Bei Pasta Paloma sind wir überzeugt, dass man ist was man isst. Unterstütze uns bei der Produktion von biodynamischer Pasta in der Schweiz. Ohne chemisch-synthetische Pestizide oder Zusatzstoffe.

Crowdfunding-Projekt teilen

CHF 16’490

109% von CHF 15’000

"109 %"
So funktioniert’sä

Es gilt das «Alles oder Nichts»-Prinzip: Nur wenn das Finanzierungsziel erreicht oder übertroffen wird, werden dem Projekt die Gelder ausgezahlt.

150 Unterstützer*innen

7 Tage verbleibend

Aus biodynamischem Anbau. Ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden.

Es ist an der Zeit, unseren Nahrungsmitteln wieder einen Wert zu geben. Diese Wertschätzung beginnt auf dem Teller. Wir setzen uns ein für Lebensmittel, wo wieder Leben drin ist.

Leider ist der Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden seit den 90er-Jahren weltweit um rund 80% gestiegen. Heute liegt die jährlich ausgebrachte Pestizidmenge bei circa 4 Millionen Tonnen. (Quelle Pestizidatlas 2022, Heinrich Böll Stiftung). Das einstige Wundermittel hatte nach dem 2. Weltkrieg einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, die Ernährung der Menschen sicherzustellen. Durch den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden und der Entwicklung moderner landwirtschaftlicher Hochleistungssorten, konnte auf gleichbleibender Fläche eine weitaus grössere Menge in kürzerer Zeit produziert werden - und somit die Ernährungssituation vieler Menschen verbessert werden. Lebensmittel konnten günstig und in grossen Mengen produziert werden.

Doch jede Medaille hat zwei Seiten. Gut 40 Jahre später sind die Schäden der industriellen Landwirtschaft enorm. Das über Jahrzehnte ausgebrachte Gift zeigt seine Wirkung: Unsere Böden werden unfruchtbarer, und die Biodiversität schrumpft auf besorgniserregende Werte. Die konventionelle Landwirtschaft befindet sich in einer Sackgasse und für unseren Bedarf an billig produzierten Lebensmitteln bezahlen wir einen hohen Preis.

Wieso Pasta?

Die Rezeptur einer Pasta ist bestechend simpel und besteht aus Wasser und Hartweizengriess. Und obwohl Pasta so wunderbar simpel ist, steckt in der Pasta aus dem Supermarkt soviel mehr drin, als drin sein sollte. Hartweizen, welcher nicht in biologischer oder biodynamischer Landwirtschaft angebaut wird, ist immer auch mit Pestiziden behandelt. Solches Getreide wird im grossen Stil aus den entlegensten Winkeln der Welt durch die bekannten Pasta Hersteller zusammengekauft und verarbeitet. Dieses Mehl landet in der Pasta, und die Pasta landet in dir.

100% BIODYNAMISCH

Wir arbeiten ausschliesslich mit Demeter zertifiziertem Hartweizen aus biodynamischem Anbau. Natürlich und ohne Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden. Unsere Rohstoffe kommen so in die Pasta, wie sie auf dem Feld gewachsen sind.

IN DER SCHWEIZ HERGESTELLT

In enger Zusammenarbeit mit der Stiftung Töpferhaus in Suhr, produzieren wir unsere Pasta in der Schweiz. Bei der Produktion und beim Verpacken werden wir von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung unterstützt. Neben der Herstellung einer hochwertigen Pasta ist es uns wichtig, unsere Helferinnen und Helfer zu bestärken, ihren Platz in der Arbeitswelt und Gesellschaft zu finden.

OHNE PLASTIK

Entgegen der Industrie, welche auf Kunststoffformen setzt, entsteht unsere Pasta in Bronzeformen. Die dadurch angeraute Oberfläche ist ein Qualitätsmerkmal und lässt Saucen wunderbar haften.

Auch bei der Verpackung verzichten wir auf jeglichen Einsatz von Plastik oder Beschichtungen, und setzen auf natürliche und vollständig recyclebare Materialien.

Dafür brauchen wir Deine Unterstützung

MIT CHF 15’000.- ZUR NÄCHSTEN PRODUKTION

Bei diesem Betrag ist unsere nächste Produktion gesichert. Wir können neuen Hartweizen einkaufen und die weitere Produktion aller Sorten in unserem Sortiment starten.

BEI CHF 25’000.- WIRD ALLES DURCHGEKNETET

Denn mit diesem Geld können wir in eine Teigknetmaschine investieren.

Eine gute Pasta ist ein Naturprodukt und unterliegt dabei, abhängig vom Wetter, qualitativen Schwankungen. So liegt es in der Sache der Natur, dass der Glutengehalt von Saison zu Saison variiert. Dieser Gluten ist jedoch in der Verarbeitung für uns essentiell, denn sie gibt der Pasta ihre Stärke.

Damit die Pasta nicht zerfällt, wird in der Industrie je nach Ernte und deren Qualität zusätzlich Gluten beigemischt oder verschiedene Mehle miteinander vermischt. Für uns kommt beides nicht infrage, weshalb wir ein besonderes Augenmerk darauf richten, dass bei der Vorbereitung des Teiges jedes Hartweizenkorn mit Wasser befeuchtet wird und so maximalen Gluten entwickelt.

Mit einer Teigknetmaschine welche unter Vakuum den Teig bearbeitet, können wir die Entwicklung des Glutens verstärken ohne an Qualität einzubüssen. Damit können wir den schwankenden Glutengehalt im Mehl besser ausgleichen und so unsere Arbeitsprozesse besser abstimmen.

UND AB CHF 35’000.- ENTSTEHEN NEUE AUFGABEN FÜR UNSERE HELFER:INNEN

Mit diesem Betrag können wir dank deiner Hilfe in unser Verpackungssystem investieren.

Aktuell wird in vollständiger Handarbeit die Pasta gewogen, in die Papiertüte verpackt, mit Metallösen verschlossen und mit Sticker sowie Etikette versehen.

Bei der Produktion und beim Verpacken werden wir von Menschen mit psychischer Beeinträchtigung unterstützt. Die Handarbeit wird dabei von uns und unseren Helfer/innen geschätzt, da sie viel mehr als nur ein nötiger Arbeitsschritt ist. Sie hilft bei der beruflichen Integration und gibt eine wertvolle Abwechslung in die Tagesstruktur unserer Helferinnen und Helfer.

Durch die Verbesserung unseres Verpackungssystems, würde sich der Anteil der Handarbeit zwar etwas verringern, aber dafür Ressourcen in anderen Bereichen wie dem Lagern und Versenden der Pasta frei machen. Wir versuchen, die Verpackung und den Versand unserer Pasta möglichst ressourcenschonend zu gestalten. Natürlich ohne Plastik und nur aus recyclebaren Materialien. Durch deine Investition können wir die Arbeitsbereiche neu verteilen, unsere Effizienz steigern und weitere Verbesserung zur Reduktion des Materialverbrauches einführen.