Picture b1ca6f57 0da0 41cb 9169 ffac2a05adbe

Von Bodega bis Zeughauskeller

In den letzten Jahren sind in Zürich zahlreiche Restaurants und Cafés mit unverwechselbarem Gesicht verschwunden. Im Trend sind ästhetisch normierte Lokale, die möglichst viel Profit abwerfen. Ein paar «letzte Mohikaner» halten aber noch immer die Stellung. Als Zürcherin verbindet mich mit ihnen ein Stück eigene Geschichte. Es ist mir deshalb ein Bedürfnis, diese im besten Sinne zeitlosen Inseln zu dokumentieren.

«Also, wenn es die mal nicht mehr gibt!», sagte meine Freundin, als wir im unteren Stock der Bodega Espanola sassen. Ja, gewisse Beizen, Cafés und Bars sind nicht austauschbar. Es sind Lokale mit Tradition: Der Schlauch, das Ferlin, das Café Kern, das Sala of Tokyo, der Elefant, die Kronenhalle Bar, die Bauernschänke, das Café Mandarin, der Weisse Wind, die Metzgerhalle und der Zeughauskeller. – Für dieses Buch durfte ich hinter ihre Kulissen blicken. Ich bekam die Lebensgeschichten von Menschen erzählt, die mit strenger Arbeit und unermüdlichem Wirtschaften einen Ort der Kontinuität geschaffen haben:

Der 16-jährige Angelo Ferlin begann 1962 im Restaurant des Cousins seines Vaters eine steile Karriere. Ein junger Mann aus Ennetbürgen wurde im Zeughauskeller für seinen Kartoffelsalat berühmt. Die 21-jährige Josefine reiste 1947 mit dem Zug aus Graz nach Zürich, begann im Café Restaurant Schlauch zu kochen und heiratete den Wirt.

Picture 73b97272 7b7a 4c52 94a3 638a7454f454Picture b499dcc3 0762 4c01 b6ff 26e996cc57fbPicture 5f72ec86 6246 48a4 b027 f8e9474223e1Picture 72735b65 551a 402c 84ed ee279e3b167bPicture 12448cc7 4311 49fc 8586 4e113f529efePicture ddc6898c 25dd 4bbf 8153 1aae8967ff06Picture a006672b 8350 48a2 8796 395f3634dcd3Picture 0441ab12 74f0 4c0e 93c3 69fc1a992457Picture 02a5b2dc bf78 4c06 9127 d7ca6e89fc8cPicture b1ae0f84 804e 4a3a 8dea a8746a4735c6Picture b72e2b3c 5da4 4952 bf11 c8996841d972Picture f12d9cb3 8724 4ef0 affd a18791a99830Picture 8e9f2d42 2f22 4c14 970e b3e62c67b92bPicture 8b1ab661 b3e9 4c2a 959d b94a02ee0ebdPicture 053cdb02 08c1 4c72 a124 dcdfc82f4d45Picture da50b010 5ada 493d bc75 d83a5fef8deePicture 54fa02de 5387 4502 8a30 b6e2b46eecc0Picture d8fef24d 6a6b 40e7 a257 002a907c795dPicture 382486c9 3b98 4215 9d50 a82f62fede51Picture 7313c8a4 bcd5 4cf2 a996 521b6e8b3387Picture 45ab8c73 01bd 4f67 afaf ec851e1886d5Picture db077cf5 8b48 48ea 980e 720a9f3ebd6e

Das Buch

«Wirtschaften. Lebensgeschichten aus 13 Zürcher Gaststuben» wird im November 2015 im Limmat Verlag erscheinen. Der Fotograf Daniel Rihs zeigt die unverwechselbaren Räume und deren Gastgeber. Text und Fotografien umfassen rund 180 Seiten. Das Buch wird ca. CHF 34 kosten.

Content

Stand der Dinge

Ein Buch zu produzieren kostet viel Geld. Alle wollen für ihre Arbeit bezahlt sein: Druckerei, Gestalterin, Lektor, Verlag, Fotograf und nicht zuletzt die Autorin. Aktuell fehlt uns mehr als die Hälfte der CHF 46’300, die wir benötigen, um die Kosten für unser Projekt zu decken. Hilfst Du mit, zu einem erfreulicheren Stand der Dinge?

Herzlichen Dank!

Ja, ganz herzlichen Dank! Wir freuen uns, mit dir an der Vernissage auf unsere Oasen und ihre Wirte anzustossen!