Eine japanische Sängerin performt einen Zustand.
Schauspiel, Gesang, Saxophon und ein Keyboard als künstlerische Kommunikatoren einer fulminanten One-Woman-Show.

EUR 9’240

102% von EUR 9’000

"102 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

59 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 26.7.2019

Darum geht’s

HiKiKoMoRi

ein Stück von Thyl Hanscho und Sophie Reyer nach einer Idee von Jakub Kavin

Regie: Jakub Kavin

Musik: Sophie Reyer

mit Manami Okazaki (Schauspiel, Gesang, Piano und Saxophon)

Was ist Hikikomori?

Hiki= zurückziehen

Komori= sich verstecken

Hikikomori ist ein Begriff, der sich auf junge Menschen bezieht, die nach Schulverweigerung oder Arbeitsunfähigkeit viele Jahre zu Hause bleiben. Es ist ein Syndrom, das in Japan jeder kennt.

Das Besondere an meinem Projekt

Ein japanisches Tabu wird künstlerisch aufgearbeitet. Eine fernöstliche Volkskrankheit, die sich im Verborgenen immer mehr auch in Europa ausbreitet, ist Gegenstand unseres Projekts.

Ich spiele, singe und tanze diesen Zustand. Meine einzigen Kommunikationspartner sind meine Musikinstrumente (Saxophon und Keyboard) mit denen ich in einen Dialog trete, der gesprochene Text wiederum wird ein schizophrener Monolog sein.

Dieser Monolog wird von zwei außergewöhnlichen KünstlerInnen geschrieben:

Thyl Hanscho und Sophie Reyer

Sophie Reyer hat sich in ihren Romanen bisher mit ganz ähnlichen Themen beschäftigt und auch Thyl Hanscho weiß sich wunderbar in die Thematik einzufühlen.

Hier ein erstes Textbeispiel dieses in dialogischer Form geschriebenen Monologs:

A - Hautsache,

ich Meine Haut, deine Haut
Ich starre, starre, erstarre.
Du bleibst, bleibst, bleibst in
Bewegung.
Ich, ich meine wir, wir
putzen uns die Haare und
kämmen das Gebiss.
Sehen wird man’s nicht.

B - Hautsache

die Ewigkeit flockt
ist keine Konstante
hörst du das Klackern
der Illusion Zeit?

Fernab der Haut
you´ve touched me
und ich bin ein Splitter aus Angst

drum waschen waschen
raschel raschel
muss mich reinigen
gegen das Vergehen von
Zeit ehrlich!

Dafür brauche ich Unterstützung

Für die Raumkosten (Proberaum und Spielortmiete), die Ausstattung, die Werbung und die Gagen.

Wir möchten in Wien und anderen deutschsprachigen Städten spielen.

Außerdem planen wir möglichst bald eine Tournee nach Japan. Dort soll HiKiKoMoRi auf Japanisch gespielt werden.