Tragödien hinter verschlossenen Türen

Während der Zeit des Lockdowns habe ich mit meiner 84-jährigen Mutter, die in Zürich in einem Altersheim lebt, täglich per Skype gesprochen. Während sie diese zweieinhalb Monate erstaunlich gut überstand, empfand ich die Abschottung des Altersheims als äusserst schmerzhaft. Als wir uns Ende Mai wieder sehen durften, interessierte mich, wie andere die Zeit des Ein- und Ausgesperrtseins erlebt haben. Ich wollte wissen, was passiert, wenn mündige Personen ungefragt in einer Weise geschützt werden, die ihrem Alltag das nimmt, was ihn lebenswert macht. Welche Faktoren trugen zu besonders leidvollen Situationen bei? Was hat die Betroffenen umgetrieben? Was hätten sie sich gewünscht, von wem wurden sie unterstützt?

Im Sommer 2020 gaben mir 17 Heimbewohner und Angehörige Antwort auf diese Fragen: Die ehemalige Pflegefachfrau, die im Altersheim denunziert wurde, nachdem sie ausserhalb der erlaubten Zone beim Giessen des Gingkos ertappt wurde; der im September 2020 im Altersheim im Maggiatal noch immer eingesperrte ehemalige Wirt, der gerne wieder seinen beiden freiwilligen Jobs nachgehen würde; die Tochter, die verzweifelte, weil ihre demente Mutter am Telefon jeden Tag zu ihre sagte: «Ich bin so alleine!»

Prof. Dr. Franziska Sprecher, Staats- und Gesundheitsrechtlerin an der Universität Bern, erläutert in einem Nachwort, warum die rigorosen Massnahmen aus rechtlicher Sicht fragwürdig sind.

Picture da64258f e352 43bf 8f78 0f028dc3d54bPicture a66ee0a4 1c00 4c79 a7cc 30a8a9eb7be1Picture 7934ccc1 5326 42c2 8abb 93527b5cb69cPicture 3ecb4eb7 3eed 4f12 909e bcef3834f704Picture 8a5e9e1d b9ef 439f 83af 7fda62c7c3d9Picture 78ee79b3 e770 472b aabd 3eeb68557da3Picture a3d29ca9 b235 446d 8596 8210069cc764Picture 59e3b7ab ab28 4626 929a f0ceff07d12ePicture 93dd8ab5 da55 4437 81f5 e00553fb221ePicture 70d2bac1 79ef 478f 989c 4b8342ec70f1Picture b6781c0c ae8c 47b6 b438 900660305626Picture ba15652c 439b 4fbc 8d67 976b9c1f3194Picture 19db02ad 2f5e 4a37 8bba 2a4762a7ab05Picture 1bc562fd bbb2 4656 9770 3ca5fbdcba04Picture 17eb0ec7 9bd9 4b14 96c2 15eb87a55f9d

Das Virus in Heimen vermeiden – um welchen Preis?

Im letzten Frühling und im darauf folgenden Sommer, den wir alle genossen, ging die Situation von alten und behinderten Menschen in Heimen vergessen. Die Tragödien, die sich hinter verschlossenen Türen abgespielt haben, wurden kaum gehört, und wenn die Situation der Altersheime erwähnt wurde, dann meist im Zusammenhang mit dem Dilemma, in dem sie sich befinden. Wie ein Mantra wurde die Aufgabe wiederholt, die «Risikogruppen» zu schützen. Eine Aufgabe, die zwar wichtig ist, aber nicht um jeden Preis, nicht ohne individuelle Lösungen und Augenmass.

Inzwischen ist die zweite Welle da. Pro Senectute und Curaviva sprechen sich jetzt gegen generelle Schliessungen aus. Doch wesentlich anders als im Frühling ist die Lage leider nicht: Besuchs- und Ausgehverbote können kantonal jederzeit wieder erlassen werden – in mehreren Kantonen ist dies bereits der Fall. Unsere Gesellschaft ist noch weit entfernt von einer an das neue Virus angepassten Langzeitpflege, von Lösungen, die viel mehr personelle und finanzielle Ressourcen benötigen – und auch Mut.

Aktualität in Buchform – Stand der Dinge

In der Regel wird die Geldsuche für Buchprojekte von langer Hand geplant. Stiftungen und staatliche Geldgeber werden frühzeitig angefragt – bis sie antworten, vergehen Monate.

Für unser Buch über das Besuchs- und Ausgehverbot in Heimen blieb dafür keine Zeit: Das Thema ist – leider – so aktuell, dass ich unverzüglich mit der Arbeit beginnen musste. Mir war auch klar, dass ich die Gespräche vor einer möglichen zweiten Welle führen musste. Deshalb ging alles ungewöhnlich schnell: Im Juli gab mir der Verlag grünes Licht – Ende September gab ich das Manuskript ab. Anfangs Dezember wird das Buch im Limmat Verlag erscheinen.

Aktuell fehlt uns rund ein Drittel der Herstellungskosten. Mit Deiner Mithilfe wäre die Arbeit von uns allen bezahlt:

  • Druckerei,
  • Gestalterin,
  • Lektorin,
  • Verlag
  • und nicht zuletzt die Autorin.