Klimakrise. Energiekrise. Unterstütze eine Welle gewaltfreier Aktionen im Oktober, um den Bundesrat dazu zu bringen, konkrete Maßnahmen zur thermischen Gebäudesanierung zu ergreifen.

CHF 33’550

101% von CHF 33’000

"101 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

205 Unterstützer*innen

Erfolgreich abgeschlossen am 29.9.2022

Die Schweiz renovieren ?

Die Schlussfolgerungen des letzten IPCC-Berichts sind unmissverständlich: Was wir in den nächsten zwei bis drei Jahren tun, wird die Zukunft unserer Zivilisation bestimmen. Hitzewelle, Dürre, Wassermangel, Ernteausfälle, … das ist das traurige Bild des Sommers 2022. Und auch für den Winter sieht es nicht besser aus: Laut den Schlussfolgerungen des Bundesrates drohen Energieknappheit und ein drastischer Anstieg unserer Heizkosten.

Parallele Probleme, gemeinsame Sache: Wir brauchen einen nationalen Notfallplan, um unsere Häuser zu isolieren, unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu beenden und eine lebenswerte Zukunft zu sichern.

Die thermische Sanierung von Gebäuden ist eine der wichtigsten Maßnahmen, die von IPCC-Wissenschaftlern, Bau- und Energieexperten vorgeschlagen werden, um Geld zu sparen und unsere CO2-Emissionen langfristig zu senken. Die Isolierung von Gebäuden ermöglicht:

  • Den Energieverbrauch um 50% senken.
  • Die CO2-Emissionen um 15% senken.
  • Die Heizkostenrechnungen um fast 60% senken.

Gewaltfreie Aktion als letzter Ausweg

Seit über 30 Jahren organisieren um ihre Zukunft besorgte Bürgerinnen und Bürger Märsche, lancieren Aufrufe und Initiativen, unterzeichnen Petitionen und Briefe an die Schweizer Regierung. Doch ebenfalls seit über 30 Jahren steigen die CO2-Emissionen weiter an und bedrohen unser Leben und das von Millionen von Menschen.

Die Bürgerinnen und Bürger haben keine Wahl mehr. Gewaltfreie Aktionen sind das notwendigste und wirksamste Mittel, um die Regierung zu konkreten Maßnahmen zu zwingen und das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit zu verhindern.

Und es funktioniert: Seit Beginn unserer Kampagne haben sich uns über 60 Personen angeschlossen, von denen viele ihre Arbeit oder ihr Studium aufgegeben haben, um sich voll und ganz der Kampagne zu widmen. Beim Auftakt im April dieses Jahres haben wir mit nur vier Aktionen und 20 Personen auf der Straße fast 150 Presseartikel veröffentlicht und eine nationale Debatte über die Klimakrise und Energieeffizienz ausgelöst. Viele prominente Politiker und Wissenschaftler unterstützen uns.

Wir können es schaffen. Aber nur mit euch.

Im Oktober wollen wir hundert Menschen sein, die gewaltfrei die Straßen und Autobahnen des Landes blockieren. Damit wir nicht länger wegschauen und die Dringlichkeit ignorieren können. Um zu zeigen, dass es eine offensichtliche und nachhaltige Lösung gibt, die der Schweiz hilft, aus der Klima- und Energie-Sackgasse herauszukommen. Und um die Behörden dazu zu bringen, sich zu bewegen. Jetzt.

Um dies zu erreichen, brauchen wir deine Hilfe. Helfe uns bei:

  • Flyer, Poster und Werbematerial drucken.
  • Räume mieten, um Vorträge und Trainings zur Gewaltfreiheit zu veranstalten.
  • Rechtsberatung finanzieren
  • Verpflegung, Unterbringung und Fahrtkosten der an der Kampagne beteiligten Personen.
  • Arbeitsräume mieten

Personen finanziell unterstützen, die ihre Arbeit und ihr Studium aufgegeben haben, um sich der Kampagne zu widmen, und die derzeit ehrenamtlich arbeiten

Wir können es schaffen. Aber nur mit euch.

Danke.