Ein Solidaritätsprojekt zwischen der Schweiz und Griechenland

Auf Initiative von Josef Zisyadis, Co-Präsident von Slow Food Schweiz und ehemaliger Schweizer Parlamentarier, und von 4 Waadtländer Winzern (Raoul Cruchon, Noé Graff, Raymond Paccot und Gilles Wannaz) entsteht 2011 auf der griechischen Insel Patmos ein Rebberg.

Die vier Waadtländer Winzer sind begeistert von der Idee, auf der «Heiligen Insel» am Aufbau eines Rebbergs mitzuwirken und dabei ihr Wissen auszutauschen.

Das Projekt ist ehrgeizig und beginnt bei Null: mit einem grossartigen Gelände zwischen zwei Bergen und einem hundertjährigen Gebäude in der Mitte. Für die, die es kennen… das ist Petra bei Kalikatsou!

Mit der Hilfe von Schülern der Inselschulen und des Klosters St. Johann haben wir an einem Ort, wo der Weinbau bis vor gut 80 Jahren floriert, einen Rebberg wiederhergestellt und 12'000 Fuss einheimische Reben gepflanzt.

Die Unterstützungsvereinigung Patoinos hat zusammen mit ihren treuen Rebstockbesitzern das Projekt inzwischen vorangetrieben, um den kräftig wachsenden Reben einen harmonischen Rahmen zu bieten.

2015 suchen wir CHF 20'000 zur Finanzierung des Kellermaterials und für die Produktion des ersten biodynamischen Weins des Dodekanes.

Auf dem 3 Hektar grossen, von Obstbäumen umstandenen Rebberg und Olivenhain leben heute fröhlich eine Familie, vier Hühner und ein paar Bienenvölker.

Das alles wäre (zweifellos!) unmöglich ohne alle die couragierten Freundinnen und Freunde, die sich in ihren Ferien gern zum Arbeiten (& Sonnenbaden/Schwitzen) einfinden... Das sind sie:

Patmos

Patmos st die nördlichste Insel des Dodekanes in der östlichen Ägäis. Das Klima ist trocken, häufig weht der Nordwind und die Sonne scheint täglich, an 3000 Sonnenstunden pro Jahr. Patmos liegt 161 Seemeilen von Piräus entfernt, ist 34 km2 gross und hat rund 3000 ganzjährige Einwohner.

Während der Saison bevölkern etwa dreimal so viele Feriengäste die ästhetisch und kulturell geschützte Insel.

Ein agro-ökologisches Projekt in einem schwierigen politischen Umfeld.

Der griechische Boden ist reich! Doch manche Einwohner, die der schnelle Verdienst im Tourismus lockte, haben ihr Land aufgegeben und eine Saisonarbeit angenommen. Nach der Erfahrung von mehreren Jahren Einschränkungen und Arbeitslosigkeit wollen heute manche Bauern die Landarbeit wieder aufnehmen und stellen für die Zukunft Griechenlands und die Entwicklung seiner Artenvielfalt vielversprechende Projekte auf die Beine.

Was werden wir mit deiner Unterstützung tun?

Wir werden das technische Material des Kellers damit finanzieren! Das Material für Weinlese und Weinherstellung, Gärtanks, Verpackungs- und Analysematerial, Wartungsmaterial und allerlei Kleinmaterial wie Schaber, Rohrschellen oder Klebstreifen.

Hilf uns, dieses Projekt in Fahrt zu bringen, indem du diese Seite mit deinen Freunden teilst!