen Treasure Hub viele, viele Dinge an – soweit es die eingehende Crowdfunding-Unterstützung von dir und anderen möglich macht:

Ziel 1: 10.000 EUR

Mit den ersten 10.000 EUR können wir das Dringendste erledigen:

  • Biologische Landwirtschaft: Anlegen von Versuchsbeeten, Kompost und Baumschule, Bau eines Geflügelstalls mit Auslauf, Anschaffung von Bienenstöcken, Werkzeug und Garten- bzw. Farm-Equipment. (2.000 EUR)
  • Renovierung: Wichtige Gebäudereparaturen am Haupthaus, Streichen der Räume und Innenbeleuchtung. (2.500 EUR)
  • Anschaffung und Installation eines Sonnenkollektors für Warmwasser. (3.000 EUR)
  • Sicherheit: Zaunbau und Heckenpflanzungen, Installation von Beleuchtung und Bewegungsmelderng.(2.500 EUR)

Ziel 2: 20.000 EUR

Mit weiteren 10.000 EUR wird die dringend benötigte Werkstatt mit Lagerraum Wirklichkeit! So können wir selbst an technischen Lösungen tüfteln und diese direkt in unsere Projektarbeit einbringen. Die Werkstatt soll zudem Geld sparen, das wir lieber in Projekte investieren, aber auch ein Lern- und Fortbildungsort werden.

  • Gebäudesanierung: Neues Tor, Dachausbesserungen, Regale und Beleuchtung. (5.000 EUR)
  • Gerätschaften: Anschaffung von Werkbank, Schweißgerät, Kreissäge, Werkzeug und Verbrauchsmaterial. (5.000 EUR)

Die weiteren Ziele erklären wir euch gern ausführlicher, wenn ihr unser Projekt weiterhin für unterstützenswert haltet:

Ziel 3: 30.000 EUR

Noch einmal 10.000 EUR und wir realisieren endlich eine nachhaltige Stromversorgung durch Solarenergie, ersetzen unsere überalteten Büro-Computer, schaffen stabile Laptops für die Feldarbeit an und statten drei Gästezimmer für Freiwillige und Forscher:innen aus.

Ziel 4: 55.000 EUR

Mit zusätzlichen 25.000 EUR können wir auf einer bereits vorhandenen Betonplatte einen 180 m² großen Raum für Workshops, Vorträge und andere Veranstaltungen errichten – so können wir Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer zwischen unseren Partner-Gemeinschaften fördern.

Ziel 5: 65.000 EUR

Weitere 10.000 EUR, und die Umstellung auf biologische Abwasser-Klärung sowie der Umbau eines vorhandenen Gemäuers in einen kleinen Shop für den Verkauf und Vertrieb von Honig und anderen lokalen Produkten unserer Partner-Gemeinschaften werden Realität!

Unterstütze uns dabei, den Treasure Hub aufzubauen - für eine verbesserte Zusammenarbeit mit traditionellen Gemeinschaften und den Schutz von Kenias Natur- und Kulturschätzen. Wir danken dir von ganzem Herzen!

Content