Darum geht es in diesem Projekt

Die Residency Villekulla ist ein Ort für Künstler*innen. Ein altes Haus mit Wohn-, Atelier-, und Werkräumen. Es befindet sich im mittelalterlichen Kern des abgelegenen Dorfes Faucogney-et-la-Mer inmitten des «Plateau des mille étangs». Das Haus eröffnet Raum für physische Entschleunigung,bietet Ruhe, Platz und Inspiration zur Entfaltung künstlerischer Prozesse und die konzentrierte Vertiefung in jene. Unser Interesse liegt nicht darin was schon alles geleistet wurde, sondern wo die Residierenden aktuell stehen mit ihren Gedanken, Experimenten und Gedankenexperimenten. Welchen Spuren folgen sie, von was lassen sie sich beeinflussen?Temporäre Gemeinschaften entstehen. Interventionen werden gestartet. Altes wiederbelebt. Präsenz geschaffen. Porzellan gegossen, Stehlampen entworfen und gemeinschaftliche Abende mit Diskursen über bezahlbare Räume für die Kunstentstehung genossen

Picture bd27f58e e0d4 4fef 94c3 adbc6337b89cPicture d55295c7 ca79 4a93 97d4 611c04081e73Picture 51098505 1ceb 4b4b a3f9 a3636df9f95dPicture 1a422761 f4f0 4249 a144 514714313d3cPicture bf21d709 f3c1 4fd4 92f0 3baa2f8d7f27Picture 5716ddbb a29e 47f3 9fc7 1c617d5d073aPicture c8989aa4 dff6 49d0 94d8 5662e30e3528Picture 0a448f4b 5af3 4625 850d 701c6f596573Picture b0cac452 3a15 4ccf 8c65 00074e068a05Picture 700f1ac4 b951 4eff 9425 eaa39480f662Picture 09da8503 4242 45df bf3a c6e99ce8f367

Dafür brauchen wir Unterstützung

Das Haus wird in Eigenleistung und mit viel Engagement zu einem Ort umfunktioniert, der als Basis für künstlerisches Tun und Austausch für möglichst viele Menschen zur Verfügung stehen sollte. Ob ein zehnköpfiges Kollektiv für die jährliche Retraite, ein Musiker-Duo zum komponieren der Songs, die Schauspielerin zum Einstudieren ihrer neuen Rolle oder der Autor zum Redigieren seines Romans, für all das braucht es isolierte und bewohnbare Räume. Keiner Person sollen die Finger abfrieren oder von abblätternden Verputzfetzen, der Schlaf geraubt werden. Bevor das passiert, müssen wir gewisse Renovationen und Umbauten vornehmen und dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Grange: Für weniger Heizkosten, mehr Nachhaltigkeit, einen grossräumigen Atelierplatz und gegen sommerlich unfreiwilliges Schwitzhüttenfeeling: Isolation Dach und Boden. Eröffnung eines grossen charakteristischen Raumes für eine ganzjährige Nutzung als Atelier, Proberaum für darstellende und musikalische Künste, sowie als Raum für erste Ausstellungssettings und Projektionen

Wohnung 2: Für den morgendlichen Tee nach inspirierender Träumerei, einen Ort zum gemeinsamen Schreiben, Platz für grossgewachsene Menschen und gegen das Verputz-Peeling im Bett: Erhöhung Decke und damit einhergehender neuer Verputz der Decke und bessere Isolierung. Glasziegel für mehr Tageslicht. Küche. Eröffnung drei weiterer Räume als Wohn- und Atelierplatz damit der Ort auch für grössere Kollektive zugänglich gemacht werden kann

Picture daed00e2 c581 474b 8750 71199118cb39Picture 766095c0 ed00 42fd a4b4 6a9a3900b5baPicture 48ca0c76 7522 4d26 918d 64d472213734Picture 3a51affb 44cd 4fcb b51b c4d4d2ecb5c9Picture 1aed0cfc 19b4 473f 9ef6 5b0b405d7315Picture 8b979c8d 4366 44d9 aae7 72c19c5b67fdPicture 68843f08 e0fa 4300 86b9 3eea1d4fd0dePicture 2e42437e 4486 43cd 88f6 349ecf751739

Das Kollektiv

Die Residenz wird vom Kollektiv Villa Villekulla für Künstlerinnen unterhalten. Das Haus konnte 2018 von den Vorbesitzern, welche es aus dem ältlichen Tapetenkleid geholt und mit viel Originalität renoviert haben, übernommen werden. Seither wird weiterhin versucht jedem Raumdie Eigenheit und Originalität zu belassen jedoch mit feinen Eingriffen für die Nutzung als Haus für Künstlerinnen zu verfeinern. Seit 2019 kann ein grosser Teil des Hauses bereits bespielt werden.

Das Kollektiv haltet an folgenden inhaltlichen Grundsätzen und Zielen fest: Bezahlbare Arbeitsräume für Kulturschaffende. Interdisziplinärer Austausch und Vernetzung. Gemeinschaftliche Nutzung der Ressourcen. Kulturelle Teilhabe

Zur Zeit im Kollektiv: Iris Brodbeck (Künstlerin) Nicolas Lienhard (Industrie Designer) Selina Hofer (Künstlerin/Kuratorin)

Content