Wie elektrisiert: So geht's bei uns weiterBy Hof Wies, on 4/10/2020 12:12

Content

Liebe Unterstützer*innen des Projekts «Die Klimafarming-Pioniere»

Der 23. September wird bei uns auf dem Hof Wies in die Geschichte eingehen. Dass wir das Ziel von 60’000.-Fr erreichten ist ein Riesenerfolg und ein echt starkes Zeichen… Wir sind alle wie elektrisiert - und machen jetzt natürlich erst recht weiter : )

Alle Spender*innen sollten bereits ein Dankeschön Mail von uns bekommen haben (Sonst melden!)

Jetzt geht’s ans Rüsten der Belohnungen. Das braucht ein bisschen Zeit. Aber bis Mitte November sollte auch das gelungen sein - wir freuen uns schon darauf, Dir die ausgewählte Belohnung zukommen zu lassen.

Wie in unserem Projekt erwähnt haben wir ja noch viel vor… Eine dieser Ideen schlägt Wurzeln: Wer mehr über die klimapositive Landwirtschaft erfahren will, kann auf www.humuswirtschaft.ch mitverfolgen, wie gesunder Boden auf einem Landwirtschaftbetrieb umgesetzt werden kann (Die Homepage ist im Aufbau).

Ich vermittle mein Wissen mit dem Ziel, dass der/die Betriebsleiter*in fähig wird, die Humuswirtschaft auf dem eigenen Hof in p a s s e n d e r Form umzusetzen. Jeder Betrieb ist anders und das gilt es zu respektieren.

Was überall und immer gleich bleibt: Wer Humus aufbaut, betreibt Klimaschutz.

Wir wünschen Dir einen schönen Sonntag - Deine Franz & Albin

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Wir haben's geschafft!!!By Hof Wies, on 23/9/2020 15:02

Hier auf Wemakeit geht in zwei Stunden das Licht aus. Bei mir innen drin aber ist es ganz hell, schon fast weihnächtelig… Was für ein sagenhafter Endspurt!!

Noch gestern Nachmittag war der Ausgang ungewiss. Und jetzt ist das Ziel erreicht, ich bin völlig überwältigt und kann es kaum fassen…

Manche nennen mich Pionier, andere «e stuure Bock». Ich habe mich 1996 für die Humuswirtschaft entschieden, ohne Kompromisse, habe unsere gesamte Altersvorsorge reingesteckt. Weil ich dran glaubte. Und ich überzeugt bin: Nur so geht es. Der Boden ist unsere Zukunft und gehört unseren Kindern, Enkeln, den zukünftigen Generationen.

Dank Dir kann ich wieder frei atmen und geradestehen für meine Enscheidungen, vor meiner Familie. Es bedeutet mir unendlich viel.

Ich verspreche Dir: DAS HIER IST KEIN ABSCHLUSS, SONDERN EIN STARTSCHUSS für die Zusammenarbeit «Landwirt - Konsument» : )

Dank deiner Unterstützung strahlt das Licht in mir noch heller. Ich werde es nutzen, um anderen den Weg zu leuchten. Ich werde mein Wissen & meine Erfahrung teilen, um anderen zu zeigen, wie auch sie Teil der Lösung werden, Humus aufbauen und klimafreundlich wirtschaften können.

Mit jedem Rappen hier wurde - und wird! - CO2 gebunden. Es wäre schön, wenn möglichst vielen ein Licht aufgeht. Du hörst wieder von mir.

Danke für alles.

Dein Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Picture eb9f7ed1 02e5 4384 91a1 cd533fd7b6b5
Liebe Keisers,
lieber Franz,
Mit grosser Freude sehe ich, dass Ihr eine weitere Treppenstufe zum Erfolg erklommen habt. Nach dem Inno-Preis jetzt ein erstes erfolgreiches Crowdfunding - noch ist der Olymp der klimapositiven Baurerei noch nicht erreicht, aber denkt dran: «Zum Erfolg führt kein Lift, man muss die Treppe nehmen!» In diesem Sinne freue ich mich euer Projekt weiter zu unterstützen .... Von der Oberen Rainstrasse an die Wies: Weiterhin viel Kraft für die Sache!
Rolf

Unglaublich...By Hof Wies, on 21/9/2020 18:09

Content

146 Unterstützer*innen, 42’000 CHF, zu 70% finanziert und noch bleiben 47 Stunden… Seit gestern ist es einen gewaltigen Rutsch vorwärts gegangen! Und nun haben wir sogar Schützenhilfe von Mission B bekommen, wie Du oben im Bild siehst. Unglaublich. Ein richtiges Wechselbad der Gefühle so ein Crowdfunding, ich weiss grad gar nicht mehr, wo mir der Kopf steht und ob Du überhaupt noch an dieser News interesiert bist. Ich sage einfach einmal mehr Danke für alles.

Dein Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Klimafarming umfasst viele Facetten!By Hof Wies, on 19/9/2020 18:34

Picture f1c6db6a 7f15 4488 81c7 fff226e30599Picture c2eba5fb aeec 4640 9ca1 cbb831225547Picture ef5b17bf c8b6 486a 91b4 335cad197b3fPicture bc9790d7 da1c 4adf 9d4a f6503e29c59fPicture 8a1a4c41 0343 456d 9593 4dfbe1f54669Picture dd66da49 4d5e 4b32 9450 e95003ccb1fcPicture 95347dec 465b 4760 b2a2 3719abc6fa04

Liebe Unterstützer*innen

Heute sage ich gerne noch etwas zu Klimafarming und zeige, wie Biodvirsität auf unserem Hof Wies aussieht.

Klimafarming, das bedeutet für uns:

  • Es wird keine stinkende Gülle und kein stinkender Mist ausgebracht!
  • Die organischen Abfälle werden zu Nährhumus aufbereitet und dem Boden zurückgegeben.
  • Die Überbelegung mit Tieren wird hinterfragt (Massentierhaltung ist bei uns keine Option).
  • Es werden Bäume und Hecken gesetzt und gepflegt bzw. richtig genutzt, auch wenn es wirtschaftlich nicht interessant ist.
  • Es wird vermehrt Ackerbau mit Humusaufbau betrieben, was die Bodenfruchtbarkeit erhält.
  • Um den Boden zu schonen werden leichte Maschinen eingesetzt, die auch weniger Treibstoff verbrauchen.
  • Es wird nicht mehr gespritzt oder mit Kunstdünger gedüngt oder nur in speziellen Fällen.

Alle diese Massnahmen schaffen Platz für die Natur, fördern die Artenvielfalt und sorgen dafür, dass die Pflanzen- und Tierwelt gedeihen kann.

Natürlich hoffe ich, das unser Crowdfunding in den letzten Tagen auch noch etwas «gedeiht» und zulegt… Wie auch immer es rauskommt, ich bin Dir schon jetzt unglaublich dankbar für die Unterstützung und bedanke mich auch für die zahlreichen Zuschriften (ob aufmunternd oder kritisch - ich bin einfach dran und lerne viel).

Dein Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Die grosse HerausforderungBy Hof Wies, on 18/9/2020 13:37

Liebe Unterstützerinnen & Unterstützer

Die grosse Herausforderung? Besteht für mich darin, Natur und Geld in Einklang zu bringen.

Ich habe viel riskiert für die Natur, aber am Schluss wird nur gefragt ob es rentiert hat… Und das tut es nicht, weil es im Moment (noch) kein Mehrwert dafür gibt, ob ich auf gesundem Boden Lebensmittel produziere oder auf krankem Boden mit Hilfe von Dünger und Chemie.

Wir brauchen mehr Klimabauern. Aber Nachahmer für unser Projekt gibt es erst, wenn wir Erfolg haben und die Fr. 60 000.- zusammenbringen. Das wäre ein starkes Zeichen!

Dann können wir alle stolz sein.

Dein Franz

PS: Mein herzlichster Dank an alle, die uns bereits unterstützen. Sogar Tipps & Kontakte habt Ihr mir gesendet, das ist grossartig! Es ist seit gestern wieder ein Stück vorwärts gegangen, bald sind wir zu 50% finanziert. Schaffen wir es vielleicht doch noch bis ins Ziel???

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Zuviel Pestizid im Trinkwasser, das geht uns alle etwas an!By Hof Wies, on 15/9/2020 17:36

Content

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer

Ich nochmal aus aktuellem Anlass - heute hat nämlich der Kanton Zürich über die Trinkwasserqualität informiert. Der Befund? In 6 von 10 Gemeinden ist zuviel Pestizid im Grundwasser.

Da kommen verschiedene Faktoren zusammen, warum das so ist. Ich will hier nicht über «Schuldige» reden, im Gegenteil.

Meine Botschaft an Dich ist folgende: ES GIBT EINEN ANDEREN WEG! Und den bin ich gegangen.

«Zuviele Pflanzenschutzmittel reduzieren langfristig den Selbstversorgungsgrad, anstatt ihn zu erhöhen, da sie die Böden unfruchtbar machen». Das sagt der Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft Christian Hofer.

Mein Boden ist heute kerngesund und fruchtbar, auch ohne Pestizide. Mein Projekt steht für diesen ANDEREN WEG. Eine KLIMAFREUNDLICHE Lösung im Einklang mit der Natur:

Für gesunde Böden. Für gesundes Trinkwasser. Für gesunde Lebensmittel.

Denn alles hängt zusammen.

Ich danke Dir für Deine Aufmerksamkeit.

Dein Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Endspurt für die PflanzenkohleBy Hof Wies, on 15/9/2020 10:06

Picture de3ceb75 4044 4fe8 92d8 82aaac05cb79Picture 80d53181 7d0e 4f3b ae0e 749f7c971ce2Picture 04953cb2 63da 456c be4a cdeb4a152771Picture 25f55761 d46a 41b5 987c 179ecebfe645

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer

Soo viel ist schon erreicht und gleichzeitig fühle ich mich im Moment grad überfordert…. Ist unser Ziel überhaupt noch zu schaffen, in nur 8 Tagen? Eure aufmunternden Worte in den Kommentaren machen mir Mut, auch wenn es im Moment fast unmöglich scheint!

«E chli stinke mues es» - stimmt vielleicht für Raclette, aber auf einem Hof ist das kein unabänderlicher Zustand. Wenn die Gülle stinkt, dann ist etwas krumm. Wir dürfen der Erde nichts zurückgeben, auf das wir selber keine Lust hätten. Bei mir stinkt es nicht. Und mein Kompost, den will jeder gerne anfassen, der sieht aamächelig aus.

Ganz bestimmt aber muss es uns e chli stinke, wenn wir vorankommen wollen… Ich bin ein Pionier geworden, ohne es zu wollen, ganz einfach, weil die Lösungen fehlten und ich es dann eben lieber selber versucht habe anstatt brav z’höckle bis ein anderer was macht.

Wenn’s dir stinkt, wie die Landwirtschaft heute funktioniert, dann unterstütze uns bitte!

Neben SPENDEN hilft uns am meisten: LINK WEITERLEITEN an Freunde & Bekannte, denen es vielleicht auch chli stinkt: https://wemakeit.com/projects/die-klimafarming-pioniere.

Toll wär’s auch wenn ich in den nächsten Tagen noch Gelegenheit hätte, irgendwo in einer Zeitung über mein Projekt zu berichten. Wer weiss was oder kennt jemanden?

Gemeinsam können wir etwas dafür tun, dass die Bauern Teil der Lösung werden.

Die Uhr läuft… ich danke dir schon heute ganz herzlich für alles.

Dein Franz


PS: Die Fotos wechseln glaub’s etwas schnell… hier was ich dazu geschrieben habe:

  1. Ich bin immer meinem Herzen gefolgt und habe das gemacht, was für den Boden richtig war und nicht das, was sofort rentiert hat. «Hier stehe ich und kann nicht anders», dieser berühmte Spruch von Martin Luther passt irgendwie auch zu mir… Manche sagen mir heute, ich hätte Erfolg gehabt. Aber stimmt das wirklich? Wenn ich Erfolg habe und doch auf einem Schuldenberg sitze? Wie kann ich denn so andere Bauern überzeugen, ebenfalls Humus aufzubauen und klimafreundlich zu wirtschaften?

  2. Todkranker Boden… Bei mir ist so etwas schon lange nicht mehr zu sehen und ich möchte auch andern Bauern helfen, ans Ziel zu kommen & Teil der Lösung zu werden.

  3. So sieht das Ziel aus: Locker, krümelig und gut durchwurzelt! Ein gesunder Boden kann atmen, ist fruchtbar, speichert Kohlenstoff und auch das lebenswichtige Wasser.

  4. Ich habe Fehler gemacht und viel Lehrgeld bezahlt. Das will ich der nächsten Generation Klimabauern ersparen! Deine Unterstützung ermöglicht mir und meiner Frau einen Lebensabend ohne Schuldenberg (auch in den schwierigen Zeiten ist sie mir immer treu zur Seite gestanden ist, ein riesengrosses Geschenk ist das…!). Mit Deiner Unterstützung habe ich endlich den Kopf frei und kann mich nach der Hofübergabe meiner nächsten Aufgabe widmen: Mein Wissen an andere Bauern weiterzugeben. Ich will die nächste Generation Klimabauern unterstützen und ihnen zeigen können, dass sich Humusaufbau auch finanziell lohnt!

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Humusaufbau als KlimaschutzBy Hof Wies, on 1/9/2020 20:21

Wer Humus aufbaut der beeinflusst das Klima. Dies bestätigen auch Forscher der ETH Zürich (siehe Zeitungsbericht «Die Sommer werden immer heisser» in der Neuen Zuger Zeitung  vom 14.9.2006). Man weiss es, aber es wird nichts unternommen, da es nicht rentiert (siehe Interview mit dem Bauerverband Sekretär von Zug im A-Bulletin vom 25.6.20). Für den Landwirt muss es aufgehen. Diesem Ziel möchte ich mit eurer Hilfe einen Schritt näher kommen, so können andere Landwirte motiviert werden auch Klimafarmer zu werden.

Die Rückführung von Holz in Form von Pflanzenkohle in den Boden verstärkt das Wasserhaltevermögen des Bodens um ein vielfaches. Es kann mehr Wasser gespeichert werden und an heissen Tagen verdunsten. Aber nur Kohle in den Boden bringt nützt nichts. Fieser Schritt muss zusammen mit dem Humusaufbau erfolgen.

Dieses Vorhaben kannst Du mit unterstützen, wenn Du einen Beitrag (und ist er noch so klein) einzahlst.

Herzlichen Dank! Euer Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In

Warum ist Pflanzenkohle ein effizienter CO2 Binder?By Hof Wies, on 19/8/2020 21:34

CO2 ist ein lebenswichtiges Gas, welches sich im Kreislauf dauernd spaltet und wieder verbindet.

Das möchte ich euch kurz erklären:

Wie bindet Pflanzenkohle CO2? Nicht die Pflanzenkohle direkt entzieht der Atmosphäre Kohlenstoff sondern der Baum. Dieser nimmt CO2 auf und spaltet es, das O2 (Sauerstoff) gibt er der Atmosphäre zurück und das C (Kohlenstoff) wird im Holz gespeichert bzw. gebunden. Somit besteht unsere die Pflanzenkohle aus fast reinem Kohlenstoff (80%). Würde man sie wieder verbrennen, würde sich der Kohlenstoff wieder mit Sauerstoff verbinden und es entstünde wieder CO2. Da die Pflanzenkohle aber über verschiedene Wege in den Boden eingearbeitet wird, gelangt der Kohlenstoff nicht mehr zurück in die Atmosphäre. Die Pflanzenkohle und somit der Kohlenstoff bleibt erwiesenermassen über hunderte von Jahren im Boden.

Wieviel CO2 bindet ein Bigbag Pflanzenkohle? CO2 hat eine molare Masse von 44 Gramm pro Mol, beim Kohlenstoff sind es jedoch nur 12 Gramm pro Mol. Somit hat CO2 zu Kohlenstoff ein Massenverhältnis von 44/12 = 3,67. Dies bedeutet, dass ein Bigbag Pflanzenkohle mit einem Gesamtgewicht von ca. 370 Kilogramm ca. 1086 Kilogramm CO2 bindet. Berechnung: 80% von 370 Kg = 296 kg x 3.67 = 1086.32 kg

Deshalb verbreitet unser Anliegen fleissig weiter! Vielen Dank für die Unterstützung! Herzlich euer Franz

Comment

Log in with your profile to comment on this project.

Log In