Ein Buch über Ghostletter?

Sie sind flüchtige Zeitzeugen, ständig von Demontage und Übermalung bedroht: Ghostletter entstehend überall da, wo Schriftzüge demontiert werden und ihre Spuren hinterlassen. Viele von ihnen sind noch jahrelang, einige sogar jahrzehntelang im öffentlichen Raum sichtbar.

Durch sich rasant verändernde Beschriftungsmethoden werden Ghostletter in ein paar Jahren aber wohl ganz aus dem Stadtbild verschwunden sein. Deshalb wollen wir ihnen nun das europaweit erste Buch zum Thema widmen.

Wie entsteht das Buch?

Das Besondere an diesem Projekt: Das Buch ist gerade im Entstehen. Es ist eine der ersten kombinierten Crowdsourcing und -funding Aktionen in Österreich.

Als Partner konnten wir das Wien Museum gewinnen, über dessen Facebook Community wir dazu aufrufen, uns Ghostletter Standorte zu nennen und Informationen dazu einholen. Mit Ende der Aktion im Juni hoffen wir, eine umfassende Sammlung der Ghostletter dieser Stadt zu haben. Rund 100 der interessantesten oder skurillsten fotografieren wir danach für das Buch.

Neben den Fotostrecken werden redaktionelle Beiträge von Experten wie Sam Roberts von Ghostsigns aus London oder dem Verein Stadtschrift aus Wien sowie Interviews z.B. mit Schilderproduzenten einen tieferen Einblick die faszinierende Welt der Ghostletter geben. Im Herbst findet die Buchpräsentation im Wien Museum statt, zu der wir alle Unterstützer einladen werden.

Was passiert mit eurem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Wir sind drei Enthusiasten, die in dieses Projekt viele hundert unentgeltliche Arbeitsstunden stecken. Mit eurer Unterstützung wollen wir die Produktionskosten des Buches sowie der Postcard Edition, der Poster und des Geschenkpapiers decken. Die Erlöse aus den Original Vintage Schriftzügen teilen wir uns mit dem Verein Stadtschrift, deren Arbeit zur Erhaltung der wunderbaren Schriftzüge dieser Stadt wir sehr schätzen.

Falls wir unser Ziel sogar übertreffen, werden wir uns – sollte sich das finanziell ausgehen – einen kleinen Traum erfüllen und in dem Buch einen Teil mit herausnehmbaren Postkarten integrieren. Somit hätten wir alle einen schönen Mehrwert.

Was habt ihr davon?

Bei den Belohnungen für unsere Unterstützer haben wir uns einiges ausgedacht. Neben dem Buch selbst soll es eine Postkarten Edition, Poster und vieles mehr geben. Wer’s etwas persönlicher mag, kann sich mit Ghostlettern seiner Wahl porträtieren lassen oder sich einen original Vintage-Schriftzug des Verein Stadtschrift ein Jahr lang ins Büro oder Wohnzimmer hängen. Als besonderen Goodie produziert euch unser Partner Neonline einen individuellen Neon-Schriftzug nach Wahl. Wir hoffen, mit unseren Belohnungen für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei zu haben. Schaut doch mal rechts rein und sucht euch was aus.

Wie könnt ihr uns noch helfen?

Lasst uns das Buch gemeinsam möglich machen,