Zusammenfassung

Der Film erzählt vom Alltag eines Filmlagers, in welchem eine Gruppe Jugendlicher sich kennenlernen sowie zusammen einen Film machen. Angetrieben von ihren Träumen des Filmens und begleitet von zwei pädagogisch arbeitenden Filmemachern, konfrontieren sie sich mit der technischen und künstlerischen Realität, innerhalb einer Woche einen Film zu schreiben, zu drehen und fertigzustellen.

Entstehung des Projekts

Dieses Projekt enstand aus meiner Begegnung mit Julio Mendez und Stéphane Bianchi, zwei passionierte Männer, welche seit 10 Jahren Filme mit Jugendlichen machen. Da ihre Methoden den meinen gleichen, haben sie mir angeboten, sie während eines Feriencamps filmisch zu begleiten und die Lernprozesse bei der Entstehung eines Films festzuhalten. Während des Drehs wurde mir bewusst, dass da mehr als eine simple Reportage entstand. Es enstand ein richtiger Dokumentarfilm über ein junges Filmteam.

Der Hintergrund

Während einer Woche habe ich 12 Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren begleitet, welche aus der ganzen Schweiz und anderswo ins Filmlager nach Estavayer-le-Lac kamen. Sie haben zwei Kurzfilme produziert, von der Idee bis zum Dreh und dem fertigen Film, wobei jeder Film am Ende des Jahres im Kino CITY CLUB in Pully bei Lausanne ausgestrahlt wurde. Die zwei Kurzfilme kann man auf der Website von Studio41 anschauen.

Die Gründe, diesen Film zu machen

Dieses Projekt gibt uns die Möglichkeit mitzuverfolgen, wie ein Film in den Händen von Jugendlichen entsteht, welche die Kunst des Filmemachens erlernen. Der soziale Aspekt steht im Vordergrund, seinen Platz in der Gruppe zu finden und gemeinsam für den Film zu arbeiten, als Team. Anfangs wissen die Beteiligten nicht, wohin ihre Ideen führen sollen, aber langsam verstehen sie die Prozesse und nehmen ihr Filmprojekt in die Hand. So es also schlussendlich ein Film über die Vermittlung eines Wissens. Eine leidenschaftliche und freudige Vermittlung, welche im Geiste der Jungen Perspektiven der Verbundenheit, der Kreativität und des Vergnügens eröffnen. Zusammenzuführen was sie sich vorgestellt haben und was sie dann filmen, wird zu einem Weg voller Überraschungen und Emotionen, den sie in der Gruppe erleben können.

Weshalb soll ich dieses Projekt unterstützen?

Der Dreh war dank der Unterstützung von Studio41 möglich. Jetzt habe ich ca. 30 Stunden Filmmaterial und ich brauche eure Unterstützung, damit ich die Nachbearbeitung des Films (Schneiden Ton und Film, Mixage, Deutsch Übersetzung und Untertitel, Etalonnage sowie Formatierung DCP) fertigstellen kann. Der Dokumentarfilm wird vorraussichtlich 52 Minuten lang sein, damit er dann an Festivals und am Fernsehen gezeigt werden kann.

Ich danke euch für eure Unterstützung, finanziell oder anders. Eure Hilfe wird die Entstehung dieses Dokumentarfilms erlauben. Falls euch dieses Projekt gefällt, dürft ihr gerne euren Freunden und Bekannten davon erzählen.

Das Team

  • Regie, Kamera und Ton – Baptiste Janon
  • Leiter Filmlager – Stéphane Bianchi und Julio Mendez
  • Koch – Fabien Leyral
  • Die Kapitäne – Adrien Stern, Tristan, Stern, Clothilde Stern, Gaétan Hirschi, Alexander Ruepp, Maxime Daniel, Ho-Fong-Chou, Justin Müller, Lalia Bron, Rémi Dérudet, Arthur Hermann, Elise Corthay, Ange Manuely Tchatchouang, Emmanuel Sonnay