Was zur Hölle ist eigentlich Cold Brew?

Habt Ihr euch auch schon immer gefragt hat, warum Kaffee nicht so gut schmeckt, wie die Bohnen schmöcken? Cold Brew ist die Antwort. Weder bitter, noch sauer, sondern smoother, geschmackvoller und gesünder als seine altbekannten heißen Geschwister wie Espresso und Filterkaffee. Einfach der bessere Kaffee.

Fürs Kaltbrauen braucht man eigentlich nur drei Dinge: Gutes Wasser, sehr guten Kaffee und – viel, viel Geduld. Denn wir verbrühen unseren Kaffee nicht in einer brutalen Schockbehandlung mit heißem Wasser. Stattdessen setzen wir auf die sanfte und langsame Extraktion der natürlichen Aromen. Und davon hat Kaffee immerhin mehr als ein guter Rotwein! 24 Stunden kann so eine Kaltwasserextraktion schon einmal dauern. Aber das ist sie auch allemal wert.

Wer seid Ihr überhaupt?

Marie und Michael: Kaffee haben wir eigentlich schon immer geliebt. Aber so richtig gepackt hat es uns auf unserer ersten Reise nach Äthiopien – der Hochzeitsreise.

Kurz danach haben wir unsere Jobs hingeworfen (Marie war Journalistin, Michael Afrikaexperte) und machen nun in Kaffee. Wir sind zurück nach Äthiopien, haben den besten Kaffee der Welt ausgesucht und ihn direkt von der Kooperative in die Schweiz importiert. Seither verkaufen wir ihn hier. Unser neues Baby heisst Cold Brew.

Und warum macht Ihr das?

Was uns verbindet ist die Leidenschaft dafür, herauszufinden, woher die Produkte kommen, die wir tagtäglich konsumieren. Mit unserem Start Up Direct Coffee können wir diese Leidenschaft nun Vollzeit ausleben – und vor allem auch mit euch auf Website, Facebook & Blog teilen! Für unsere Kaffeebohnen haben wir zum Beispiel genau aufgelistet, wieviel Geld wohin fliesst.

Auch wenn Äthiopien weit weg ist, wir wollen die Verbindung herstellen: Zwischen euch und den Familien, die euren Kaffee anbauen. Und um vor Ort noch ein bisschen mehr Gutes zu tun, als einen fairen Preis zu zahlen, unterstützt ihr pro Flasche ein Schulkind der Kooperative mit einer Entwurmungskur. Klingt zwar irgendwie eklig, ist aber eine der besten Arten, um Entwicklung voranzubringen. Weil die Kinder dann ohne Bauchschmerzen in die Schule gehen können.

Und was wollt Ihr von mir?

Wir sind auf der Suche nach Cold Brew Jüngern. In den USA gibt es sie schon in Scharen – und wir sind sicher, dass in den tiefen Tälern, an den flinken Flüssen und um die schönen Seen der Schweiz eine Menge Menschen darauf warten, Cold Brew zu trinken.

Ihr sollt mit dieser Kampagne zeigen, dass es euch gibt! Denn wenn wir das zeigen können, wird die Verbreitung danach ein Kinderspiel – das hoffen wir zumindest :)

Wir brauen den Cold Brew im Moment noch in unserer Küche im Kreis 4 in Zürich. Wenn es aber läuft, wie wir es uns erträumen, wird unsere Einzimmerwohnung wohl bald zu klein für die Produktionsstätte. Wir brauchen ausserdem ein bisschen Geld, um die Braugefässe, die Abfüllhilfen, die Filter, die Flaschen und die Etiketten zu finanzieren, die wir für die erste Phase des Wachstums brauchen. Also immer schön unterstützen und weitersagen!

Am allermeisten wollen wir aber von dir, dass du unseren Cold Brew geniesst ... Auf dein Wohl!