Das Kollektiv StilleWasser startet mit seiner ersten Kreation!

«Antigone – Fragmente eines Mythos» ist der Titel der ersten und brandneuen Kreation unseres Theaterkollektivs StilleWasser. Das Kollektiv, welches aus Schauspielern und Tänzern besteht, wurde im Tessin gegründet und wird erstmals am 21. Oktober 2016 im Teatro Paravento in Locarno auftreten. Die Vorstellung, die in Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christian Seiler und mit der Choreografin Andrea Herdeg entsteht, wird in der ganzen Schweiz auf Tournee gehen. Dafür brauchen wir deine Unterstützung!

Antigone heute

Die «Antigone» von Sophokles, eines der bekanntesten Werke der Theatergeschichte, wurde schon unzählige Male inszeniert und aufgeführt. Dessen sind wir uns bewusst und legen unseren Fokus auf den körperlichen Ausdruck, der sich aus dem Originaltext und der Kraft seiner Deutung nährt. Antigone ist die mythische Geschichte einer jungen Frau, die den Mut hat, sich gegen politische Macht und die herrschende Meinung aufzulehnen. Unser Ziel ist es, mit einer universellen Theatersprache, die Text, Bewegung und Tanz verbindet, den Kern des Stücks zu erfassen und ihn unserer heutigen Zeit gegenüberzustellen.

Das Kollektiv

Unser Kollektiv, eine Gruppe von Künstlern aus der Schweiz und dem Ausland, haben wir im Frühjahr 2016 ins Leben gerufen. Wir möchten mit unserer aktuellen Produktion ein weites und internationales Publikum ansprechen. Das StilleWasser Kollektiv ist mehrsprachig und multikulturell und genau das ermöglicht es uns, mit unseren verschiedenen (Körper-)Sprachen spielerisch zu experimentieren und Neuland des theatralischen Ausdrucks zu entdecken. Der Reiz, eine gemeinsame Theatersprache zu finden, um kreativ verrückt, vernunftgeleitet und frei, ein Kollektiv von Individuen sein zu können – dieser Reiz verbindet uns.

Warum wir deine Unterstützung brauchen

  • weil wir ein jungen und unabhängiges Kollektiv sind.
  • weil wir Feuer haben.
  • weil dieses Projekt es verdient, die Welt zu sehen und von ihr gesehen zu werden.
  • weil wir Kostüme brauchen, um nicht wie unmittelbar nach der Geburt auf der Bühne aufzutauchen.
  • weil unser Projektteam es verdient, angemessen bezahlt zu werden.
  • weil es zu wenig bringt, im Dunkeln zu spielen.
  • weil unser Bühnenbild nicht gemimt werden kann.
  • weil die Miete eines Proberaums nicht gratis ist.
  • weil Antigones Botschaft von Liebe und ihr Einsatz noch heute aktuell ist.
  • weil wir das mit euch teilen wollen.