Weltmeere : 2050 gibt es mehr Plastikmüll als Fische!

Unsere Ozeane versinken im Plastikmüll. 8000 Tonnen Plastik landen jedes Jahr in unseren Meeren, weltweit hauptsächlich von der Küstenbevölkerung verursacht.

Klar ist, dass man schon im voraus Massnahmen treffen muss: Im Alltag den Konsum von Plastik reduzieren und kontrollieren und alternative Lösungen zu Plastik finden.

Die Gewohnheiten, die Gebräuche, fehlende Mittel, die langsamen politischen Entscheidungen und der Bevölkerungswachs geben uns wenige Hoffnung diese Geißel in den nächsten zehn Jahre loszuwerden.

Der Ozean ist bedroht. Wenn er stirbt, sterben wir (Paul Watson – Sea Shepherd).

Yvan Bourgnon : «Ich habe entscheiden etwas ZU UNTERNEHMEN, um den Ozean zu schützen»

Auf meiner Weltumrundung mit dem Sportkatamaran, in dem ich über 200 Tage am Wasser war, habe ich diese Ozeanverschmutzung feststellen müssen. Die Entscheidung war klar: ich muss etwas tun!

«Mir ist natürlich bewusst, dass die Lösung ist, nichts mehr ins Wasser zu werfen und Ihr könnt mir glauben, ich werde dafür kämpfen. In der Erwartung einer Verbesserung dieses Verhaltens auf der Erde, schlage ich mit meinem Erfahrungen als Skipper eine konkrete Lösung für diese Weltkatastrophe vor!» Yvan Bourgnon Skypper Schweiz

Plastikmüll sammeln

Ich habe mich entschieden den Müll dort einzusammeln, wo viele, größere Plastikteile vorkommen. Die Konzentration ist meistens bedingt durch Meeresströmung und Wind, aber auch in geografischen Zonen, die nicht kontrolliert sind und viele Abfälle ins Meer gespült werden. Es kann auch das Ergebnis von Naturkatastrophen wie Tsunamis oder Überschwemmungen sein. Sich auf diese Gebiete zu konzentrieren, bedeutet so viel Müll wie möglich zu sammeln. Es geht auch darum den Drift zu vermeiden und zu verhindern, das chemische Additive auf Dauer, die Meeresfauna schädigen.

Der wissenschaftliche Faktor.

Abfallsammlung ist eine konkrete und wirksame Methode. Sie wird auch die Gelegenheit bieten wissenschaftliche Fakten über die Formen, die Qualität und die Mengen Plastikmüll in den Sammlungszonen zu erhalten.

Der Edukative Faktor.

Unsere Aktion endet nicht mit dem Einsammeln von Müll. Informationsveranstaltungen und Öffentlichkeitsarbeit werden unser Projekt begleiten. Das gesammelte Plastik wird Gegenstand einer lokalen Dynamik für Recycling, Wiederverwertung oder Wiederverwendung im Sinne der Entwicklung von Initiativen für eine Kreislaufwirtschaft sein. Diese Sensibilisierung wird genauso wichtig sein im Kampf gegen die Plastik-Verschmutzung unserer Ozeane, wie das Sammeln selbst.

Das Boot wird konzipiert, um Wissenschaftler, Forscher, Medien und NGO’s zu empfangen. Ein GUEST Bereich wird extra dafür mit allen Analyseeinrichtungen für die gesammelten Objekte und Mitteln zur Datenübertragung.

«Dafür habe ich mit meinem Verein « TheSea Cleaners » ein riesiges Segelboot für Plastikmüllsammlung ausgedacht: die Manta. Ein QUADRIMARAN. Riesig und wirksam die Plastikabfälle einzusammeln.  Ein Boot von einer ausreichenden Größe für eine maximale Wirksamkeit: über 60 Meter lang, 49 Meter breit um durch die Binnenkanäle durchzukommen. Über 70 Meter Höhe für den Abfallsammler.» Yvan BOURGNON Schweizer Skipper

Biomimetischer Kollektor

Die MANTA wird mit einem Kollektor ausgerüstet. Inspiriert von einem Walmaul (biomimetisch) misst es ausgebreitet 72 Meter und funktioniert wie ein Filter. Das Vorbild der Manta-Rochen hat uns uns für die Form und den Namen des Schiffes inspiriert Jeder Standort der Abfallsammlung wird vor der Sortierung und dem Recycling lokalisiert, der Abfall begutachtet und analysiert. Die Daten werden an Bord verarbeitet  und an die internationale wissenschaftliche Gemeinschaft weitergegeben.

Unsere Daten werden Untersuchungen von anderen internationalen Initiativen zu diesem Thema ergänzen, insbesondere die Stichprobenerhebungen von Mikroplastiken.

Das versehentliche Einsammeln  von Fische oder Meerestiere wird vermieden.Ein Sonar-System wird die Fische vom Kurs der Manta fernhalten. Der Kollektor ist so konstruiert, dass Fische nicht in der Falle gefangen bleiben.

Autonomie

Die MANTA kann knapp zwei Monate autonom zur See fahren. In ihren Behältern können bis zu 100 Tonnen zerkleinertes oder gepresstes Plastik bis zur Aufwertung oder dem Recycling an Land gelagert werden.

Hybrid-Antrieb

Ein Antriebssystem mit niedrigen CO 2-Emissionen: Doppel Rigg klassisch, Kite Wings und ein Hybridmotor werden die Anlage ergänzen.Alle modernen Methoden zur Energiegewinnung (Wind, Wasser, Sonne) werden maximal ausgenutzt, um das Boot mit Strom zu versorgen.

The Sea Cleaners Das Team :

Yvan BOURGNON: Gründer des Projekts

Immense Erfahrungen im Laufe seiner 20 Jahre auf dem Meer,  Rennen auf Mehrrumpfschiffen der ORMA-Klasse, auch bekannt als die Formel 1 der Meere und eine Weltumsegelung auf einem Sport-Katamaran ohne Kajüte. Mit seinem Sachverstand ist Yvan Wortführer und Leader dieses pragmatischen und ehrgeizigen Projekts.

Patrick FABRE: Co-Gründer des Projekts

CEO (Chief Executive Officer) von Osmooz Kommunikation, Präsident von OCEANOPLASTIC, einer NGO, die gegen Plastikverschmutzung der Küstenregionen kämpft. «Besessen» von dieser Plage ist er Co-Gründer von Yvan. Er bringt seine strategische Kompetenz mit und ist verantwortlich für das Thema «Plastik» und den «Edukativen» Aspekt des Projekts.

Jérôme VOLLET:

Designer der MANTA und CEO des Studienbüros ESY CONCEPT.  Spezialisiert auf das Design großer Schiffe ist er der Mann für die kontrollierte Kreativität. Mit klarem und effizientem Design für wirksame Sammelaktionen konnte er die Zwänge der See und die Probleme der Abfallsammlung zusammenführen.

Pierre GUYOT:

Verantwortlich für die gesamte Kommunikation der Organisation. Zuständig für Konzeption und Führung der Kommunikationsstrategie und die Angebote von Partnern des Manta-Projekts.

Audrey DELVAL:

Online-Manager. Verantwortlich für die Online-Strategie und das Management der verschiedenen Online-Medien auf den verschiedenen Plattformen.

Viele andere Fachleute haben sich dem «Grundstein» bereits angeschlossen und leisten einen großen  Beitrag auf allen Gebieten des Projekts (Architekten, Techniker, Plastik- und Verbundstoffspezialisten, Graphiker, Community Manager, uvm.).

Welchen Zweck hat die Crowdfunding-Aktion?

Die Gelder der Spendenaktion werden zunächst genutzt um  detaillierte Pläne des Boots zu finanzieren. Mit den fertigen Plänen geht es direkt weiter mit der Phase 2: Die Konstruktion der MANTA.

Sie macht es uns möglich ein Maximum an Kompetenzen der Schweizer Ingenieurskunst zu vereinen, um unseren technologisch noch nicht da gewesenen Müllsammler in Betrieb nehmen zu können.

Das bedeutet:

• Das Kollektor-System mit einen Prototyp im Maßstab  1/10 testen.

• Partner finden, um detaillierte Studien auszuführen, die Versuche im Becken auszuführen, um dann den Bau des ersten Mantas vorzubereiten.

The Sea Cleaners ist ein Projekt für alle Menschen, die sich  durch die Ozeanumweltverschmutzung betroffen fühlen. Der Erfolg der letzten Spendenaktion hat uns gezeigt, dass diese Aufgabe von vielen als wichtig angesehen wird und richtig ist.

Projektstufen

  • 2017-2019 : Detaillierte Studien/Erforschung von Einsatzgebieten/ Ausarbeitung der weiteren Finanzierung
  • 2019-2020 : Bau vom ersten MANTA
  • 2021-2022 : Stapellauf der ersten MANTA und Beginn der ersten Sammelaktionen von Plastikmüll.

Dieses Projekt ist euer Projekt. Zusammen werden wir maßgeblich  zur Reduktion von Plastikverschmutzung beitragen. Wir sind ein Team. Ich stehe ein mit meiner Erfahrung und bitte euch herzlichst darum, mit eurem finanziellen Beitrag diese großartige, generationenübergreifende Herausforderung angehen zu können. Herzlichen Dank.

Mitteilung

Für den Beginn dieser Spendenaktion hatten wir die Ehre mit Francois Joyon zu sprechen: