Picture 6216bd5d 12e4 49de 809a 6751d26567cd

Weiterbildungsmöglichkeiten für Landwirtinnen und Landwirte in Uganda sind rar.

Stellen Sie sich vor, Sie sind Landwirtin oder Landwirt und Sie würden gerne biologisch wirtschaften. Leider fehlt Ihnen jedoch noch das Wissen darüber, wie Sie damit starten und es dann erfolgreich umsetzen können. Zudem haben Sie kein Smartphone zur Verfügung um sich erklärende Videos im Internet anzuschauen. Ihre Regierung bietet auch keine Hilfe an um engagierte Farmer wie Sie in ihrem Wunsch nach biologischer Landwirtschaft zu fördern. Das ist die Realität vieler Farmer in Uganda. Sie sind zwar daran interessiert, die Vorteile der Bio-Landwirtschaft zu erlernen und zu erlangen, stehen jedoch schon vor großen Schwierigkeiten auf dem ersten Schritt dahin.

Picture 5787e044 7fbc 4753 938a d413eda87bc1Picture bd12fc9b 7107 4153 949a 835c66032a26Picture c865adad 6cff 4b24 9dad a11e90291689

Mit vereinten Kräften in die Zukunft.

Martin, Brasio und Lauben haben die positiven Veränderungen gesehen, die die ökologische Landwirtschaft für ugandische Farmer bringen kann. Die drei sind Agronomie-Absolventen mit Erfahrung im ökologischen Pflanzenbau und haben sich verpflichtet, Farmern in Uganda bei der Umstellung zum zertifizierten ökologischen Landbau zu unterstützen.

Die drei haben sich mit einer Farmergruppe um den Landwirt Joseph Lutabi in Mukono Distrikt zusammengetan, die sich momentan auf die Bio-Zertifizierung vorbereiten. Diese Farmer produzieren Kakao, Kaffee und Früchte wie Mango und Ananas für den Exportmarkt, zusammen mit verschiedenen Gemüsesorten und Grundnahrungsmitteln für den eigenen Bedarf. Nach der Zertifizierung werden diese Farmer einen höheren Preis für ihre Exportprodukte erzielen. Sowohl ihr Lebensstandard als auch auch die Gesundheit der Umwelt und Familien wird sich durch einen reduzierten Pestizideinsatz somit verbessern.

Allerdings steht die Farmergruppe bei der Umstellung vor vielen Herausforderungen, denn der erfolgreiche Ökolandbau ist ein Produktionssystem, das viel Wissen erfordert. Wissen, das ihnen weitgehend noch fehlt.

Bislang haben Brasio, Martin und Lauben 40 Farmer aus der Gruppe befragt, um herauszufinden, welchen Schulungsbedarf sie genau haben und wie eine Schulung organisiert werden muss, damit sie den größtmöglichen Nutzen daraus ziehen können. Sie fanden heraus, dass die Farmer vor allem bei der Schädlings- und Krankheitsbekämpfung mit biologischen Ansätzen sowie bei der Steigerung der Bodenfruchtbarkeit Unterstützung benötigen.

Picture 1379b1e8 bda6 4175 9df8 8ac19e8c5445Picture c316d31d 2c43 46b0 b5df 9d81e27ea5d8

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Mit diesen Mitteln wird die Farmergruppe um Joseph Lutabi drei Monate lang von Brasio, Martin und Lauben unterstützt. Neben regelmässigen Gruppentrainings und individueller Beratung auf den Betrieben wird eine Demonstrationsfläche eingerichtet, auf der die Farmer gemeinsam neue Praktiken erproben können.

Ihre Unterstützung wird der Farmergruppe um Joseph Lutabi in Uganda ohne Verluste durch administrative Zwischenschritte direkt zugute kommen indem das Wissen vermittelt wird, das sie für die Bio-Zertifizierung benötigen. Langfristig planen wir Kooperationen mit Exportfirmen, um die Beratung der Farmer fortzuführen. Ihre Unterstützung kommt letztlich auch Ihnen selbst zugute, wenn Sie Bio-Kaffee oder -Kakao im Supermarkt kaufen, denn Sie wissen, dass die Landwirtinnen und Landwirte dahinter gut und mit dem nötigen Wissen gehandelt haben.