Picture 22578435 27c4 4335 992e 98c25a3813d5

Der Anlass

1934 wurde in London der «Deutsche PEN-Club im Exil» gegründet, zu dem Schriftsteller wie Walter Benjamin, Ernst Bloch, Bertolt Brecht, Alfred Döblin, Hilde Domin, Lion Feuchtwanger, Egon Erwin Kisch, Robert Musil, die Mitglieder der Familie Mann und viele andere gehörten.

Dieses Jahr wird der Club, der heute «PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland» heißt, achtzig Jahre alt, und aus diesem Grund haben wir – die Herausgeber – die Mitglieder des Zentrums von heute gebeten, einen Blick auf jene von damals zu werfen, zu schildern, wie deren Leben und Werk sie berührt oder geprägt hat, welche persönlichen Erinnerungen und Gedanken sie mit bestimmten Namen verbinden und welche Bedeutung die Vergangenheit für ihre Gegenwart als Schreibende hat.

Das Buch

Das Buch enthält eine Sammlung von Geschichten, Erinnerungen und Betrachtungen zeitgenössischer Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die sich auf persönliche Weise mit früheren Mitgliedern des «Exil-PENs» auseinandersetzen. Neben berühmten Namen finden sich unter den in diesem Buch behandelten Autorinnen und Autoren auch solche, die heute fast vergessen sind – zu Unrecht, so denken wir und hoffen, dass der Band für die Leser auch zu einer Fundgrube wird.

«Gehen und doch bleiben» soll – so wie die früheren Anthologien des PEN-Zentrums – im Synchron Verlag, Heidelberg, erscheinen, und enthält Beiträge über:

Hermann Adler, Fritz Beer, Martin und Charlotte Beradt, Friedrich Bergammer, Alfred Döblin, Marta Feuchtwanger, Hans Habe, Max Herrmann-Neiße, Arthur Holitscher, Arthur Koestler, Kurt Kläber, Herman Kesten, Annette Kolb,David Luschnat, Klaus Mann, Walter Mehring, Rudolf Olden, Wilhelm Speyer, Ernst Toller, Friedrich Torberg und Alfred Wolfenstein.

Content

Die Autoren sind:

Renate Ahrens, Matthias Buth, Bernadette Conrad, Martin Dreyfus, Peter Finkelgruen, Uwe Friesel, Stefanie Golisch, Gisela Holfter, Reinhard Klimmt, Marko Martin, Gert Niers, Utz Rachowski, Teresa Ruiz Rosas, Cornelius Schnauber, Ralph Schock, Thomas B. Schumann, Paul Tischler, Deborah Viëtor-Engländer, Christina Viragh, Uwe Westphal und Hans-Dieter Zimmermann.

Warum wir ihre Unterstützung brauchen:

Die Produktion des Buches, das auch Fotos der beschriebenen Autorinnen und Autoren enthält, kostet Euro 23’300. Die Berta Hess-Cohn Stiftung, Basel, und die Georges und Jenny Bloch-Stiftung, Zürich, unterstützen uns großzügig, aber es fehlen uns immer noch Euro 3000, um das Projekt zu realisieren.

Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Band einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der deutschsprachigen Exilliteratur und deren Bedeutung für die Gegenwart leisten, und hoffen, dass Sie uns bei der Publikation unseres Buches unterstützen.

Die Herausgeber

Gabrielle Alioth

Geboren 1955 in Basel. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften und der Kunstgeschichte und einer mehrjährigen Tätigkeit als Konjunkturforscherin übersiedelte sie 1984 nach Irland. Seit 1990 Publikation von Romanen, zuletzt «Die griechische Kaiserin» (Nagel & Kimche, Zürich 2011) sowie Kinder- und Reisebüchern.(www.gabriellealioth.com)

Martin Dreyfus

Geboren 1951 in Basel. Nach der Ausbildung zum Sortiments-, später Verlagsbuchhändler, einige Berufsjahre in beiden Bereichen, parallel dazu Tätigkeit als Lehrbeauftragter und Kursleiter. Lebt als Sammler und «Bibliothekar» seiner zunehmenden Buchbestände bei Zürich und arbeitet als freiberuflicher Lektor und literarischer Spaziergänger in Zürich, dem Engadin, dem Tessin, Davos, Prag, Triest, Meran, Dresden und weiteren «Destinationen».

Picture ac012d4b 32c4 42a4 be84 6352264c7a56Picture 46aea572 acf0 4486 9b9a b3975c121cf3