Darum gehtʼs

Am 10. April 1912 startet die Titanic zu ihrer Jungfernfahrt. Vier Tage später rammt sie einen Eisberg und versinkt kurz nach Mitternacht für immer im Meer. Zum 100. Gedenktag ist im SJW-Verlag das 80-seitige, grossformatige Sachheft «Die Titanic» von Günter Bäbler erschienen.

Es gibt Hunderte von Büchern über die Titanic. In kaum einem aber wird über den grössten Dampfer seiner Zeit und seinen Untergang mit so viel Wissen und spektakulären Bildern berichtet wie in «Die Titanic» von Günter Bäbler.

Der Autor Günter Bäbler gilt als einer der besten Kenner der Titanic weltweit. In seinem neuen Buch berichtet er detailliert und mit historischen Bildern über deren Bau, über die Crew, die Passagiere und die erste Fahrt Richtung New York, über den Zusammenstoss mit dem Eisberg, den Untergang und über die Entdeckung und Bergung des Wracks. Schweizer Passagiere und ihre Schicksale werden vorgestellt, auch Bücher und Filme. Und es wird von Legenden berichtet, die im Laufe der Zeit rund um den Dampfer entstanden sind.

Dank deiner Unterstützung können wir diese spannende, durchgehend farbig bebilderte Publikation auch auf Französisch herausgeben, für Westschweizer Jugendliche und für alle französischsprachigen Titanic-Fans.

Der Autor

Günter Bäbler ist ein weltweit anerkannter Titanic-Spezialist. Er hat mehrere Bücher über den legendären Liner geschrieben und zahlreiche Artikel für diverse Medien in der ganzen Welt verfasst. Er wird als Fachmann bei internationalen Ausstellungen, Filmausstattungen (z.B. auch beim erfolgreichen Titanic-Spielfilm von James Cameron), Dokumentarfilmen etc. beigezogen und hat an Expeditionen zum Wrack teilgenommen. Günter Bäbler ist Präsident des Titanic-Vereins Schweiz und verfügt über eine der weltweit umfassendsten Materialsammlungen rund um den Luxusdampfer, aus der in diesem SJW-Heft Teile erstmals publiziert werden.

Darum brauchen wir dich

Die Buchproduktionskosten sind hoch und die SJW-Publikationen werden zum Selbstkostenpreis verkauft. Die Einnahmen sind somit gering. Einen grossen Teil der Produktionskosten können wir dank dem sehr gut angelaufenen Verkauf der deutschen Erstausgabe decken. Auch die Übersetzung ins Französische von Charlotte Gloor ist finanziert und bereits realisiert. Wir sind also fast am Ziel. Es fehlen uns nur noch die Mittel, um den Druck der 2000 Hefte zu finanzieren. Einen Teil werden wir mit den Einnahmen decken können, für den Rest brauchen wir deine Unterstützung.

Sollte dank eurer Hilfe ein höherer Betrag eingehen, als wir für die Druckkosten benötigen, setzen wir diesen für eine weitere Auflage von 1000 Exemplaren ein.