Motivation

Herkömmliche Jurakäse werden meist mit Rotschmiere hergestellt. Ich fand es gäbe schon genug solcher Käse und vielleicht bereichert ein Käse mit einer ganz anderen Rinde die Jurakäselandschaft. Ein Käse mit einem eigenen Charakter. Und weil das Wortspiel: Chasseral und Chasselas sich gut zu CHASS abkürzen lässt, nannte ich ihn einfach: CHASS.

Das Projekt

Damit sich bald viele Leute an der neuen Käsesorte CHASS erfreuen können, muss die Infrastruktur erneuert und ausgebaut werden. Dazu soll ein 30 m grosser Gewölbekeller, der nach der Bauzeit vor rund 200 Jahren nicht mehr angefasst wurde, saniert werden. Ebenso der mit flachen Jurasteinen ausgelegte Naturboden. Es braucht etwas Klimasteuerung, Beleuchtung und neue Holzgestelle. Die sanitäre Einrichtung muss erweitert und ein kleines Labor eingerichtet werden, um den Hygienestandard zu erfüllen.

Dann soll ein Abpack- und Konfektionierungstisch mit Waage und Produktauszeichnung eingerichtet werden. Und das Fahrzeug für den Käsetransport, ein «Kühlschrank auf Rädern» soll beschafft werden. Damit online CHASS-Käse bestellt werden kann, soll ein Shop eingerichtet werden. Weil handwerklich begabt, Eigenleistung eingebracht werden kann und weil beim zu beschaffenden Gerät, auch Occasionen in Frage kommen, rechnen wir mit einem Budget von CHF 25’000. Hilf mit diese Arbeiten im Spätherbst ausführen zu können und sichere den Genuss von CHASS, der neuen Schweizer Käsesorte auch in der Zukunft.