Veröffentlichung von Reisetagebüchern in Japan, die Geschichte und Illustration eines Frühlingsabenteuers auf der Insel Shikoku verbinden. 1200 km zu Fuß, um meinen Alltag als Pilger zu zeichnen.

Crowdfunding-Projekt teilen

EUR 4’045

73% von EUR 5’500

"73 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

34 Unterstützer*innen

11 Tage verbleibend

Darum geht’s

春の軌跡 Haru no kiseki bedeutet: Frühlingsweg, oder auch Frühlingswunder. Vor ein paar Jahren, bevor das Land hermetisch für ausländischen Besuch geschlossen wurde, hatte ich die Gelegenheit, nach Japan zu reisen, um die Insel Shikoku und ihre von Ahnen überlieferte kreisförmige Pilgerreise zu entdecken. Frei entlang der Straßen und Wege, durch Wälder und Obstplantagen, am Meer oder in den Bergen, in den großen Städten und den kleinen Dörfern, Schritt für Schritt auf dem Asphalt oder auf dem Moos, in der Frische des Frühlings hat sich der Weg entfaltet. Er führt durch prächtige Landschaften und in das tägliche Leben der Japaner, vorbei an 88 buddhistischen Tempeln und anderen zahlreichen Heiligtümern, auf den Spuren des Mönchs Kobo Daichi, Gründer des Shingon-Buddhismus. In einer Zeit, in der das Land zaghaft seine Türen wieder öffnet, habe ich mich entschieden, meine Reisetagebücher zu veröffentlichen, um mit Ihnen die bleibende Erinnerung zu teilen, die mir dieses Abenteuer hinterlassen hat. Fünf davon sind in diesem Buch zusammengefasst, eine Sammlung von Stimmungen und Fundstücken, von poetischen und vielfältigen Illustrationen, Spuren eines Blicks auf das Unbekannte.

Das Besondere an meinem Projekt

Die einfliessenden Gelder werden dafür verwendet, das Buch bei der Druckerei Escourbiac, die durch grosse Fachkenntnis überzeugt, drucken zu lassen. Ein wunderschönes Buch in einem Kleid so weiß wie das eines Pilgers und mit einem Herzen voller Bilder und Erinnerungen. Ich habe Munken Pure Papier gewählt wegen seiner wunderbaren Textur. 80 Seiten für einen Spaziergang im Unbekannten, herausgegeben in der kleinen Auflage von 500 Exemplaren im Format 30 x 23 Zentimeter, ein sehr schönes Objekt mit sichtbaren Nähten.  Seit meinem ersten Verlagsprojekt vor drei Jahren, bei dem Sie mich schon großzügig unterstützt haben, habe ich meinen kleinen Verlag «le Courant Noir» gegründet. Wenn das Sammelziel überschritten wird, wird mit dem Geld eine neue Sammlung von Tusche-Leporellos-Alben finanziert, die nächstes Jahr erscheinen soll. Als Dankeschön für Ihre Unterstützung sind mehrere Belohnungen möglich… Postkarten, Gaumenfreuden und warum nicht ein nach meiner Reise entstandenes Originalwerk? Auf meiner Website in der Rubrik «Japan» können Sie auch eine Reihe von illustrierten Umschlägen, gepostet aus Kyoto, sowie meine anderen Kreationen entdecken. Vielen Dank im Voraus für Ihre Unterstützung 

Danke

Danke an die Kröten und Heuschrecken für ihren unermüdlichen Gesang, an die wunderbaren Glühwürmchen und ihr kleines Licht in der Nacht. Danke an das Gurgeln der Quellen, an die stillen Reisfelder, wo der Reiher regungslos steht, an die krümelfressenden roten Krabben. Danke an die Bewohner dieser Orte für ihre außerordentliche Freundlichkeit und Großzügigkeit: ein Kaffee, eine Geste der Ermutigung, ein paar Worte, manchmal sogar ein Dach und eine Mahlzeit. Danke an die Laternen der Tempel, an die singenden Mönche und danke an den Mond, unendlich schön und poetisch. Danke an den Pazifischen Ozean für sein unendliches Blau, danke an die Kirschbäume für ihre Blüten. Danke an die Kellnerin im Geisterrestaurant, an den verkleideten Hund und an die Dame, die ihr Buch vorgelesen hat. Danke an meinen Regenschirm.